Geld sen­den an Face­book

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Wirtschaft - W.mess­mann@noz.de

Die Ta­xi­rech­nung, den Park­schein, den Ein­kauf im Su­per­markt, die Tank­fül­lung und das Bahn­ti­cket mit dem Smart­pho­ne be­glei­chen. In ei­ni­gen Län­dern ist das längst All­tag. Weil die Deut­schen aber auf Num­mer si­cher ge­hen und ihr Bar­geld lie­ben, ste­hen sie sol­chen Neue­run­gen äu­ßerst skep­tisch ge­gen­über. Vor al­lem bei den Äl­te­ren hat sich das Be­zah­len via Han­dy bis­her nicht durch­ge­setzt. Ei­ne Be­zahl­funk­ti­on bei Whats­app könn­te dem Mo­bi­le Pay­ment aber auch bei uns zum Durch­bruch ver­hel­fen.

Die meis­ten nut­zen den Mes­sen­ger für Chats mit Be­kann­ten und Fa­mi­li­en­mit­glie­dern. Und dem An­ge­bot zum Bei­spiel, dem Nach­wuchs per Whats­app zum Ge­burts­tag zu gra­tu­lie­ren und gleich noch ein klei­nes Geld­ge­schenk hin­ter­her­zu­schi­cken, wer­den vie­le nicht wi­der­ste­hen kön­nen. Vor­be­hal­te wer­den so leich­ter über Bord ge­wor­fen.

Auf die­sen Ef­fekt hof­fen wohl auch die Ent­wick­ler von Whats­app Pay­ments. Sie nen­nen das neue Fea­tu­re „Geld sen­den an Freun­de“. Der Kreis der Adres­sa­ten wird aber wohl schnell grö­ßer wer­den: Die Face­boo­kToch­ter sucht schon lan­ge nach We­gen, mit ih­rer App auch Geld zu ver­die­nen. Whats­app Pay­ments könn­te für Trans­ak­tio­nen ei­ne Ge­bühr ver­lan­gen und Part­ner­schaf­ten mit Ban­ken, Be­zahl­diens­ten und Händ­lern ein­ge­hen. „Geld sen­den an Face­book“, heißt es dann.

Von Wal­traud Mess­mann

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.