Kunst als Teil der Stadt

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Kultur - S.lued­de­mann@noz.de

Schon wie­der ha­ben Un­be­kann­te die Brun­nen­an­la­ge von Ni­co­le Ei­sen­man be­schä­digt. War­um nur? Das Werk der Ame­ri­ka­ne­rin ge­hört zu den ab­so­lu­ten Pu­bli­kums­lieb­lin­gen der Skulp­tur Pro­jek­te in Müns­ter. Be­su­cher um­la­gern es in Scha­ren. Im Grün­gür­tel der Pro­me­na­de lädt es zum Ver­wei­len ein, sorgt für ent­spann­te Be­geg­nun­gen mit der Kunst. Die­se Skulp­tur pro­vo­ziert nicht. Sie ist da­für für Ran­da­lie­rer um­so bes­ser er­reich­bar. Das ist es wohl.

So är­ger­lich die­se Be­schä­di­gun­gen auch sein mö­gen – sie ste­hen als ver­ein­zel­te Ak­te iso­liert ge­gen die be­geis­ter­te Zu­stim­mung, die das Müns­te­ra­ner Aus­stel­lungs­pro­jekt bei sei­nen Be­su­chern fin­det. Ge­ra­de die­ser Kon­trast macht klar, wie sehr die Pro­jek­te zu ei­nem Teil der gan­zen Stadt ge­wor­den sind.

Das war nicht im­mer so. Row­dys woll­ten Cla­es Ol­den­burgs „Gi­ant Pool Balls“in den Aa­see rol­len, Un­be­kann­te zer­schlu­gen ei­nen Glas­pa­vil­lon von Dan Gra­ham. Aber das ist Ver­gan­gen­heit. Die Skulp­tur Pro­jek­te ha­ben viel da­zu bei­ge­tra­gen, Kunst vie­len Men­schen nä­her­zu­brin­gen. In Müns­ter ist die Be­geis­te­rung spür­bar ge­wach­sen. Kunst zu be­schä­di­gen wirkt in dem Kon­text ein­fach nur furcht­bar öde.

Von Ste­fan Lüd­de­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.