Mil­li­ar­den­deal der Al­li­anz

Kon­zern über­nimmt bri­ti­schen Ver­si­che­rer Li­ver­pool Vic­to­ria – Ge­winn­sprung

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Wirtschaft - Der Ver­si­che­rungs­markt: mehr auf noz.de/wirt­schaft

Die Al­li­anz ist auf Ein­kaufs­tour in Groß­bri­tan­ni­en. Die Über­nah­me ei­nes bri­ti­schen Ver­si­che­rers macht sie laut Kon­zern­chef Bä­te zum zweit­größ­ten Sach­ver­si­che­rer dort.

MÜN­CHEN. Die Al­li­anz steigt mit ei­nem Mil­li­ar­den­Deal beim bri­ti­schen Ver­si­che­rer Li­ver­pool Vic­to­ria ein. Das ma­che sie zum zweit­größ­ten Sach­ver­si­che­rer in Groß­bri­tan­ni­en, er­klär­te Kon­zern­chef Oli­ver Bä­te am Frei­tag in Mün­chen. In zwei Schrit­ten will der Kon­zern bis zum Jahr 2019 zu­nächst knapp 70 Pro­zent am Scha­de­n­und Un­fall­ge­schäft der Li­ver­pool Vic­to­ria Fri­end­ly So­cie­ty über­neh­men, wie bei­de Sei­ten mit­teil­ten.

Eu­ro­pas größ­ter Ver­si­che­rer zahlt da­für ins­ge­samt 713 Mil­lio­nen bri­ti­sche Pfund (789 Mio. Eu­ro) und wird Mehr­heits­eig­ner der Spar­te. Zu­sätz­lich be­kommt Li­ver­pool Vic­to­ria das Recht, die rest­li­chen An­tei­le eben­falls an die Al­li­anz zu ver­kau­fen. Dann hät­te die Über­nah­me ei­nen Ge­samt­wert von 1,02 Mil­li­ar­den Pfund (rund 1,1 Mrd. Eu­ro).

Die Al­li­anz bricht bei dem De­al mit dem Grund­satz, mög­lichst über­all mit ih­rem Kon­zern­na­men auf­zu­tre­ten. In Groß­bri­tan­ni­en wol­le sie von der „star­ken Mar­ke“der Li­ver­pool Vic­to­ria pro­fi­tie­ren, sag­te Bä­te. „Ne­ben dem Preis sind Mar­ke und Kun­den­zu­frie­den­heit im­mer wich­ti­ger bei ei­ner Ver­si­che­rung.“Da­mit kön­ne Li­ver­pool Vic­to­ria punk­ten.

Das Ge­mein­schafts­un­ter­neh­men mit der Al­li­anz soll auf mehr als sechs Mil­lio­nen Kun­den und jähr­li­che Prä­mi­en­ein­nah­men von mehr als 1,7 Mil­li­ar­den Pfund kom­men. Das Le­bens­ver­si­che­rungs­ge­schäft bleibt un­ter dem Dach der Li­ver­pool Vic­to­ria. Dem ge­sam­ten Vor­ha­ben müs­sen die Auf­sichts­be­hör­den noch zu­stim­men.

Dass der Kon­zern auch dank ge­rin­ge­rer Ka­ta­stro­phen­schä­den

im zwei­ten Quar­tal ei­nen Ge­winn­sprung ver­buch­te, war schon seit En­de Ju­li be­kannt. Der Vor­stand peilt für 2017 jetzt ei­nen ope­ra­ti­ven Ge­winn von 11,3 Mil­li­ar­den Eu­ro an, das obe­re En­de der bis­her ge­nann­ten Ziel­span­ne.

Bä­te er­klär­te auch die lan­ge ge­beu­tel­te Al­li­anz-Fond­s­toch­ter Pim­co für „ge­ne­sen“. Im zwei­ten Quar­tal sei Pim­co

von An­le­gern fri­sches Geld in Hö­he von 52 Mil­li­ar­den Eu­ro zu­ge­flos­sen, teil­te Eu­ro­pas größ­ter Ver­si­che­rer mit und sprach von ei­nem Re­kord. „Pim­co hat sich wie­der zu ei­nem star­ken An­trieb der Er­geb­nis­se der Al­li­anz-Grup­pe ent­wi­ckelt“, sag­te Kon­zernFi­nanz­chef Die­ter Wem­mer. Al­lein ein Groß­kun­de ha­be 19 Mil­li­ar­den Eu­ro bei Pim­co an­ge­legt.

In der ge­sam­ten Ver­mö­gens­ver­wal­tung des Kon­zerns, zu der auch die Toch­ter Al­li­anz Glo­bal In­ves­tors zählt, lag der Mit­tel­zu­fluss bei 55 Mil­li­ar­den Eu­ro. Das für Drit­te ver­wal­te­te Ver­mö­gen er­reich­te En­de Ju­ni da­mit 1,4 Bil­lio­nen Eu­ro.

Die Ab­wer­tung des USDol­lars und an­de­re Wäh­rungs­ein­flüs­se hät­ten die­se Ent­wick­lung und po­si­ti­ve Marktef­fek­te aber weit­ge­hend kom­pen­siert, hieß es in Mün­chen wei­ter. An­le­ger hat­ten vor al­lem nach dem Ab­gang des le­gen­dä­ren Pim­co-Mit­grün­ders Bill Gross im Jahr 2014 lan­ge Mil­li­ar­den­sum­men aus den Pim­coFonds ab­ge­zo­gen.

Stamm­sitz in Mün­chen: Seit 1954 wird der Al­li­anz-Kon­zern von der baye­ri­schen Lan­des­haupt­stadt aus ge­lenkt. Fo­to: dpa

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.