Wert­vol­le Ar­beit für den Wet­ter­dienst

Bun­des­ver­dienst­me­dail­le für Phä­no­lo­gin He­le­ne Feld­kamp

Neue Osnabrucker Zeitung - Lotte, Westerkappeln, Mettingen, Tecklenburg - - Osnabrück -

Sie weiß ge­nau, wie sich der Kli­ma­wan­del in Os­na­brück und Um­ge­bung aus­wirkt: He­le­ne Feld­kamp be­ob­ach­tet seit 40 Jah­ren im Auf­trag des Deut­schen Wet­ter­diens­tes die Na­tur. Da­für wur­de sie jetzt mit der Bun­des­ver­dienst­me­dail­le ge­ehrt.

Von Loui­sa Rie­pe

OS­NA­BRÜCK. Die Äp­fel in Os­na­brück wer­den im Durch­schnitt neun Tage frü­her reif als noch vor 25 Jah­ren. Aus­sa­gen wie die­se kann der Deut­sche Wet­ter­dienst (DWD) tref­fen, weil er in der Re­gi­on ei­ne flei­ßi­ge Hel­fe­rin hat: He­le­ne Feld­kamp aus Pye be­ob­ach­tet für die Be­hör­de seit 40 Jah­ren die Na­tur.

Wann blüht die Ha­sel­nuss? Wann keimt das Ge­trei­de? Und wann ver­liert die Lär­che ih­re Blät­ter? 168 sol­cher An­ga­ben von 47 ver­schie­de­nen Pflan­zen sam­melt Feld­kamp als so­ge­nann­te Phä­no­lo­gin über das Jahr. Die Da­ten trägt die 75-Jäh­ri­ge in ei­nen Be­ob­ach­tungs­bo­gen ein und sen­det das Do­ku­ment im De­zem­ber an den DWD. Die Be­hör­de spei­chert ih­re An­ga­ben und kann über die Jah­re fest­stel­len, wie sich der Kli­ma­wan­del auf die Na­tur aus­wirkt.

Ins­ge­samt 1200 Eh­ren­amt­li­che in ganz Deutsch­land ma­chen sol­che Be­ob­ach­tun­gen für den DWD – aber nur we­ni­ge hal­ten so lan­ge durch Für ih­re eh­ren­amt­li­che Ar­beit als Phä­no­lo­gin des Deut­schen Wet­ter­diens­tes wur­de He­le­ne Feld­kamp aus Pye (Mit­te) von An­ni­ka Beh­rend vom DWD und dem Os­na­brü­cker Bür­ger­meis­ter Burk­hard Jas­per ge­ehrt.

wie He­le­ne Feld­kamp. Of­fi­zi­ell ist sie seit 1976 phä­no­lo­gi­sche Be­ob­ach­te­rin für den Be­reich Lecht­in­gen. In­of­fi­zi­ell hat sie schon als 16-Jäh­ri­ge ih­ren Zieh­va­ter bei sei­nen Be­ob­ach­tungs­gän­gen be­glei­tet und die Auf­ga­ben nach und nach von ihm über­nom­men. Ins­ge­samt ist Feld­kamp so schon über 60 Jah­re ak­tiv.

Die­se „gro­ße Lei­tung“, lob­te An­ni­ka Beh­rend vom DWD. Sie war ex­tra aus Braun­schweig an­ge­reist, um He­le­ne Feld­kamp für ihr En­ga­ge­ment die Ver­dienst­me­dail­le aus den Hän­den des ehe­ma­li­gen Bun­des­prä­si­den­ten Joa­chim Gauck an­zu­ste­cken. Der hat­te die Be­lo­bi­gung

noch in sei­ner Amts­zeit aus­ge­spro­chen. Beh­rend hob die Be­deu­tung der ge­sam­mel­ten Da­ten für den DWD her­vor: „Durch Ih­re Be­ob­ach­tun­gen wis­sen wir: Der Ve­ge­ta­ti­ons­be­ginn setzt heu­te frü­her ein und dau­ert län­ger als in der Ver­gan­gen­heit.“Al­ler­dings wür­den sich nur noch we­ni­ge Men­schen als eh­ren­amt­li­che Hel­fer zur Ver­fü­gung stel­len.

Ne­ben Beh­rend und der ver­sam­mel­ten Groß­fa­mi­lie Feld­kamp war auch der Os­na­brü­cker Bür­ger­meis­ter Burk­hard Jas­per bei der fei­er­li­chen Über­ga­be da­bei. Er gra­tu­lier­te He­le­ne Feld­kamp zu ih­rem Durch­hal­te­ver­mö­gen

und er­in­ner­te sich an Na­tur­be­ob­ach­tun­gen aus der ei­ge­nen Ju­gend: „Frü­her blüh­te die Ha­sel­nuss im­mer zu Os­tern. Heu­te ist das schon viel frü­her“, so der Po­li­ti­ker.

Um aus die­ser ge­fühl­ten Wahr­heit ei­ne wis­sen­schaft­li­che Aus­sa­ge zu ma­chen, fährt He­le­ne Feld­kamp ge­zielt be­stimm­te Plät­ze an, wenn ein neu­er Ent­wick­lungs­schub der Pflan­zen zu er­war­ten ist. „Über die Jah­re weiß ich ganz ge­nau, wann zum Bei­spiel die Wei­de mit der Blü­te dran ist“, sagt die pen­sio­nier­te Leh­re­rin. Vie­le der Bäu­me sucht sie schon seit ih­ren ers­ten Be­ob­ach­tun­gen im­mer wie­der auf.

Aber manch­mal muss sie sich neue Stu­di­en­ob­jek­te su­chen: „Die Esche, die ich von An­fang an be­ob­ach­tet ha­be, ist letz­tes Jahr ein­ge­gan­gen“, so Feld­kamp.

Ihr selbst fal­len die Be­ob­ach­tun­gen in­zwi­schen nicht mehr so leicht wie frü­her. Bis vor zwei Jah­ren wur­de sie auf ih­ren Streif­zü­gen durch die Na­tur von ih­rem Hund Gor­don be­glei­tet. Doch nach­dem der 2015 ge­stor­ben ist, nimmt He­le­ne Feld­kamp lie­ber das Au­to, um zu ih­ren Be­ob­ach­tungs­pos­ten zu kom­men. Wei­ter­ma­chen will sie trotz­dem: „Ich muss ja, wenn es sonst nie­mand ma­chen will.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.