Neue Osnabrucker Zeitung - Wallenhorst

War­um nicht gleich so?

- l.laue@noz.de Von Lars Laue Family · Lifestyle

Ei­ne staat­li­che Ent­schä­di­gung war für El­tern bis­her nicht vor­ge­se­hen, wenn die Schu­le ins „Sze­na­rio B“wech­selt und Ma­ma oder Pa­pa in der Zeit des Ho­me­schoo­lings nicht ar­bei­ten kön­nen. Doch nun hat das Land es sich of­fen­bar an­ders über­legt. Ei­ne ers­te Prü­fung im So­zi­al­mi­nis­te­ri­um hat­te zu­nächst er­ge­ben: Beim Wech­sel ins „Sze­na­rio B“be­steht kein An­spruch auf fi­nan­zi­el­le Hil­fen für die Kin­der­be­treu­ung. Nur gut, dass das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um die glei­che Fra­ge auch noch mal ge­prüft hat. Und noch bes­ser, dass die

Ex­per­ten im Haus von Schul­mi­nis­ter Grant Hen­drik Ton­ne zu ei­nem an­de­ren Er­geb­nis ge­kom­men sind.

Das ist ei­ne gu­te Nach­richt für et­li­che El­tern, die es nicht nur vor enor­me per­sön­li­che Her­aus­for­de­run­gen stellt, wenn ih­re schul­pflich­ti­gen Kin­der von zu Hau­se aus ler­nen müs­sen. Die mög­li­chen fi­nan­zi­el­len Fol­gen durch ei­nen Ver­dienst­aus­fall

ka­men als Last noch oben­drauf. Da­her ist es rich­tig, dass das Land sei­ne Ent­schä­di­gungs­leis­tun­gen auch aufs „Sze­na­rio B“aus­wei­tet und nicht nur bei Schul­schlie­ßun­gen oder Qua­ran­tä­ne an­wen­det.

War­um nicht gleich so? Hat es nur an gu­tem Wil­len ge­fehlt, die Re­geln groß­zü­gig und im Sin­ne der El­tern aus­zu­le­gen? Bei al­ler Fi­nanz­dis­zi­plin, die wir auch in Co­ro­na­Zei­ten nicht aus dem Blick ver­lie­ren dür­fen, wä­re dies ein Ar­muts­zeug­nis für ein Mi­nis­te­ri­um für So­zia­les.

 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany