Neue Pro­ble­me für VW we­gen EU-Dar­le­hen?

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Wirtschaft -

We­gen des Ab­gas­skan­dals um ma­ni­pu­lier­te VW-Die­sel­mo­to­ren er­hö­hen nun auch EU-Fahn­der im Zu­sam­men­hang mit der Ver­wen­dung von Mit­teln der Eu­ro­päi­schen In­ves­ti­ti­ons­bank (EIB) den Druck auf den Au­to­bau­er. Bei sei­nen Er­mitt­lun­gen fand das Eu­ro­päi­sche Amt für Be­trugs­be­kämp­fung (Olaf) of­fen­sicht­lich kon­kre­te Hin­wei­se auf Fehl­ver­hal­ten von Ver­ant­wort­li­chen des Au­to­kon­zerns.

Wie die Be­hör­de am Di­ens­tag in Brüssel zum Ab­schluss ih­rer Un­ter­su­chung mit­teil­te, wur­den die deut­schen Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den er­sucht, recht­li­che Schrit­te in Er­wä­gung zu zie­hen. Der Staats­an­walt­schaft Braun­schweig sei ei­ne so­ge­nann­te jus­ti­zi­el­le Emp­feh­lung über­mit­telt wor­den.

Er­mitt­lun­gen seit 2015

Der Braun­schwei­ger Ober­staats­an­walt Klaus Zie­he be­stä­tig­te den Ein­gang der Un­ter­la­gen, die zu­nächst über­setzt wer­den müss­ten. Das wer­de vor­aus­sicht­lich ei­ni­ge Ta­ge dau­ern.

Schon seit 2015 er­mit­tel­te Olaf in der Fra­ge, ob Volks­wa­gen von der EIB zu Un­recht Kre­di­te er­hal­ten oder EUGel­der für For­schung und Ent­wick­lung zweck­ent­frem­det hat. Dies könn­te der Fall sein, wenn die Mit­tel in die Ent­wick­lung von Mo­to­ren mit ma­ni­pu­lier­ter Ab­gas­steue­rung ge­flos­sen sein soll­ten. Volks­wa­gen hat­te be­reits im Mai 2016 vor­zei­tig EIBDar­le­hen von 975 Mil­lio­nen Eu­ro zu­rück­ge­zahlt. Der VW-Kon­zern er­klär­te: „Wir blei­ben bei un­se­rer Auf­fas­sung, dass sämt­li­che fi­nan­zi­el­len Mit­tel, die Volks­wa­gen von der Eu­ro­päi­schen Uni­on er­hal­ten hat, zweck­ge­mäß ver­wen­det wur­den.“

EIB-Prä­si­dent Wer­ner Hoy­er wi­der­sprach die­ser Darstel­lung. Es kön­ne wei­ter nicht aus­ge­schlos­sen wer­den, dass ein 400-Mil­lio­nen­Kre­dit auch zur Ent­wick­lung von Mo­to­ren mit ma­ni­pu­lier­ter Ab­gas­steue­rung be­nutzt wor­den sei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.