Im Schleu­der­kurs durch die Mo­der­ne

„Blau­pau­se“: The­re­sia En­zens­ber­ger er­zählt tem­po­reich von ei­ner Stu­den­tin am be­rühm­ten Bau­haus

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Kultur -

Cam­pus­ro­man, Be­frei­ungs­ge­schich­te, Epo­chen­bild: The­re­sia En­zens­ber­ger ge­lingt mit „Blau­pau­se“ein ful­mi­nan­tes Bau­haus-Buch, das am My­thos der Mo­der­ne kratzt.

Von Ste­fan Lüd­de­mann

Die Häu­ser ste­hen sau­ber im rech­ten Win­kel, aber ih­re schmu­cken Stahl­fens­ter schlie­ßen nicht. Wal­ter Gro­pi­us’ be­rühm­te Mus­ter­sied­lung in Dess­auTör­ten fällt im Pra­xis­test der Be­woh­ner durch. Lui­se Schil­ling, Stu­den­tin am be­rühm­ten Bau­haus, zieht ih­re Schlüs­se. Was ist ei­ne Gestal­tung wert, die nicht nach den Be­dürf­nis­sen der Men­schen fragt? Das ist nicht die ein­zi­ge Fra­ge, mit der die jun­ge Frau am glat­ten Image der funk­tio­na­len Bau­haus-Mo­der­ne kratzt.

The­re­sia En­zens­ber­ger, Toch­ter des Li­te­ra­ten Hans Magnus En­zens­ber­ger, legt mit „Blau­pau­se“ih­ren De­büt­ro­man pas­send zum 2019 an­ste­hen­den 100. Ge­burts­tag des Bau­hau­ses vor. Mit Lui­se Schil­ling schickt die Au­to­rin ei­ne blut­jun­ge Frau auf ei­ne Ent­de­ckungs­rei­se, die nicht nur durch das Auf und Ab der Lie­bes­aben­teu­er und Selbst­fin­dun­gen führt, son­dern auch mit­ten hin­ein in die stür­mi­sche Bau­haus-Mo­der­ne und die po­li­ti­sche Ge­wit­ter­stim­mung vor dem De­sas­ter des Drit­ten Rei­ches.

Frau­en auf der Su­che nach Eman­zi­pa­ti­on, der Grund­satz­streit um rei­ne Kunst und Funk­tio­na­lis­mus, ideo­lo­gi­sche Gr­a­ben­kämp­fe: En­zens­ber­ger ver­schal­tet meh­re­re Ebe­nen von Ein­zel­schick­sal bis gro­ßer Zeit­ge­schich­te so ge­schickt mit­ein­an­der, dass nicht nur der im­men­se Re­cher­che­auf­wand, der in ih­rem Buch steckt, kei­nen Mo­ment lang auf­fällt. Die Au­to­rin, die sich vor al­lem mit Bei­trä­gen für Me­di­en von Zeit bis Mo­no­pol ei­nen Na­men ge­macht hat, ent­fal­tet auf ge­ra­de ein­mal 250 Sei­ten ein kom­ple­xes Epo­chen­pan­ora­ma und er­zählt zugleich tem­po­reich und schlag­fer­tig die Ge­schich­te ei­ner jun­gen Frau oh­ne all­zu aus­ge­präg­te Ei­gen­schaf­ten.

Lui­se Schil­ling ist ei­ne Mit­läu­fe­rin, und sie muss es für ei­ne sol­che Er­zäh­lung wohl auch sein. Denn mit der Stu­den­tin, die al­les aus­pro­biert und auf ih­rem Weg viel Lehr­geld zahlt, ge­hen Le­ser auf Zei­t­rei­se durch den Wun­der­gar­ten der Mo­der­ne und ih­rer wi­der­strei­ten­den Sinn­an­ge­bo­te. Ob Bau­h­aus­grün­der Wal­ter Gro­pi­us, der Ho­he­pries­ter

des Funk­tio­na­lis­mus, oder Jo­han­nes It­ten, der Gu­ru der Le­bens­re­for­mer – En­zens­ber­ger lässt ih­re Hel­din al­les durch­le­ben und mit­ma­chen. Das gilt auch für ih­re Be­geg­nun­gen mit Män­nern, die als Prot­ago­nis­ten di­ver­gie­ren­der Wel­t­an­schau­un­gen Lui­se zu­erst in­ten­siv ver­zau­bern, um sie dann nach­hal­tig zu ent­täu­schen.

Ja­kob, der char­man­te Eso­te­ri­ker, Fried­rich, der ver­bis­se­ne Kom­mu­nist, Her­mann, der smar­te Wer­be­pro­fi: In der Ab­fol­ge ih­rer Freun­de und Lieb­ha­ber ge­win­nen Ideo­lo­gi­en des 20. Jahr­hun­derts buch­stäb­lich le­bens­vol­le Ge­gen­wart. The­re­sia En­zens­ber­ger er­zählt mit psy­cho­lo­gi­schem Scharf­blick von dem Pro­jekt der Mo­der­ne als Wett­lauf der Selbst­po­si­tio­nie­run­gen und Kon­kur­renz der Ein­fluss­zir­kel. Lui­se Schil­lings Schick­sal deckt auf, wo die Mo­der­ne mit ih­rem selbst ge­setz­ten An­spruch auf Be­frei­ung ih­re blin­den Fle­cken hat­te – dort näm­lich, wo es um Chan­cen von Frau­en ging.

En­zens­ber­ger lässt Lui­se ih­ren Weg ma­chen. Der führt nach Ame­ri­ka und in ein frei­es Da­sein als Ar­chi­tek­tin und Au­to­rin. Ei­ne „Blau­pau­se“, ei­ne Ko­pie al­so, ist ihr Da­sein in ei­nem Sinn: Lui­se Schil­ling steht für ei­ne Ge­ne­ra­ti­on und ih­re Kämp­fe mit Tra­di­tio­nen und Ideo­lo­gi­en, Kämp­fe al­so, die es heu­te nicht mehr gibt. En­zens­ber­ger er­zählt von ei­ner Zeit, in der es um mehr ging als um blo­ßen Kon­sum.

The­re­sia En­zens­ber­ger: Blau­pau­se. Ro­man, 256 Sei­ten, Han­ser, 22 Eu­ro.

Das Bau­haus

Fo­to: Bau­haus-Archiv Berlin/Prof. Pe­ter Jan Pahl/dpa

Frau­en im Fo­kus: ei­ne Bau­haus-Stu­den­tin 1931/32 in Des­sau.

Fo­to: dpa

Be­kann­ter Bau von Wal­ter Gro­pi­us: das Bau­haus-Ge­bäu­de in Des­sau.

Fo­to: dpa

Die­sen Klas­si­ker schuf ei­ne Frau: das Tee­ex­trakt-Känn­chen von Ma­ri­an­ne Brandt.

in Bil­dern auf noz.de/li­te­ra­tur

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.