Neue Osnabrucker Zeitung - Wallenhorst

Zei­chen ge­gen häus­li­che Ge­walt

Ak­tio­nen zum in­ter­na­tio­na­len Ge­denk­tag

- Crime · Society · Domestic Violence · Violence and Abuse · Osnabruck · Auch · United Nations · Lage · Orange Belgium · Orange · Alan Orange

OS­NA­BRÜCK Mit un­ter­schied­li­chen Ak­tio­nen ma­chen die Po­li­zei und die Stadt Os­na­brück auf den „In­ter­na­tio­na­len Ge­denk­tag ge­gen Ge­walt an Frau­en“am Mitt­woch, 25. No­vem­ber 2020, auf­merk­sam. Wie die Po­li­zei­in­spek­ti­on Os­na­brück mit­teilt, ist mit häus­li­cher Ge­walt nicht nur phy­si­sche oder se­xu­el­le Ge­walt ge­meint, son­dern auch psy­chi­sche Ge­walt zwi­schen Per­so­nen in zu­meist häus­li­cher Ge­mein­schaft oder auch ehe­ma­li­gen Part­ner­schaf­ten. Rund ein Drit­tel al­ler Frau­en sei schon ein­mal Op­fer von Be­zie­hungs­ge­walt ge­wor­den. Aber auch Män­ner sei­en in Be­zie­hun­gen Ge­walt aus­ge­setzt.

Wie stark die Co­ro­na-Kri­se die Ge­walt in Fa­mi­li­en ver­schärft hat, ist noch nicht ge­nau be­legt. Es gibt je­doch ers­te Hin­wei­se dar­auf, dass sich die La­ge ver­schärft hat. Häus­li­che Iso­la­ti­on, ver­bun­den mit exis­ten­zi­el­len Sor­gen und Nö­ten, be­las­ten Fa­mi­li­en und Part­ner­schaf­ten – in die­ser Si­tua­ti­on kön­nen Kon­flik­te und häus­li­che Ge­walt zu­neh­men. Da­her sei es in die­sem Jahr um­so wich­ti­ger, sich ak­tiv ge­gen Ge­walt ein­zu­set­zen.

Zum An­ti­ge­walt­tag am 25. No­vem­ber hat die Po­li­zei­in­spek­ti­on Os­na­brück mit vie­len Ko­ope­ra­ti­ons­part­nern, wie den Be­ra­tungs- und In­ter­ven­ti­ons­stel­len der Stadt und des Land­krei­ses Os­na­brück, der Diakonie Os­na­brück-Stadt und -Land, dem Fach­zen­trum „Faust“, der Frau­en­be­ra­tungs­stel­le Os­na­brück, den Gleich­stel­lungs­bü­ros der Stadt­ver­wal­tung Os­na­brück und des Land­krei­ses Os­na­brück, kom­mu­na­len Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten des Land­krei­ses, den Land­frau­en, dem Zon­ta­Club Os­na­brück, dem Prä­ven­ti­ons­ver­ein Os­na­brück und meh­re­ren Apo­the­ken in Stadt und Land­kreis, das The­ma „Häus­li­che Ge­walt“ganz be­son­ders in den Fo­kus ge­nom­men. Das Mot­to der dies­jäh­ri­gen Ak­ti­on lau­tet: „Nein zu häus­li­cher Ge­walt! Kla­re Sicht! Schau hin!“Am Mitt­woch wer­den Bril­len­putz­tü­cher und In­fo-Post­kar­ten mit dem Slo­gan in den Apo­the­ken der Stadt und des Land­krei­ses Os­na­brück aus­ge­legt. Auf die­se Wei­se soll auf re­gio­na­le Hilfs­an­ge­bo­te auf­merk­sam ge­macht wer­den.

Auch die Stadt Os­na­brück setzt am Mitt­woch ein Zei­chen und lässt vie­le Ge­bäu­de – un­ter an­de­rem das his­to­ri­sche Rat­haus – oran­ge­far­ben er­strah­len. Da­mit soll ein Zei­chen für ein ge­walt­frei­es Le­ben ge­setzt wer­den. „Oran­ge the World“ist ei­ne welt­wei­te Ak­ti­on von UN Wo­men, die sich seit 2016 ge­gen Ge­walt an Mäd­chen und Frau­en ein­setzt, heißt es in ei­ner Pres­se­mit­tei­lung der Stadt Os­na­brück.

Wer die­se Ak­ti­on un­ter­stüt­zen will und ein Zei­chen ge­gen Ge­walt set­zen möch­te, ist ein­ge­la­den, eben­falls ein ein­zel­nes Fens­ter oder auch ei­nen Baum in Oran­ge zu er­leuch­ten. Da­zu ru­fen auch die bei­den Os­na­brü­cker Zon­ta-Clubs auf, die zu den Initia­to­ren ge­hö­ren. „Wir sind froh über das brei­te zi­vil­ge­sell­schaft­li­che En­ga­ge­ment. Ge­walt ge­gen Frau­en und Mäd­chen ist die welt­weit häu­figs­te Men­schen­rechts­ver­let­zung. Auch bei uns in Os­na­brück ist sie trau­ri­ger All­tag“, sagt die Prä­si­den­tin des Zon­ta-Clubs West­fä­li­scher Frie­de, Anett Thür­mer.

Be­trof­fe­ne fin­den hier Hilfs­an­ge­bo­te un­ter os­nabru­eck­ge­gen-ge­walt.de

Newspapers in German

Newspapers from Germany