Auch Opel bie­tet jetzt Die­sel-Prä­mie

Grü­ne ge­gen Ex­port al­ter Die­sel – Mehr­heit für Um­tausch­prä­mie

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Front Page -

Nach VW, Daim­ler, BMW und wei­te­ren Au­to­bau­ern legt auch Opel ei­ne Ab­wrack­prä­mie für äl­te­re Die­sel auf. Die deut­sche Toch­ter des fran­zö­si­schen PSA-Kon­zerns bie­tet den Be­sit­zern von Wa­gen der Ab­gas­norm Eu­ro 4 und nied­ri­ger ver­schie­de­ne Be­trä­ge an, wenn sie ei­nen Opel-Neu­wa­gen kau­fen. Die­ser „Um­welt­bo­nus“liegt zwi­schen 1750 Eu­ro beim Kleinst­wa­gen Karl und 7000 Eu­ro beim Spit­zen­mo­dell In­si­gnia, hieß es. Der Käu­fer muss den Alt-Die­sel ver­schrot­ten las­sen. An­de­re Her­stel­ler ha­ben ähn­li­che An­ge­bo­te – auch Ford. Der Kon­zern muss al­ler­dings ein Die­sel­mo­dell der Mon­deoRei­he vom Kraft­fahrt-Bun­des­amt (KBA) we­gen des Ver­dachts il­le­ga­ler Ab­gas­tech­nik un­ter­su­chen las­sen.

Prä­mi­en beim Kauf neu­er Die­sel-Au­tos sol­len für mehr Sau­ber­keit auf den Stra­ßen sor­gen und wer­den von ei­ner Mehr­heit be­für­wor­tet. Doch wo­hin mit den Alt­fahr­zeu­gen? Nicht ins Ausland, for­dern die Grü­nen.

BER­LIN. Al­te Au­tos aus Deutsch­land dür­fen nach An­sicht des Grü­nen-Po­li­ti­kers Oli­ver Kri­scher nun nicht mas­sen­haft ins Ausland ge­lan­gen. Her­stel­ler bie­ten der­zeit Um­tausch­prä­mi­en für Neu­wa­gen an. „Wenn ein al­ter Die­sel ir­gend­wo auf der Welt wei­ter­be­trie­ben wird, ver­la­gert sich das Pro­blem nur, wird je­doch nicht ge­löst“, sag­te Kri­scher dem Re­dak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land (RND/Don­ners­tag). Der Ex-Ob­mann der Grü­nen im Ab­gas-Un­ter­su­chungs­aus­schuss warn­te ins­be­son­de­re da­vor, Alt-Die­sel nun in afri­ka­ni­sche Län­der aus­zu­füh­ren. Dort lan­den bei­spiels­wei­se auch al­te Elek­tro­ge­rä­te aus Eu­ro­pa, die da­durch ver­ur­sach­ten Um­welt­ri­si­ken sind hoch. Ein Spre­cher des Um­welt­mi­nis­te­ri­ums sag­te dem RND, da es sich bei der Prä­mie um ei­ne pri­va­te Ak­ti­on hand­le, ge­be es kei­ne Hand­ha­be, den Ex­port zu ver­hin­dern.

VW, Daim­ler, BMW, Ford, To­yo­ta und nun auch Opel ha­ben Prä­mi­en an­ge­kün­digt, wenn Be­sit­zer al­ter Die­sel­au­tos der Ab­gas­nor­men Eu­ro 1 bis Eu­ro 4 nun Neu­wa­gen mit der Ab­gas­norm Eu­ro 6, Hy­bri­do­der Elek­tro­au­tos kau­fen.

Bei Um­welt- und Ver­brau­cher­ver­bän­den stie­ßen die Prä­mi­en auf Kri­tik. Auch der Deut­sche Städ­te- und Ge­mein­de­bund äu­ßer­te sich skep­tisch, Haupt­ge­schäfts­füh­rer Gerd Lands­berg sprach von ei­ner „Ver­kaufs­ma­sche“. Der Au­to­club AvD be­grüß­te die Prä­mi­en da­ge­gen als Er­gän­zung der auf dem Die­sel­gip­fel be­schlos­se­nen Maß­nah­men. Der Bran­chen­ver­band VDA ver­tei­dig­te die An­ge­bo­te eben­falls.

Auch ei­ne knap­pe Mehr­heit der Deut­schen be­grüßt ei­ner Um­fra­ge zu­fol­ge die Kauf­prä­mi­en. Wie die „Bild“am Don­ners­tag un­ter Be­ru­fung auf ei­ne re­prä­sen­ta­ti­ve Be­fra­gung durch das In­sti­tut In­sa be­rich­te­te, fin­den 52 Pro­zent der Be­frag­ten den Kauf­an­reiz rich­tig, knapp 30 Pro­zent sag­ten, er sei falsch.

Die IG Me­tall und VW-Be­triebs­rats­chef Bernd Os­ter­loh wol­len der­weil ver­hin­dern, dass die Fol­gen der Die­sel­kri­se und die Rol­le des Lan­des Nie­der­sach­sen im Kon­zern in den Wahl­kampf ge­zo­gen wer­den. „Mein Ein­druck ist: Der Wahl­kampf trägt sehr zur hit­zi­gen De­bat­te bei“, sag­te er der „Braun­schwei­ger Zei­tung“.

IG-Me­tall-Ver­trau­ens­leu­te sam­mel­ten Un­ter­schrif­ten in den deut­schen VW-Wer­ken. Die Ak­ti­on sol­le klar­ma­chen, dass ei­ne Pro­fi­lie­rung von Po­li­ti­kern über die Reiz­the­men im Kon­zern un­an­ge­mes­sen sei. „Von den 600 000 Be­schäf­tig­ten welt­weit ha­ben die we­nigs­ten et­was mit Die­sel­ga­te zu tun“, sag­te Os­ter­loh.

Mehr zum Die­selSkan­dal auf noz.de/vw

Hier sol­len die ge­brauch­ten Die­sel laut den Grü­nen nicht en­den: Ge­braucht­wa­gen­han­del in Lo­mé in To­go. Fo­to: im­a­go/Xin­hua

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.