Dop­pelt ka­ta­stro­phal

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Vorderseite - D.fis­ser@noz.de

Mit dem Bau­ern­ho­fidyll vom krä­hen­den Hahn auf dem Mist­hau­fen hat die Eier­pro­duk­ti­on in Deutsch­land nichts mehr zu tun. Das dürf­te vie­len Ver­brau­chern ge­ra­de be­wusst wer­den. Es han­delt sich um ei­ne durch­ge­tak­te­te Mas­sen­fer­ti­gung, in der al­les auf Ef­fi­zi­enz und Wirt­schaft­lich­keit ge­trimmt ist. Dass der Bau­er nicht mehr selbst sei­nen Stall rei­nigt, son­dern Di­enst­leis­ter den Job über­neh­men, ist Aus­wuchs ei­ner Kom­ple­xi­tät, die das Sys­tem an­fäl­lig macht. Nur ein Glied ei­ner lan­gen Ket­te muss ver­sa­gen, und schon kommt es zum Skan­dal wie bei Fi­pro­nil. Na­tür­lich darf man die­ses Sys­tem ab­leh­nen, weil es nicht dem ei­ge­nen Bild ei­ner land­wirt­schaft­li­chen Pro­duk­ti­on ent­spricht. Das Sys­tem ist aber auch Ga­rant da­für, dass Eier aus Frei­land­hal­tung und selbst

aus Bio­hal­tung in Su­per­märk­ten zu Spott­prei­sen an­ge­bo­ten wer­den.

So schief wie jetzt läuft in Sa­chen Si­cher­heit sel­ten et­was. Aus den Feh­lern zu ler­nen liegt im wirt­schaft­li­chen In­ter­es­se der Bran­che. Nicht so si­cher hin­sicht­lich des Lern­er­folgs kann man bei den Be­hör­den sein. Die Kri­sen­kom­mu­ni­ka­ti­on ist ei­ne Ka­ta­stro­phe. Statt Ver­brau­cher zu in­for­mie­ren, wer­den sie ver­un­si­chert. Ei­ne Bun­des­be­hör­de muss zen­tral für die Ge­fah­ren­ab­wehr bei Le­bens­mit­tel­skan­da­len zu­stän­dig sein. Die­se Ver­ant­wor­tung ge­hört nicht übers Land ver­teilt.

Von Dirk Fis­ser

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.