Ma­du­ro geht ge­gen Geg­ner vor

Ve­ne­zue­las Op­po­si­ti­ons­füh­rer nach um­strit­te­ner Ab­stim­mung wie­der hin­ter Git­tern

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Politik -

Von Klaus Eh­ring­feld

Ni­colás Ma­du­ro hat nur knapp 24 St­un­den ge­braucht, um sei­ne Dro­hung ge­gen die Füh­rer der Op­po­si­ti­on wahr zu ma­chen. In der Nacht zu Di­ens­tag nahm die po­li­ti­sche Po­li­zei Se­bin die bei­den Po­li­ti­ker Leo­pol­do López und An­to­nio Le­dez­ma fest – nach An­ga­ben des Obers­ten Jus­tiz­ge­richts­hofs we­gen Ver­sto­ßes ge­gen Auf­la­gen und Flucht­ge­fahr. Bei­de stan­den un­ter Haus­ar­rest. López, Vor­sit­zen­der der rech­ten Par­tei Vol­un­tad Po­pu­lar, war erst am 8. Ju­li nach mehr als drei Jah­ren Haft in den Haus­ar­rest ent­las­sen wor­den. Li­li­an Tin­to­ri, Ehe­frau von López, schrieb auf Twit­ter: „Sie ha­ben Leo­pol­do ge­ra­de ab­ge­holt, und wir wis­sen nicht, wo sie ihn hin­brin­gen.“Wenn López et­was zu­sto­ße, tra­ge da­für Ma­du­ro die Ver­ant­wor­tung. Auch Va­nes­sa Le­des­ma, Toch­ter des frü­he­ren Bür­ger­meis­ters von Ca­ra­cas Le­dez­ma, wand­te sich über den Kurz­nach­rich­ten­dienst an die Öf­fent­lich­keit: „Helft mir, die Se­bin hat mei­nen Va­ter mit­ge­nom­men.“

Der Ge­ne­ral­se­kre­tär von López’ Par­tei und Vi­ze­prä­si­dent des Par­la­ments, Fred­dy Gue­va­ra, sag­te, die Re­gie­rung wol­le die Op­po­si­ti­on de­mo­ra­li­sie­ren. Das wer­de schei­tern. „Die Zeit der Dik­ta­tur läuft ab. Ge­fäng­nis und Ver­fol­gung der An­füh­rer wer­den die Re­bel­li­on nicht stop­pen.“

Ma­du­ro hat­te der Op­po­si­ti­on in der Nacht zu Mon­tag im An­schluss an die Wahl zur ver­fas­sung­ge­ben­den Ver­samm­lung ve­he­ment ge­droht. Wenn sie mit „ih­rer Ver­rückt­heit“wei­ter­mach­ten, wür­den ei­ni­ge ih­rer Füh­rer „in ei­ner Zel­le en­den“. Ei­ne Be­stä­ti­gung der er­neu­ten Fest­nah­men sei­tens der Re­gie­rung gab es zu­nächst nicht.

Da­mit scheint der au­to­ri­tä­re Staats­chef die har­te Li­nie ge­gen sei­ne Geg­ner wie an­ge­droht in die Tat um­set­zen zu wol­len. Die ver­fas­sung­ge­ben­de Ver­samm­lung (ANC) war am Sonn­tag ge­wählt wor­den und wird noch die­se Wo­che zu­sam­men­tre­ten und ver­mut­lich das ak­tu­el­le von der Op­po­si­ti­on do­mi­nier­te Par­la­ment er­set­zen. Die Wahl war in­ter­na­tio­nal weit­ge­hend scharf kri­ti­siert und als Ver­such ge­wer­tet wor­den, die De­mo­kra­tie in Ve­ne­zue­la in ei­ne Dik­ta­tur zu ver­wan­deln. Au­ßer den en­gen Ver­bün­de­ten Ku­ba, Ni­ca­ra­gua, Bo­li­vi­en, Ecua­dor und El Sal­va­dor er­kennt kein Land die ANC an.

Für die nach der Wahl von der US-Re­gie­rung ge­gen ihn ver­häng­ten Fi­nanz­sank­tio­nen hat­te Ma­du­ro nur Spott üb­rig. „Ich bin stolz auf die­se Sank­ti­on, Mr. Im­pe­ra­tor Do­nald Trump“, mein­te er. Im Wei­ßen Haus re­gie­re der KuK­lux-Klan, sag­te er.

Cha­os-Ta­ge im Öl­pa­ra­dies: Re­por­ta­ge auf noz.de/po­li­tik

Ab­ge­holt in der Nacht: Ve­ne­zue­las Op­po­si­ti­ons­füh­rer Leo­pol­do López sitzt wie­der im Ge­fäng­nis.

Foto: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.