Hei­mat­film aus dem Pott

Sön­ke Wort­mann ver­filmt Frank Goo­sens „Som­mer­fest“

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Themen · Tipps · Termine -

Beim Stich­wort „Hei­mat­film“denkt man an welt­flüch­ti­ge Berg-Roman­zen. Sön­ke Wort­mann legt den Be­griff nun et­was an­ders aus – mit der Ruhr­pot­tGe­schich­te „Som­mer­fest“nach Frank Goo­sen.

Von Da­ni­el Be­ne­dict

Der Film: Noch im Ko­s­tüm er­fährt der Münch­ner Schau­spie­ler Ste­fan (Lu­cas Gre­go­ro­wicz) vom Tod sei­nes Va­ters. Für Haus­auf­lö­sung und Be­er­di­gung plant er ei­nen Trip nach Bochum, der kaum län­ger als zwei Ta­ge dau­ern soll. Aus dem Pflicht­ter­min wird ei­ne Rei­se zu den ei­ge­nen Wur­zeln – und ei­ne Wie­der­be­geg­nung mit der Ju­gend­lie­be Char­ly. Je­der in Bochum scheint Ste­fan bes­ser zu ken­nen als er sich selbst. Und je­der er­war­tet, dass Char­ly und Ste­fan end­lich wie­der das Traum­paar wer­den, als das die bei­den al­len in Er­in­ne­rung sind. Kann Ste­fan sich dem Sog der Hei­mat ent­zie­hen? Will er es über­haupt?

Der Re­gis­seur: Der Stoff des nost­al­gi­schen Hei­mat­films ist Sön­ke Wort­mann ver­traut. Der 58-Jäh­ri­ge wuchs im Ruhr­ge­biet als Berg­manns­sohn auf und fing vor dem Stu­di­um erst ei­ne Kar­rie­re als Pro­fi-Fuß­bal­ler an. An­fang der 90er wur­de er Wie­der­se­hen mit der Ju­gend­lie­be: Lu­cas Gre­go­ro­wicz und An­ne Be­der­ke in Sön­ke Wort­manns Ruhr­pott-Hei­mat­film „Som­mer­fest“.

mit Fil­men wie „Al­lein un­ter Frau­en“und „Der be­weg­te Mann“zu ei­nem prä­gen­den Re­gis­seur der neu­en deut­schen Ko­mö­die. Mit dem „Su­per­weib“und „Der Cam­pus“hat er wie­der­holt Ro­ma­ne ver­filmt. Die WM 2006 por­trä­tier­te er in der Do­ku „Deutsch­land. Ein Som­mer­mär­chen“; den Sieg der Deut­schen bei der WM 1954 ver­film­te er zu­vor in „Das Wun­der von Bern“. Zu­letzt lie­fen von Wort­mann im Ki­no die Schul­sa­ti­re „Frau Mül­ler

muss weg“und im Fernsehen die Se­rie „Cha­rité“.

Der Au­tor: Sön­ke Wort­manns „Som­mer­fest“ist ei­ne Ver­fil­mung des gleich­na­mi­gen Ro­mans, den Frank Goo­sen 2012 ver­öf­fent­licht hat. Goo­sen stammt wie sei­ne Haupt­fi­gur aus Bochum, lebt im­mer noch dort und ist eng mit der Stadt ver­bun­den. Sei­nen Ko­lum­nen er­schei­nen in der Sta­di­on­zei­tung des VfL Bochum; seit 2010 sitzt er im Auf­sichts­rat des Fuß­ball­ver­eins. Am Schau­spiel­haus Bochum

prä­sen­tiert Goo­sen in der „Li­te­ra­tur-La­te-Nigh­tShow“neue Bu­cher­schei­nun­gen. Goo­sen tritt auch als Ka­ba­ret­tist auf. Sein Ro­man „lie­gen ler­nen“(2000) wur­de 2003 von Hen­drik Hand­lo­eg­ten ver­filmt.

Sön­ke Wort­mann kommt: „Som­mer­fest“läuft am 29. Ju­ni in den deut­schen Ki­nos an. Am 25. Ju­ni, dem Sonn­tag vor dem Start, stellt Sön­ke Wort­mann sei­ne Ar­beit im Osnabrücker Cinema-Ar­thouse vor.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.