Neue Osnabrucker Zeitung - Wallenhorst

Wird Sil­ves­ter dem Vi­rus ge­op­fert?

Mög­li­ches Böl­ler­ver­bot stößt in der Be­völ­ke­rung zu­min­dest auf Ver­ständ­nis

- Celebrations · Coronavirus (COVID-19) · Auch · Berlin · ZDF · Peter Maffay · Herbert Reul · Markus Söder · ARD (broadcaster) · ARD · German Ministry of the Interior · Horst Seehofer · Christian Social Union · North Rhine-Westphalia · Armin Laschet · Friedrich Merz · Sextus Pompeius Festus

BER­LIN Al­len ist klar: Im Co­ro­na-Jahr wer­den die Fei­er­ta­ge an­ders als sonst. Bei Sil­ves­ter stößt ein an­ge­dach­tes Böl­ler­ver­bot auf Ver­ständ­nis in der Be­völ­ke­rung, dürf­te sich je­doch kaum durch­set­zen, denn mäch­ti­ge Bun­des­län­der sind da­ge­gen. Auch bei Weih­nach­ten zei­gen sich Ris­se in der Ge­sell­schaft.

Mor­gen be­ra­ten Bund und Län­der über das wei­te­re Vor­ge­hen in der Co­ro­na-Kri­se. Deutsch­lands größ­te Sil­ves­ter­par­ty am Bran­den­bur­ger Tor in Ber­lin wur­de schon ab­ge­sagt, die dor­ti­ge ZDF-Show mit Stars wie Peter Maf­fay soll es aber ge­ben.

Knapp zwei Drit­tel der Bun­des­bür­ger sind laut ei­ner Um­fra­ge da­für, das Sil­ves­ter­feu­er­werk 2020/21 we­gen der Co­ro­na-Kri­se zu ver­bie­ten. Dies sag­ten 64 Pro­zent in ei­ner ges­tern ver­öf­fent­lich­ten Um­fra­ge des Mei­nungs­for­schungs­in­sti­tu­tes You­gov. 25 Pro­zent leh­nen ein sol­ches Ver­bot ab, 10 Pro­zent mach­ten kei­ne An­ga­be.

Vo­ri­ges Jahr ver­zeich­ne­te die Bran­che laut Ver­band der py­ro­tech­ni­schen In­dus­trie rund 130 Mil­lio­nen Eu­ro Um­satz. Ei­ne Skep­sis ge­gen­über Kra­chern und far­ben­fro­hen Fun­ken am Sil­vest­er­him­mel gibt es seit Jah­ren – aus an­de­ren Grün­den. Schon 2019 ga­ben 57 Pro­zent der Bun­des­bür­ger in ei­ner Um­fra­ge an, dass „Böl­lern zu Sil­ves­ter aus Um­welt- und Si­cher­heits­grün­den ver­bo­ten“wer­den soll­te. In ei­ner re­prä­sen­ta­ti­ven Um­fra­ge stimm­ten zu­dem gut drei Vier­tel der Be­frag­ten der Aus­sa­ge zu, dass Ra­ke­ten und Böl­ler schlecht für die Um­welt sei­en.

Kom­mu­nen ent­schei­den

Im Co­ro­na-Jahr wird be­son­ders kon­tro­vers über das Feu­er­werk dis­ku­tiert. Der In­nen­mi­nis­ter von Nord­rheinWest­fa­len, Her­bert Reul (CDU), sprach sich ge­gen Böl­ler und Ra­ke­ten aus. Ent­schei­den müss­ten aber die Kom­mu­nen. Bay­erns Mi­nis­ter­prä­si­dent Mar­kus Sö­der sag­te in der ARD, Weih­nach­ten sol­le „frei­er“sein, „da­für

Mit rie­si­gem Feu­er­werk

Sil­ves­ter wie­der kon­se­quen­ter“. Er wünscht sich ein Böl­le­ro­der Al­ko­hol­ver­bot auf grö­ße­ren Plät­zen. „Ein ge­ne­rel­les Böl­ler­ver­bot braucht es aber nicht.“Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Horst See­ho­fer (CSU) hält nichts von ei­nem Ver­bot: „Feu­er­werk muss Sil­ves­ter trotz Co­ro­na mög­lich sein“, sag­te er der „Bild“.

Die uni­ons­ge­führ­ten Bun­des­län­der sind an­ders als die SPD-ge­führ­ten Län­der ge­gen ein Ver­kaufs­ver­bot für Sil­ves­ter­b­öl­ler. Ver­kauf und Mit­füh­ren von Py­ro­tech­nik soll­ten nicht un­ter­sagt wer­den, heißt es in ei­nem Pa­pier, das der Deut­schen Pres­se-Agen­tur vor­liegt. Statt­des­sen sol­le es ei­nen Ap­pell ge­ben so­wie ein Ver­bot von Feu­er­werk auf be­leb­ten Plät­zen.

In ei­nem Pa­pier Ber­lins als Vor­sitz­land der Mi­nis­ter­prä­si­den­ten­kon­fe­renz

heißt es da­ge­gen, zum Jah­res­wech­sel sol­le der Ver­kauf, der Kauf und das Zün­den von Feu­er­werk ver­bo­ten wer­den – ins­be­son­de­re um die Ein­sat­zund Hilfs­kräf­te zu ent­las­ten, die Ka­pa­zi­tä­ten des Ge­sund­heits­sys­tems frei zu hal­ten und um grö­ße­re Grup­pen­bil­dun­gen zu ver­mei­den.

„Här­tes­tes Weih­nach­ten“

Auch beim The­ma Weih­nach­ten ru­mort es vor al­lem in den C-Par­tei­en und un­ter den CDU-Vor­sitz­kan­di­da­ten. So dis­ku­tier­ten vie­le in so­zia­len Netz­wer­ken ein pla­ka­ti­ves Zitat von NRW-Re­gie­rungs­chef Ar­min La­schet, der der „Welt am Sonn­tag“ge­sagt hat­te, es ste­he „das här­tes­te Weih­nach­ten, das die Nach­kriegs­ge­ne­ra­tio­nen je er­lebt ha­ben“, be­vor.

Es sei aber ei­ne Il­lu­si­on zu glau­ben, man kön­ne 80 Mil­lio­nen Men­schen ver­bie­ten, Weih­nach­ten die Fa­mi­lie zu tref­fen, so La­schet. Sein in­ner­par­tei­li­cher Kon­kur­rent Fried­rich Merz hat­te zu­vor dem Ber­li­ner „Ta­ges­spie­gel“ge­sagt, das Fest in der Fa­mi­lie soll­te nicht in­fra­ge ge­stellt wer­den. „Es geht den Staat auch nichts an, wie ich mit mei­ner Fa­mi­lie Weih­nach­ten feie­re.“

 ?? Fo­to: dpa/An­ge­li­ka War­muth ?? ins neue Jahr: Sil­ves­ter-Bil­der wie die­ses von den Ham­bur­ger Lan­dungs­brü­cken wird es 2020 wohl kaum ge­ben.
Fo­to: dpa/An­ge­li­ka War­muth ins neue Jahr: Sil­ves­ter-Bil­der wie die­ses von den Ham­bur­ger Lan­dungs­brü­cken wird es 2020 wohl kaum ge­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany