Sack­hüp­fen

Par­cours mit Hin­der­nis­sen

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Osnabrück -

Auch hier­zu braucht es nicht viel: Ei­nen Sack, ein paar Hin­der­nis­se für den Par­cours und ei­nen Ruck­sack mit Stoff­tier zur Mo­ti­va­ti­on, zeigt An­ja We­ge.

OS­NA­BRÜCK. Die Lei­te­rin des Pro­jekts Kin­der-Be­we­gungs­stadt, An­ja We­ge, hat di­ver­se Spiel­ide­en in ei­ner 50-sei­ti­gen Be­we­gungs­fi­bel zu­sam­men­ge­stellt. Sie ist un­ter an­de­rem kos­ten­los bei den evan­ge­li­schen und ka­tho­li­schen Fa­mi­li­en­bil­dungs­stät­ten er­hält­lich, bei der Bür­ger­stif­tung, im Rat­haus oder im Stadt­haus.

War­um Sack­hüp­fen? Der Klas­si­ker ist ein­fach, an­stren­gend und gut für den Te­am­geist.

Aus­stat­tung: Zwei Ju­te­säcke, meh­re­re Hin­der­nis­se (zum Bei­spiel Ei­mer, Sei­le, Ge­trän­ke­kis­ten), zwei Stoff­tie­re, zwei Ruck­sä­cke.

Auf­bau und Re­geln: „Bau­en Sie zwei glei­che Par­cour­sStre­cken ne­ben­ein­an­der auf “, rät An­ja We­ge. Am En­de wer­den zwei Ruck­sä­cke mit Stoff­tie­ren plat­ziert. Ziel des Spiels ist es, das Stoff­tier so schnell wie mög­lich zu­rück nach Hau­se zu brin­gen. Die Kin­der bil­den zwei Teams, star­ten gleich­zei­tig und ver­su­chen den Par­cours in ih­rem Hüpf­sack so schnell wie mög­lich zu meis­tern – hin und zu­rück. Das letz­te Kind im Team schnappt sich am En­de den Ruck­sack mit dem Stoff­tier und bringt ihn zü­gig zu­rück zu sei­nem Team. Die Mann­schaft, die am schnells­ten ist, hat ge­won­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.