Le­gal, aber eh­ren­haft?

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Dialog -

Zu den Ar­ti­keln „Per­sön­lich“(Aus­ga­be vom 7. Au­gust) so­wie „De­bat­te um Eh­ren­sold für Ex-Prä­si­den­ten“und „Ex-Prä­si­dent Wul­ff als Pro­ku­rist – darf er das?“(Aus­ga­be vom 8. Au­gust).

„Als Mi­nis­ter­prä­si­dent von Nie­der­sach­sen zeich­net Chris­ti­an Wul­ff ver­ant­wort­lich da­für, dass die Be­am­ten des Lan­des, zum Bei­spiel Leh­rer und Po­li­zis­ten, auf ih­re Son­der­zu­wen­dung (13. Mo­nats­ge­halt) ver­zich­ten. Be­grün­dung: Die Staats­die­ner soll­ten ei­nen be­son­de­ren Bei­trag zum aus­ge­gli­che­nen Staats­haus­halt leis­ten.

Die Be­grün­dung ist auch ver­tret­bar. Den­noch: Bis zum heu­ti­gen Tag er­hal­ten die Be­am­ten an­de­rer Bun­des­län­der wei­ter ih­re Son­der­zu­wen­dung, oh­ne dass man ih­nen nach­sa­gen wür­de, sie sei­en we­ni­ger dem Staat, dem sie die­nen, ver­pflich­tet. Als Bun­des­prä­si­dent, der noch in sei­ner ers­ten Amt­s­pe­ri­ode nach cir­ca 20 Mo­na­ten Di­enst­zeit zu­rück­trat, nimmt er gern den ihm ge­währ­ten ,Eh­ren­sold‘ , den ihm der Staat ge­währt, in An­spruch.

Nun soll der einst von vie­len ge­schätz­te Po­li­ti­ker als Pro­ku­rist des tür­ki­schen Mo­de­la­bels ,Yar­gi­ci‘ zu­sätz­lich pri­va­te Ein­künf­te be­zie­hen, oh­ne dass die­se Ne­ben­ein­künf­te auf den Eh­ren­sold an­ge­rech­net wer­den. Wen wun­dert es, dass man sein Ver­hal­ten als nicht gera­de vor­bild­lich an­sieht? Schließ­lich steht der Ruf un­se­rer Po­li­ti­ker zur Dis­kus­si­on. Es ist zu hof­fen, dass von un­se­rem Par­la­ment bald ei­ne sau­be­re Lö­sung ge­fun­den wird. Zu der oben ge­nann­ten Re­ge­lung in Nie­der­sach­sen ist zu sa­gen, dass sie si­cher mit da­zu bei­ge­tra­gen hat, dass die Un­ter­richts­ver­sor­gung in un­se­rem Bun­des­land nicht zu 100 Pro­zent ge­si­chert ist. Un­se­re Kin­der ha­ben dar­un­ter zu lei­den.“

Manfred Oer­tel Os­na­brück

„Da staunt der Steu­er­zah­ler, und al­le Früh­rent­ner und Pen­sio­nä­re wun­dern sich: So gut sind un­se­re Volks­ver­tre­ter und Re­prä­sen­tan­ten ver­sorgt und kön­nen noch hoch­ver­gü­te­te Füh­rungs­jobs oh­ne Kür­zung ih­rer Be­zü­ge/ih­res ,Eh­ren­sol­des‘ an­neh­men. In den meis­ten Fäl­len wird Früh­rent­nern die Ren­te ge­kürzt, wenn sie über 450 Eu­ro/Mo­nat zu­ver­die­nen wol­len oder müs­sen.

Hier ist es mit der ak­tu­ell im Wahl­kampf viel zi­tier­ten Ge­rech­tig­keit schnell zu En­de, denn bei Be­zü­gen und der Ver­sor­gung ih­rer ei­ge­nen Mit­glie­der und Man­dats­trä­ger funk­tio­niert die in­of­fi­zi­el­le Gro­ße Ko­ali­ti­on über al­le Par­tei­gren­zen seit Jahr­zehn­ten per­fekt. Wer hier schlüs­si­ge und durch­ge­rech­ne­te Kon­zep­te trans­pa­rent macht, könn­te bei den an­ste­hen­den Wah­l­ent­schei­dun­gen leicht Punk­te sam­meln. Na­tür­lich ist im­mer al­les le­gal, aber eh­ren­haft?“

Werner M. Gnio­st­ko Bram­sche

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.