Wenn Pop auf Punk trifft

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Kultur -

Ihr Licht scheint Ka­tie von Schlei­cher nur zu ger­ne un­ter den Schef­fel zu stel­len. Nicht nur, weil sie ihr ak­tu­el­les Al­bum mit „Shit­ty Hits“be­ti­telt hat, zu­vor ver­öf­fent­lich­te die US-Ame­ri­ka­ne­rin ih­re Songs dem Zu­fall ge­schul­det. So gilt „Shit­ty Hits“nun of­fi­zi­ell als De­büt der Mu­si­ke­rin. „Shit­ty“ist an den LoFi-Per­len, die un­vor­her­seh­bar zwi­schen phleg­ma­ti­schem Pop und D.I.Y.Punk kul­lern, ab­so­lut nichts. Ähn­lich ver­trau­lich säu­selnd wie An­na Cal­vi, Mac DeM­ar­co oder Sha­ron van Et­ten nä­hert sich von Schlei­cher un­se­ren Oh­ren, um im nächs­ten Mo­ment die grol­len­de Gi­tar­ren­mu­si­ke­rin raus­zu­las­sen. Von Schlei­chers ei­ge­ne Ha­ken­schlä­ge in Sa­chen Kar­rie­re kenn­zeich­nen auch ih­re Mu­sik: Un­be­re­chen­ba­re Drums, um­her­mä­an­dern­de Gi­tar­ren und trot­zi­ge Rück­kopp­lun­gen fü­gen sich mal schwer­fäl­lig, mal luf­tig zu ei­nem Vin­ta­ge­sound, um des­sen Ecke das Düs­te­re lau­ert. Auf ei­nem vier­spu­ri­gen Ton­band­ge­rät hat von Schlei­cher die elf Songs in ih­rer al­ten Hei­mat Ma­ry­land auf­ge­nom­men. Und doch klingt sie auch im­mer wie­der nach der Nost­al­gie des Sum­mer of Lo­ve, be­vor Charles Man­son die Idyl­le zer­stör­te, oder nach dem In­dieUn­der­ground der Ost­küs­te der 90er. „Shit­ty Hits“mag vor­der­grün­dig vor sich hin dö­sen, aber in ihm zerrt der strei­chel­ba­re Wach­hund schon an der Ket­te. Das ist nichts, was Ka­tie von Schlei­cher ver­ber­gen müss­te. Ka­tie von Schlei­cher: „Shit­ty Hits“. (Full Ti­me Hob­by/ Rough Tra­de)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.