Ta­rif­stra­te­gie der Stadt­wer­ke geht auf

Stadt­wer­ke Osnabrück ge­win­nen mit dop­pel­ter Ta­rif­stra­te­gie vie­le Fahr­gäs­te hin­zu

Neue Osnabrucker Zeitung - Stadt Osnabruck - - VORDERSEITE - Von Se­bas­ti­an Stri­cker

sst OSNABRÜCK. Wie klappt’ s ei­gent­lich mit all den neu­en Bus­fahr­kar­ten in Osnabrück? Knapp ein Jahr nach Um­set­zung ei­ner ver­än­der­ten Ta­rif­stra­te­gie mel­det der kom­mu­na­le Ver­kehrs­be­trieb ers­te Er­fol­ge. „Die ak­tu­el­len Aus­wer­tun­gen der neu­en Pro­dukt­an­ge­bo­te zei­gen ei­ne po­si­ti­ve Ent­wick­lung“, sagt Ma­ik Blo­me, bei den Os­na­brü­cker Stadt­wer­ken ver­ant­wort­lich für Mar­ke­ting und Ver­trieb im Be­reich Mo­bi­li­täts­an­ge­bot. Of­fen­bar ge­lingt es tat­säch­lich, mit Neue­run­gen wie Kurz­stre­ck­en­ti­cket und Job­ti­cket, Fa­mi­li­en-Ta­ges­ti­cket und 63plusAbo vie­le Fahr­gäs­te zu ge­win­nen. Auch das im No­vem­ber lan­cier­te Han­dy­ti­cket sei viel­ver­spre­chend an­ge­lau­fen, so Blo­me wei­ter. Bin­nen ei­ner Wo­che hät­ten sich 1090 Kun­den für die Han­dy­ti­cke­tNut­zung re­gis­triert. Ver­kaufs­schla­ger sei das Mo­nat­sti­cket.

Kurz­stre­ck­en­ti­cket und Job­ti­cket, Fa­mi­li­en-Ta­ges­ti­cket und 63plus-Abo, zu­letzt das Han­dy­ti­cket: Der Os­na­brü­cker Ver­kehrs­be­trieb hat in die­sem Jahr sein Fahr­schein­an­ge­bot an vie­len Stel­len er­neu­ert. Of­fen­bar mit Er­folg: Die Stadt­wer­ke mel­den Kun­den­zu­wäch­se.

OSNABRÜCK. Mit ei­ner dop­pel­ten Ta­rif­stra­te­gie – ana­log und di­gi­tal – sind die Stadt­wer­ke Osnabrück 2017 ge­zielt auf Kun­den­fang ge­gan­gen. Im ers­ten Schritt wur­den zum 1. Ja­nu­ar ei­ne Rei­he neu­er Bus­fahr­kar­ten ein­ge­führt. Sie sol­len vor al­lem äl­te­re Men­schen, Fa­mi­li­en und Paa­re so­wie Kurz­stre­cken­nut­zer an­spre­chen.

Im zwei­ten Schritt der Ta­rif­stra­te­gie führ­ten die Stadt­wer­ke dann zum 1. No­vem­ber das Han­dy­ti­cket ein. Es gilt als Initi­al­zün­dung für die schritt­wei­se Di­gi­ta­li­sie­rung des öf­fent­li­chen Nah­ver­kehrs in Osnabrück. Un­se­re Re­dak­ti­on woll­te wis­sen: Wie klappt’ s denn ei­gent­lich mit all den neu­en Fahr­schei­nen? „Die ak­tu­el­len Aus­wer­tun­gen der neu­en Pro­dukt­an­ge­bo­te zei­gen ei­ne po­si­ti­ve Ent­wick­lung“, sagt Ma­ik Blo­me, bei den Stadt­wer­ken ver­ant­wort­lich für Mar­ke­ting und Ver­trieb im Be­reich Mo­bi­li­täts­an­ge­bot.

63plus-Abo: Das An­ge­bot rich­tet sich an Fahr­gäs­te, die 63 Jah­re und äl­ter sind. Für 30 Eu­ro im Mo­nat sind sie durch­gän­gig mit dem Bus mo­bil. Blo­me: „Das 63plusAbo ist gut an­ge­nom­men wor­den.“Wie er­war­tet, sei­en vie­le Be­stands­kun­den aus an­de­ren Abo-Seg­men­ten in das neue Pro­dukt ge­wech­selt. Au­ßer­dem konn­ten bis­her et­wa 1000 Kun­den hin­zu­ge­won­nen wer­den, die vor­her kein Abo hat­ten.

Job­ti­cket: Mit die­sem Spe­zi­al­ta­rif (frü­her Fir­menabo) kön­nen Ar­beit­neh­mer schon ab 29,90 Eu­ro im Mo­nat Bus fah­ren –so güns­tig wie mit kei­nem an­de­ren Abon­ne­ment. Grund da­für ist die seit An­fang 2017 ver­pflich­ten­de Kos­ten­be­tei­li­gung der Ar­beit­ge­ber. So leis­ten al­le Un­ter­neh­men, die ei­nen Neu­ver­trag über das Job­ti­cket ab­schlie­ßen, ei­nen Ei­gen­an­teil von mo­nat­lich 10 Eu­ro pro Stück. „Mit Um­stel­lung des

Job­ti­cket-Mo­dells konn­ten be­reits zehn Un­ter­neh­men neu ge­won­nen wer­den“, stellt Blo­me fest. Ins­ge­samt sei­en es ak­tu­ell 34. Und die Men­ge der teil­neh­men­den Mit­ar­bei­ter ha­be im Ver­gleich zum Vor­jahr um 19 Pro­zent zu­ge­legt. Den Stadt­wer­ken reicht das aber nicht: „Aus un­se­rer Sicht ist noch er­heb­li­ches Po­ten­zi­al in Osnabrück vor­han­den, wie uns zahl­rei­che Ge­sprä­che mit in­ter­es­sier­ten Fir­men zei­gen.“

Kurz­stre­ck­en­ti­cket: Um die­sen Fahr­schein hat­te es En­de 2016 be­son­ders viel Wir­bel in der Öf­fent­lich­keit ge­ge­ben, weil er die Ci­ty­kar­te ab­lös­te, wel­che Bus­fahr­ten in­ner­halb des Wall­rings (ein­schließ­lich Haupt­bahn­hof ) für nur 1 Eu­ro er­mög­lich­te.

Das Kurz­stre­ck­en­ti­cket kos­tet 1,50 Eu­ro, gilt aber im ge­sam­ten Stadt­bus­netz (Osnabrück/Belm) für Fahr­ten zwi­schen ma­xi­mal fünf Hal­te­stel­len (ein­schließ­lich Ein­stiegs­hal­te­stel­le). „Das Kurz­stre­ck­en­ti­cket wird von un­se­ren Kun­den sehr gut an­ge­nom­men“, bi­lan­ziert Blo­me. Die mo­nat­li­chen Ver­kaufs­zah­len hät­ten sich ge­gen­über der frü­he­ren Ci­ty­kar­te mehr als ver­drei­facht – wo­bei sie in­ner­halb des Wall­rings kon­stant ge­blie­ben sei­en.

Fa­mi­li­en-Ta­ges­ti­cket: Die­ser neue Ta­rif hat ei­ne Lü­cke im Sor­ti­ment der Ver­kehrs­ge­mein­schaft Osnabrück (VOS) ge­schlos­sen. Er soll Fa­mi­li­en in der ge­sam­ten VOSRe­gi­on da­zu brin­gen, das ei­ge­ne Au­to ste­hen zu las­sen und statt­des­sen den ÖPNV zu nut­zen. 6,60 Eu­ro (als Han­dy­ti­cket) bzw. 6,90 Eu­ro kos­tet der Fahr­schein im Stadt­bus­netz. Für die­sen Preis kön­nen zwei Er­wach­se­ne so­wie al­le fa­mi­li­en­an­ge­hö­ri­gen Kin­der bis 14 Jah­re ei­nen Tag lang be­lie­big oft Bus fah­ren – egal an wel­chem Wo­chen­tag. Stadt­wer­ke-Ver­triebs­chef Blo­me: „Im Ver­gleich zur vor­he­ri­gen Fa­mi­li­en-Wo­chen­end­kar­te ha­ben sich die Ver­kaufs­zah­len um den Fak­tor sechs und die Um­satz­zah­len um den Fak­tor fünf er­höht.“Das Fa­mi­li­en-Ta­ges­ti­cket sei im Üb­ri­gen auch bei vie­len

Paa­ren be­liebt. Denn an­ders als frü­her müs­sen zwei Er­wach­se­ne, die ge­mein­sam un­ter­wegs sind, nicht mehr je­weils ein Ta­ges­ti­cket (Stück­preis 5,40 bzw. 5,60 Eu­ro) kau­fen.

Han­dy­ti­cket: „Das Sys­tem läuft oh­ne tech­ni­sche Auf­fäl­lig­kei­ten, die Kun­den kom­men aus un­se­rer Sicht sehr gut da­mit zu­recht“, stellt Blo­me fest. Bis zum 7. No­vem­ber hät­ten sich 1090 Fahr­gäs­te für die Han­dy­ti­cket-Nut­zung re­gis­triert. Die not­wen­di­ge Smart­pho­ne-App „VOS-Pi­lot“sei mitt­ler­wei­le 32000mal her­un­ter­ge­la­den wor­den – al­lein 2612-mal seit In­te­gra­ti­on der Han­dy­ti­cket-Funk­ti­on En­de Ok­to­ber. Al­le di­gi­tal ver­füg­ba­ren Fahr­schei­ne wür­den auch nach­ge­fragt, heißt es wei­ter. „Ab­so­lu­ter Ver­kaufs­schla­ger“war nach An­ga­ben der Stadt­wer­ke Osnabrück in den ers­ten Ta­gen je­doch das Mo­nat­sti­cket. Zu­sam­men mit dem Schü­lerMo­nat­sti­cket ha­be es nach ei­ner Wo­che über 80 Pro­zent des Um­sat­zes durch Han­dy­ti­ckets aus­ge­macht (ins­ge­samt knapp 10 000 Eu­ro).

Ei­ne Zwi­schen­bi­lanz zum lau­fen­den Par­kand-ri­de-Ti­cket-Test in Osnabrück le­sen Sie on­line in der In­ter­net­fas­sung die­ses Ar­ti­kels auf noz.de/ver­kehr-os

Fo­to: Stadt­wer­ke Osnabrück/Bet­ti­na Me­ckel

Ma­ik Blo­me ist bei den Stadt­wer­ken Osnabrück ver­ant­wort­lich für Mar­ke­ting und Ver­trieb im Be­reich Mo­bi­li­täts­an­ge­bot. Nach sei­nen An­ga­ben geht die seit 2017 ver­folg­te Ta­rif­stra­te­gie des Ver­kehrs­be­triebs auf.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.