Po­pu­lis­ten sind kei­ne De­mo­kra­ten

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Dialog -

Zum Ar­ti­kel „Die de­mo­kra­ti­sche Kraft des Po­pu­lis­mus“in un­se­rer re­dak­tio­nel­len Se­rie „Po­pu­lis­mus, Po­si­tio­nen, Per­spek­ti­ven“(Aus­ga­be vom 20. Mai).

„Ich emp­fin­de die Po­pu­lis­ten, egal, aus wel­cher Rich­tung sie kom­men, nicht als De­mo­kra­ten. Sie er­zeu­gen Exis­tenz- und Welt­un­ter­gangs­ängs­te und ha­ben da­für ein­fa­che Lö­sun­gen. Wer Angst hat, muss dem ge­hor­chen, der ihm Angst macht.

Po­pu­lis­ten sind nicht be­reit, die Mei­nung ei­nes An­ders­den­ken­den zu ak­zep­tie­ren und sich ar­gu­men­ta­tiv mit ihm aus­ein­an­der­zu­set­zen. Der Ge­brauch von her­ab­wür­di­gen­den Be­grif­fen auf ei­ne an­de­re Mei­nung ist hier ty­pisch.

Im jour­na­lis­ti­schen Po­pu­lis­mus sind Um­deu­tun­gen von Be­grif­fen kei­ne Sel­ten­heit. Sie sol­len ei­ne Ge­gen­mei­nung um­deu­ten und ins Lee­re lau­fen las­sen. De­mo­kra­tie ist nichts für Denk- und Bil­dungs­fau­le. Po­pu­lis­ten wol­len die Frei­heit des Ein­zel­nen ein­schrän­ken.

Man kann sie nur mit ei­ner gu­ten All­ge­mein­bil­dung durch­schau­en und ih­nen die Sym­pa­thi­en ent­zie­hen. Öf­fent­li­che Me­di­en soll­ten mög­lichst viel­fäl­ti­ge In­for­ma­tio­nen für die Mei­nungs­bil­dung zur Ver­fü­gung stel­len. […]“Jo­han­nes Bal­sing Mel­le

Was zeigt un­ser Bild heu­te? Fo­to­mon­ta­gen: Tele­me­dia

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.