Star­ke Zehn­kämp­fer auf Kurs

Kaz­mi­rek und Frei­muth trump­fen mit Klas­se­leis­tun­gen auf – Fa­vo­rit May­er führt klar

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Sport - Von Micha­el Jo­nas

Kai Kaz­mi­rek und Ri­co Frei­muth ha­ben im Zehnkampf ei­nen star­ken ers­ten Tag er­wischt. Bei­de be­fin­den sich als Zwei­te und Drit­te auf Me­dail­len­kurs. Vor dem zwei­ten Tag an die­sem Sams­tag liegt der Top-Fa­vo­rit un­ge­foch­ten an der Spit­ze.

Der Hal­len­ser Frei­muth ver­lor sei­ne Füh­rung nach der drit­ten Dis­zi­plin. Der 29 Jah­re al­te WMD­rit­te von Pe­king lief mit 10,53 Se­kun­den die zweit­bes­te 100-m-Zeit al­ler Mehr­kämp­fer und leg­te 7,48 m im Weit­sprung, 14,85 m im Ku­gel­sto­ßen, 1,99 m im Hoch­sprung und als Sie­ger sei­nes 400 m-Lau­fes in 48,41 Se­kun­den nach - da­mit war er nach der fünf­ten Dis­zi­plin mit 4361 Punk­ten Drit­ter hin­ter sei­nem stark auf­trump­fen­den Team­kol­le­gen Kai Kaz­mi­rek. Nach dem Weit­sprung hat­te er noch in Füh­rung ge­le­gen. „Die Tage vor dem Zehnkampf rei­ben die Ner­ven auf“, hat­te der 29-Jäh­ri­ge, der mit 8663 Zäh­lern als Num­mer eins der Welt nach Lon­don ge­reist ist, sei­ne Ge­fühls­la­ge ge­schil­dert.

Den­noch fühl­te sich der 1,95 Me­ter gro­ße und 90 Ki­lo schwe­re Sport­sol­dat men­tal und kör­per­lich fit und in der La­ge, ei­ne Me­dail­le zu ho­len. Al­ler­dings hat er nur 14 Punk­te Vor­sprung vor dem Vier­ten, dem Ka­na­di­er Da­mi­an War­ner (4347)

Kai Kaz­mi­rek ließ nach über­zeu­gen­den Vor­stel­lun­gen über 100 m (10,91) und im Weit­sprung (7,64) im Ku­gel­sto­ßen (13,78) et­was nach. Im Hoch­sprung war Olym­pia­vier­te aber der Bes­te mit 2,11 m und klet­ter­te vor dem ab­schlie­ßen­den 400 m-Lauf von Rang acht auf den Sil­ber­rang. Auch er ge­wann sei­ne 400 m in der Sai­son­best­leis­tung von 47,19 Se­kun­den und kam auf 4421 Punk­ten Ma­thi­as Brug­ger blieb deut­lich un­ter sei­nen Mög­lich­kei­ten. Nach drei Fehl­ver­su­chen im Hoch­sprung über 1,93 m (Best­leis­tung 2,06 m) rutsch­te er auf hin­te­re Rän­ge ab und trat we­gen Knie­pro­ble­men zum 400 m-Lauf nicht mehr an.

In Füh­rung lag der Olym­pia­zwei­te Ke­vin May­er, der sich in Top­form prä­sen­tier­te. Im Hoch­sprung meis­ter­te er mit 2,08 m so­gar vier Zen­ti­me­ter mehr als bei sei­nem Sil­bercoup von Rio (8834) und ging mit der per­sön­li­chen Best­leis­tung von 48,26 Se­kun­den über 400 m als Füh­ren­der mit über­ra­gen­den 4478 Punk­ten in den zwei­ten Tag. Der Fran­zo­se hat in die­ser Sai­son noch kei­nen Zehnkampf be­strit­ten. Welt­re­kord­ler, Olym­pia­sie­ger und Ti­tel­ver­tei­di­ger Ash­ton Ea­ton (USA) hat­te nach Rio sei­ne Kar­rie­re be­en­det.

„Ich ha­be noch nie ein sol­ches men­ta­les Mons­ter ge­se­hen. Er hat al­les um sich her­um platt ge­macht. Ihm war kei­ner ge­wach­sen“, klang Frei­muth vor Be­ginn des Wett­be­werbs er­leich­tert. Denn der wort­ge­wal­ti­ge Hü­ne hat nur ein Ziel. „Ich will der Bes­te der Welt sein.“Auch er selbst hat im Wett­be­werb et­was von Dr. Je­kyll und Mr. Hy­de. „Ich den­ke an aso­zia­le Sa­chen, um den Kör­per in ei­nen ex­tre­men Ad­re­na­lin-Zu­stand zu brin­gen“, ver­riet er. „Du musst dich im Kopf für den Geils­ten hal­ten.“

Bei ihm und sei­nem Team­kol­le­gen Kaz­mi­rek herrscht Auf­bruch­stim­mung. Frei­muth weiß aber auch, wie schnell ein Wett­kampf in Ent­täu­schung um­schla­gen kann. „Ne­ga­ti­ve Er­leb­nis­se sind wich­ti­ger als po­si­ti­ve“, for­mu­lier­te der 29-Jäh­ri­ge und er­gänz­te: „Du darfst ei­ner­seits nicht den Bo­den un­ter den Fü­ßen ver­lie­ren und an­de­rer­seits nicht zer­bre­chen.“Da­zu be­steht nach dem ers­ten, po­si­ti­ven Tag kein An­lass.

Aus nach dem Hoch­sprung: Ma­thi­as Brug­ger­zur Auf­ga­be. Knie­be­schwer­den zwan­gen Fo­to: dpa

Platz 2: Kai Kaz­mi­rek aus Deutsch­land mit 4421 Punk­ten. Fo­to: dpa

Platz 3: Ri­co Frei­muth aus Deutsch­land mit 4361 Punk­ten. Fo­to: dpa

Platz 1: Ke­vin May­er aus Frank­reich mit 4478 Punk­ten. Fo­to: AFP

Platz 4: Da­mi­an War­ner aus Ka­na­da mit 4347 Punk­ten. Fo­to: AFP

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.