Be­triebs­ren­te soll Al­ters­ar­mut ein­däm­men

Er­leich­te­run­gen für klei­ne und mitt­le­re Fir­men ge­plant

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Wirtschaft -

Ge­ring­ver­die­ner sol­len über ei­ne Stär­kung der Be­triebs­ren­te bes­ser vor Al­ters­ar­mut ge­schützt wer­den. Da­zu sol­le ins­be­son­de­re für klei­ne und mitt­le­re Be­trie­be die Ein­rich­tung ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung at­trak­ti­ver wer­den – durch steu­er­li­che För­de­rung und Ent­las­tung bei der Haf­tung. Dies sieht ei­ne Re­form der Be­triebs­ren­te vor, auf die sich die Ko­ali­ti­ons­frak­tio­nen ver­stän­digt ha­ben und die vor En­de der Le­gis­la­tur­pe­ri­ode ver­ab­schie­det wer­den soll.

So­zi­al­mi­nis­te­rin Andrea Nah­les (SPD) sag­te am Mon­tag in Berlin, die ge­plan­te Re­form sei ins­be­son­de­re auch in Nied­rig­zins­pha­sen wich­tig. Der Bun­des­tag will schon an die­sem Don­ners­tag den Ge­setz­ent­wurf ver­ab­schie­den. Der Bun­des­rat soll sich am 7. Ju­li da­mit be­fas­sen. Die Die Re­form will Mi­nis­te­rin Andrea Nah­les vor der Wahl durch­be­kom­men.

Re­form ist zu­stim­mungs­pflich­tig. Das Ge­setz soll 2018 in Kraft tre­ten.

Bei Ein­kom­men bis zu 2200 Eu­ro brut­to mo­nat­lich wird ein Ar­beit­ge­ber­zu­schuss von bis zu 480 Eu­ro jähr­lich mit bis zu 144 Eu­ro vom Fis­kus be­zu­schusst. Das ist auch gleich­zei­tig die mo­nat­li­che Ein­kom­mens­gren­ze für das neue steu­er­li­che För­der­mo­dell für Ge­ring­ver­die­ner.

Be­triebs-, Ries­ter- und sons­ti­ge frei­wil­li­ge Zu­satz­ren­ten sol­len im Al­ter nicht voll auf die Grund­si­che­rung an­ge­rech­net wer­den – künf­tig sol­len bis zu 200 Eu­ro an­rech­nungs­frei blei­ben. Es wer­den kei­ne Ga­ran­ti­en über die Hö­he der Be­triebs­ren­te ge­ge­ben. Ar­beit­ge­ber wer­den bei der Haf­tung ent­las­tet, soll­ten aber die ein­ge­spar­ten Mit­tel in den ge­mein­sa­men Topf ge­ben.

Künf­tig wird bei ei­ner Ent­gelt­um­wand­lung der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, die er­spar­ten So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge von pau­schal 15 Pro­zent an die Be­schäf­tig­ten oder die Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen wei­ter­zu­lei­ten. Die Neu­re­ge­lung gilt von 2019 an für neue und von 2022 an auch für al­te Ver­ein­ba­run­gen. Bei der neu­en Be­triebs­ren­te oh­ne Ga­ran­ti­en bleibt es da­bei, dass die Wei­ter­ga­be der 15 Pro­zent im Ta­rif­ver­trag ver­ein­bart wer­den muss.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.