Un­end­li­che Bi­b­lio­thek auf dem Markt­platz

Am 26. Au­gust fin­det die Os­na­brü­cker Kul­tur­nacht statt – The­ma in die­sem Jahr ist das „Wort“

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Kultur Regional - Von Ralf Dö­ring Kul­tur­nacht: Sams­tag, 26. Au­gust, 18–24 Uhr.

Das The­ma „Wort“steht die­ses Jahr als Ti­tel über der Os­na­brü­cker Kul­tur­nacht. Haupt­at­trak­ti­on wird „Die un­end­li­che Bi­b­lio­thek“des Künst­lers Vol­ker Jo­han­nes Trieb und des Schau­spie­lers Ru­ben Zum­strull sein.

Die Haupt­at­trak­ti­on der letz­ten Kul­tur­nacht war auf Ver­gäng­lich­keit aus­ge­legt: Da schmol­zen Eis­blö­cke in der Som­mer­hit­ze. Dies­mal soll die zen­tra­le In­stal­la­ti­on auf dem Markt­platz so­gar ein Le­ben nach der Kul­tur­nacht am 26. Au­gust füh­ren: Dann wan­dert die „Un­end­li­che Bi­b­lio­thek“von Vol­ker Jo­han­nes Trieb nach Bad Iburg. Dort wird die 30 Ton­nen schwe­re In­stal­la­ti­on aus zwölf Baum­stäm­men, Stahl­sei­len und Bü­chern der Ver­gäng­lich­keit aus­ge­setzt und 2019 in ver­wit­ter­ter Form zum Ex­po­nat der Lan­des­gar­ten­schau.

In Osnabrück steht die In­stal­la­ti­on in­des nicht für sich, son­dern wird durch Tex­te des Schau­spie­lers Ru­ben Zum­strull er­gänzt. Er be­zieht sich da­bei auf „Die Bi­b­lio­thek von Ba­bel“des ar­gen­ti­ni­schen Schrift­stel­lers Jor­ge Lu­is Bor­ges und na­tür­lich auf sei­nen Ko-Künst­ler. Der be­tritt da­mit ech­tes Neu­land: „Ich ha­be mich erst ab­ge­schreckt

ge­fühlt, weil das Wort nicht mein The­ma ist“, sagt Trieb bei der Vor­stel­lung des Pro­gramms. „Aber es wur­de mein The­ma.“

Das gilt für et­li­che der 55 Part­ner, die die Kul­tur­nacht gestal­ten. „Wir ha­ben viel Wert dar­auf ge­legt, dass das The­ma auf­ge­grif­fen wird“, sagt die Lei­te­rin des Fach­be­reichs

Kul­tur, Patri­cia Mer­sin­ger. Da­bei ha­be das Team aber ver­sucht zu über­zeu­gen, und das mit ei­ni­gem Er­folg: In vie­len Kul­tur­nacht-An­ge­bo­ten fin­det sich „Wort“im Ti­tel. Die Aus­stel­lung „SLOWO-RT“im BBK Kunst­quar­tier spielt auf das rus­si­sche „Slowo“an, das über­setzt schlicht „Wort“be­deu­tet. Au­to­rin

Sa­bi­na Ida prä­sen­tiert „Ein Wort­stück“, das der Schau­spie­ler Rai­ner Gal­ke spie­len wird. Der Dom zeigt ei­ne Aus­stel­lung un­ter dem Ti­tel „Mut­ter­spra­che. Von der Emo­ti­on des Wor­tes“. Auf dem Vor­platz schla­gen Schü­ler ei­ge­ne For­de­run­gen und Vor­stel­lun­gen an „The­sen­tü­ren“– das Ge­den­ken an die

Re­for­ma­ti­on war aus­schlag­ge­bend bei der The­men­vor­ga­be für die dies­jäh­ri­ge Kul­tur­nacht.

Struk­tu­rell blei­ben Stadt, Kul­tur­ver­wal­tung und Or­ga­ni­sa­ti­on dem Er­folgs­prin­zip der Kul­tur­nacht treu. Denn die Kon­ti­nui­tät kommt an: Auf 30 000 Gäs­te schätzt Mer­sin­ger die Be­su­cher­zahl im letz­ten Jahr. Ei­ne wich­ti­ge Neue­rung gibt es aber doch: So­wohl Mer­sin­ger als auch die Or­ga­ni­sa­to­rin der Kul­tur­nacht Clau­dia Imig lo­ben die neue Kul­tur­nacht-App, die Stu­die­ren­de der Fa­kul­tät für In­ge­nieur­wis­sen­schaf­ten und In­for­ma­tik pro­gram­miert ha­ben.

Ge­mes­sen am Pu­bli­kums­zu­spruch und an der Be­deu­tung für die Stadt, die Kul­tur­de­zer­nent Wolf­gang Be­cker­mann be­tont, ist der fi­nan­zi­el­le Ein­satz über­schau­bar: 8000 Eu­ro stellt die Stadt zur Ver­fü­gung. Um die Kul­tur­nacht durch­zu­füh­ren, ist die Stadt des­halb auf Spon­so­ren an­ge­wie­sen, und da sind die Stadt­wer­ke und die VGH seit Jah­ren ver­läss­li­che Part­ner. 20 000 Eu­ro ge­ben die Stadt­wer­ke „für ein Stück Le­bens­qua­li­tät“, wie Pia Zim­mer­mann als Ver­tre­te­rin der Stadt­wer­ke sagt, und Michael Kott­mann von der VGH nennt die Kul­tur­nacht so­gar „ei­ne Her­zens­sa­che“. Auch die Lan­des­gar­ten­schau be­tei­ligt sich mit 5000 Eu­ro, und schließ­lich dankt Mer­sin­ger den Bür­gern, die Bü­cher ge­spen­det ha­ben: die für die In­stal­la­ti­on auf dem Markt­platz. Al­les über die Kul­tur­nacht le­sen Sie im In­ter­net auf noz.de/ the­men/kul­tur­nacht

Ge­mein­sam für ein er­folg­rei­ches For­mat: Spon­so­ren und Or­ga­ni­sa­to­ren stel­len die Kul­tur­nacht 2017 vor. Fo­to: Eg­mont Sei­ler

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.