Rück­schlag für Re­form des Spit­zen­sports

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport -

Rück­schlag auf dem Weg zur Spit­zen­sport­re­form des Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bun­des (DOSB): Pro­fes­sor Bernd Strauß ist vom Vor­sitz der Kom­mis­si­on für die Po­ten­zi­al­ana­ly­se (Po­tAS) der Ver­bän­de zu­rück­ge­tre­ten. Der DOSB be­stä­tig­te am Di­ens­tag­abend ei­nen Be­richt der „Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung“.

Die Kom­mis­si­on für Po­ten­zi­al­ana­ly­se (Po­tAS), de­ren Lei­tung dem Pro­fes­sor für Sport­psy­cho­lo­gie der Uni­ver­si­tät Müns­ter über­tra­gen wur­de, soll die Dis­zi­pli­nen der Ver­bän­de an­hand ob­jek­ti­ver Kri­te­ri­en un­ter­su­chen. Das Er­geb­nis soll­te als Grund­la­ge der För­der­be­rech­nung der Sport­ar­ten durch den Bund sein.

Nach­fol­ger von Strauß, für des­sen Rück­zug „ge­sund­heit­li­che Grün­de“ge­nannt wur­den, wird kom­mis­sa­risch sein bis­he­ri­ger Stell­ver­tre­ter Urs Gra­na­ch­er von der Uni­ver­si­tät Pots­dam. Dem Ver­neh­men nach soll Strauß fest­ge­stellt ha­ben, dass die Um­set­zung tech­nisch nicht mög­lich sein wer­de.

Für die Ein­schät­zung der För­de­rungs­wür­dig­keit wa­ren 60 At­tri­bu­te aus­ge­wählt wor­den. Au­ßer­dem soll es zu ei­nem Zwist zwi­schen Strauß und Mit­glie­dern des Po­tASG­re­mi­ums ge­kom­men sein.

Der Deutsche Olym­pi­sche Sport­bund und das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um hat­ten im Ju­ni ein­ge­räumt, das Be­wer­tungs­sys­tem we­gen des­sen Kom­ple­xi­tät erst nach den Som­mer­spie­len 2020 in To­kio für die Som­mer­sport­ar­ten ein­füh­ren zu kön­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.