Von Kopf­stän­den und Rob­ben­ba­bys

RTL-Mit­tags­ma­ga­zin „Punkt 12“wird 25 und star­tet in Ju­bi­lä­ums­wo­che

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Medien / Fernsehen -

Am 1. Ju­ni wird das RTLMit­tags­ma­ga­zin „Punkt 12“25 Jah­re alt und fei­ert das ab dem 29. Mai mit ei­ner Ju­bi­lä­ums­wo­che. Mo­de­ra­to­rin Katja Bur­kard ist seit 20 Jah­ren da­bei und blickt im Ge­spräch mit un­se­rer Re­dak­ti­on zu­rück auf ih­re An­fän­ge.

Von Mar­cel Ka­wen­tel

Katja Bur­kard woll­te ei­gent­lich nach Afri­ka. Als Kind schau­te sie gern „Dak­ta­ri“und sehn­te sich nach der Fer­ne, wie sie im Ge­spräch mit un­se­rer Re­dak­ti­on er­zählt. „Bis ich rea­li­siert ha­be, dass ich in Afri­ka weit weg von mei­ner Fa­mi­lie bin. Ich ha­be mir vor­ge­stellt, Jour­na­lis­ten sind Men­schen, die sehr viel rei­sen, al­so woll­te ich Re­por­te­rin wer­den. Au­ßer­dem war ich schon im­mer sehr neu­gie­rig, mir ge­fiel der Gedanke, ei­nen Be­ruf zu ha­ben, in dem man Fra­gen stel­len darf und meis­tens auch Ant­wor­ten be­kommt.“

Seit 20 Jah­ren mo­de­riert sie „Punkt 12“, das Mit­tags­ma­ga­zin bei RTL. Da­vor hat­te sie be­reits fünf Jah­re als Re­por­te­rin für das For­mat ge­ar­bei­tet, sie war al­so von An­fang an da­bei. „Es ist ja heut­zu­ta­ge nicht mehr selbst­ver­ständ­lich, dass ei­ne Sen­dung sich so lan­ge hält. Dar­auf kön­nen wir stolz sein,“fin­det die 52-Jäh­ri­ge, die auch für sport­li­che Ein­la­gen im­mer zu ha­ben ist.

So mo­de­rier­te sie ein­mal im Kopf­stand an­läss­lich ei­nes Bei­trags über ei­nen Jun­gen, der den Er­lös sei­ner Yo­ga­kur­se an krebs­kran­ke Kin­der

spen­det. Auf­ge­regt ist Katja Bur­kard nicht mehr, wenn sie live auf Sen­dung geht, aber lang­wei­lig sei es auf­grund der The­men­viel­falt noch nie ge­we­sen. Bur­kard ist zum Ge­sicht des Mit­tags­ma­ga­zins ge­wor­den, ein Ge­sicht, an dem die Zu­schau­er un­ter an­de­rem schät­zen, dass sie Emo­tio­nen zu­lässt.

„Wir sind kein klas­si­sches Nach­rich­ten­for­mat“, so Bur­kard. „Wir sind ein Ma­ga­zin,

und da ist die Hal­tung und Mei­nung des Mo­de­ra­tors ge­fragt. Bei be­son­ders schreck­li­chen The­men, Kin­der­ar­mut bei­spiels­wei­se, fin­de ich es un­an­ge­mes­sen, dar­auf nicht zu re­agie­ren, und auch gar nicht schlimm. Wir Mo­de­ra­to­ren sind auch Men­schen mit Ge­füh­len.“

Am 1. Ju­ni 1997 star­te­te „Punkt 12“mit dem Mot­to „Schnell, frech und in­for­ma­tiv“. Zu­nächst dau­ert die Sen­dung

nur 30 Mi­nu­ten, spä­ter wur­de die Sen­de­zeit auf 60 Mi­nu­ten er­höht, schließ­lich auf zwei St­un­den.

Mit ei­ner Whatsapp-Grup­pe wer­den seit an­dert­halb Jah­ren auch die Zu­schau­er mit ein­be­zo­gen, zu­dem gibt es ei­nen so­ge­nann­ten Zu­schaue­rin­nen­rat mit 21 Mit­glie­dern, die sich zur The­men­aus­wahl und der Gestal­tung der Sen­dung aus­tau­schen. Das über­wie­gend weib­li­che Pu­bli­kum zwi­schen 30 und 49 Jah­ren dankt es mit gu­ten Quo­ten: 2016 lag der durch­schnitt­li­che Markt­an­teil von „Punkt 12“laut RTL bei über 18 Pro­zent in der Grup­pe der 14- bis 59-Jäh­ri­gen. Bei der The­men­aus­wahl legt Katja Bur­kard Wert auf die rich­ti­ge Ba­lan­ce. „Wir ver­su­chen ei­ne Mi­schung zu fin­den, die zeigt: So ist das Le­ben – manch­mal grau­sam, aber auch mit schö­nen Sei­ten. Der Zu­schau­er muss auch mal la­chen kön­nen.“

La­chen kann Katja Bur­kard auch über Mar­ti­na Hills Katja-Bur­kard-Par­odie aus „Switch“-Zei­ten. „Wirk­lich lus­tig, da­mit ha­be ich kein Pro­blem. Wir ha­ben so­gar ver­sucht, sie für die Ju­bi­lä­ums­sen­dung zu be­kom­men, um ei­nen Bei­trag über Rob­ben­ba­bys an­zu­mo­de­rie­ren, aber sie hat­te lei­der kei­ne Zeit.“

Statt­des­sen wird es in der „Punkt 12“-Ju­bi­lä­ums­wo­che für die Zu­schau­er ne­ben an­de­ren Mit­mach-Ak­tio­nen ei­nen Jack­pot von 25 000 Eu­ro zu er­spie­len ge­ben, und na­tür­lich: Rück­bli­cke auf die bes­ten Sen­dun­gen aus 25 Jah­ren.

Katja Bur­kards per­sön­li­cher Rück­blick fällt durch­weg po­si­tiv aus: „Al­les rich­tig ge­macht“, sagt sie über ih­re Kar­rie­re. „Das sa­ge ich auch mei­nen Kin­dern: Was du auch ma­chen willst, tu es mit Lei­den­schaft. Das ist das Schöns­te, wenn man sei­nen Be­ruf ger­ne macht, auch nach so vie­len Jah­ren noch.“

Mehr Nach­rich­ten und In­ter­views zu Film und Fern­se­hen le­sen Sie auf noz.de/me­di­en

Fo­to: dpa

Mo­de­ra­to­rin Katja Bur­kard ist seit 20 Jah­ren beim RTL-Mit­tags­ma­ga­zin da­bei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.