Aus­ru­fe­zei­chen und Farb­tep­pi­che

Jetzt soll­ten Zwie­beln von Kai­ser­kro­nen, Herbst­zeit­lo­sen und Herbst­kro­kus­sen in die Er­de kom­men

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Gartenrundgang Im August - Von Ju­lia Kuhl­mann

Kai­ser­kro­nen sind wah­re Aus­ru­fe­zei­chen im Beet. Im August ist der gold­rich­ti­ge Zeit­punkt, die Zwie­beln zu pflan­zen. Und wer in et­wa sechs Wo­chen schon Zwie­bel­blu­men-Blü­ten se­hen möch­te, pflan­ze jetzt auch Herbst­kro­kus­se und Herbst­zeit­lo­se.

OS­NA­BRÜCK. Kai­ser­kro­nen brin­gen im wahrs­ten Sin­ne des Wor­tes Hö­he­punk­te in den Gar­ten. Es emp­fiehlt sich, die Zwie­beln je­weils in Grup­pen zu pflan­zen, weil das die größ­te Wir­kung hat. Wer mag, kann Kai­ser­kro­nen in Gelb und Oran­ge mi­schen. Es gibt jetzt auch Sor­ten, die et­was we­ni­ger mas­sig sind als die her­kömm­li­chen. Sie ha­ben et­was zier­li­che­re Blü­ten.

Kai­ser­kro­nen müs­sen des­halb schon im August ge­pflanzt wer­den, weil sie ei­ni­ge Zeit zum Ein­wur­zeln be­nö­ti­gen. Je frü­her die Zwie­beln in die Er­de kom­men, des­to bes­ser kön­nen sie da­zu noch die vor­han­de­ne Bo­den­wär­me nut­zen. Et­wa fünf bis acht Ex­em­pla­re pro Qua­drat­me­ter er­ge­ben ein im­po­san­tes Bild.

Ei­ne gu­te Ei­gen­schaft: Ein­mal ge­setzt, kom­men Kai­ser­kro­nen je­des Jahr aufs Neue zu­ver­läs­sig wie­der. Lei­der wird ih­nen zu Un­recht nach­ge­sagt, sie ver­trie­ben Wühl­mäu­se im Gar­ten. Aber im­mer­hin ver­schmä­hen die Tiere Kai­ser­kro­nen selbst.

Ei­ne wah­re Be­rei­che­rung für den Gar­ten sind auch Herbst-Kro­kus­se und Herbst­zeit­lo­se. Im August müs­sen auch ih­re Zwie­beln in die Er­de kom­men. Die ech­te Herbst-Zeit­lo­se wächst in Eu­ro­pa wild auf Wie­sen, die ein biss­chen feucht sind.

Je­de Knol­le der Herbst­zeit­lo­sen treibt meh­re­re Blü­ten. Be­son­ders eig­net sich die rei­ne Art für na­tur­na­he Pflan­zun­gen oder Be­rei­che, wo sie mit der Zeit ver­wil­dern.

Blü­ten schon ganz bald

Mit Kro­kus­sen ver­bin­det man üb­li­cher­wei­se eher den Früh­ling. Es gibt aber auch Sor­ten, die im Herbst blü­hen und ih­ren Ver­wand­ten im Früh­jahr zum Ver­wech­seln ähn­lich se­hen. Am be­kann­tes­ten un­ter den Kro­kus­sen, die im Herbst blü­hen, ist der vio­lett­blaue Pracht-Kro­kus (Cro­cus spe­cio­sus). Mit die­sem Blüh­wun­der kön­nen gro­ße Ef­fek­te im Gar­ten er­zielt wer­den – vor­aus­ge­setzt, man macht sich die Mü­he und setzt auf Mas­se. Da­für fällt die­se Ar­beit auch nur ein­mal an, denn der Kro­kus kommt nicht nur schön wie­der, son­dern ver­mehrt sich auch gut. Bald bil­det er dich­te Blü­ten­tep­pi­che.

Der hell­vio­let­te Saf­ranKro­kus (Cro­cus sa­ti­vus) ist et­was ganz Be­son­de­res. Er lie­fert mit sei­nen lan­gen, gold­gel­ben Staub­blät­tern das be­kann­te Ge­würz. Pro Ki­lo­gramm Saf­ran wer­den 3000 Kro­kus­blü­ten be­nö­tigt, de­ren Staub­blät­ter al­le ein­zeln ge­pflückt wer­den müs­sen. Der Preis für Saf­ran wird da­mit er­klär­lich.

Saf­ran-Ern­te zu müh­sam

Von ei­ge­ner Ern­te ist je­doch eher ab­zu­ra­ten: Die Ge­win­nung der Saf­ran­fä­den ist müh­sam, der Er­trag nied­rig. Au­ßer­dem müs­sen die Fä­den auch noch fer­men­tiert wer­den. Hier­zu­lan­de soll­te der wär­me­lie­ben­de Saf­rankro­kus an ei­nen son­ni­gen, war­men Ort ge­pflanzt wer­den. Der Bo­den soll­te nähr­stoff­reich und durch­läs­sig sein. Im Herbst emp­fiehlt sich ei­ne Kom­post­ga­be, be­vor das Laub aus­treibt. Wenn es stark friert, ist ei­ne leich­te Rei­sig­ab­de­ckung emp­feh­lens­wert.

Die Stern­ber­gie (Stern­ber­gia lu­tea) wird auch Gold­kro­kus ge­nannt und stammt aus Klein­asi­en. Sie ist die ein­zi­ge gel­be Zwie­bel­blu­me, die im Spät­som­mer und Herbst blüht.

Von August bis Sep­tem­ber öff­net sie ih­re leuch­tend gel­ben Blü­ten. Wie der Saf­ranKro­kus be­vor­zugt die Stern­ber­gie ei­nen war­men Platz oh­ne Stau­näs­se, Win­ter­schutz ist eben­falls sinn­voll.

Wer sol­che Bil­der im Früh­jahr ha­ben möch­te, soll­te jetzt Zwie­beln von Kai­ser­kro­nen pflan­zen. Kai­ser­kro­nen ma­chen sich in Grup­pen sehr gut. Fo­tos: In­grid Beu­ckeAd­ler (2), Ju­lia Kuhl­mann (1)

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.