Al­ters­gren­ze für Feu­er­wehr­leu­te soll stei­gen

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Nordwest -

In Nie­der­sach­sen soll die Al­ters­gren­ze für An­ge­hö­ri­ge der Ein­satz­ab­tei­lun­gen in den Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren von ak­tu­ell 63 auf 67 Jah­re an­ge­ho­ben wer­den. Das sieht ein neu­es Brand­schutz­ge­setz vor, das die rot-grü­ne Lan­des­re­gie­rung am Di­ens­tag auf ih­rer Ka­bi­netts­sit­zung in Hannover be­schlos­sen hat. „Mit der An­he­bung der Al­ters­gren­ze kommt das In­nen­mi­nis­te­ri­um ins­be­son­de­re den Wün­schen aus je­nen Tei­len Nie­der­sach­sens nach, die be­son­ders vom de­mo­gra­fi­schen Wan­del be­trof­fen sind“, teil­te die Lan­des­re­gie­rung mit. Der ent­spre­chen­de Vor­schlag in dem Ent­wurf, über den noch der Land­tag be­ra­ten muss, wer­de von der Mehr­heit der Feu­er­weh­ren be­für­wor­tet. Feu­er­wehr­leu­te könn­ten auf ei­ge­nen Wunsch auch schon frü­her in den Ru­he­stand.

Das Ge­setz sieht zu­dem für Feu­er­wehr­leu­te bei Un­fäl­len ei­ne bes­se­re Ab­si­che­rung vor. So soll ih­nen bei Ge­sund­heits­schä­den im Di­enst Hil­fe ge­währt wer­den, die aus me­di­zi­ni­schen Grün­den ei­gent­lich nicht als Ar­beits­un­fäl­le an­er­kannt wer­den dür­fen. Nie­der­sach­sen se­he da­mit als ei­nes der ers­ten Län­der ei­ne ent­spre­chen­de ge­setz­li­che Grund­la­ge vor, er­klär­te In­nen­mi­nis­ter Bo­ris Pis­to­ri­us (SPD).

Neue Aus­gleichs­re­geln

Der Ent­wurf stellt zu­dem klar, dass Re­ge­lun­gen zur Frei­stel­lung für Ein­sät­ze, Gut­schrif­ten von Ar­beits­zei­ten, Ent­gelt­fort­zah­lun­gen und Ent­schä­di­gungs­an­sprü­che auch auf eh­ren­amt­li­che Füh­rungs­kräf­te und Funk­ti­ons­trä­ger in der Kreis­feu­er­wehr und Füh­rungs­kräf­te des Lan­des an­zu­wen­den sind. Al­ler­dings stuft er auch die un­au­to­ri­sier­te Wei­ter­ga­be von Bild- und Tonauf­zeich­nun­gen von Ein­sät­zen künf­tig als Ord­nungs­wid­rig­keit ein. Ins­ge­samt gibt es in Nie­der­sach­sen rund 3300 Orts­feu­er­weh­ren mit knapp 125 000 eh­ren­amt­li­chen Mit­glie­dern.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.