Neue Osnabrucker Zeitung - Wallenhorst

„Wir schen­ken die Bäl­le je­des Mal her“

VfL bleibt in die­ser Sai­son nach Rück­stand erst­mals oh­ne Punkt / Nürn­berg legt „Füh­rungs­schwä­che“ab

- Sports · VfL Osnabrück · Osnabruck · 1. FC Nürnberg · 1. FC Nuremberg II · Nuremberg · Regensburg · Auch · Dresden · Hannover 96 · Hanover

OS­NA­BRÜCK Der VfL Os­na­brück hat mit der Nie­der­la­ge ge­gen den 1. FC Nürn­berg zwei Se­ri­en ein­ge­büßt, die Fran­ken ha­ben ei­nen Kom­plex ab­ge­legt. Bis Mon­tag­abend hat­ten die Li­la-Wei­ßen noch den Nim­bus des ein­zi­gen un­ge­schla­ge­nen Teams im deut­schen Pro­fi­fuß­ball. Dem­ent­spre­chend hat­ten sie auch nach ei­nem Rück­stand noch nie mit lee­ren Hän­den da­ge­stan­den: Drei­mal hol­ten sie nach ei­nem 0:1 noch ein Re­mis, in Regensburg so­gar ei­nen 4:2-Sieg.

Die Nürn­ber­ger hat­ten es hin­ge­gen nach dem 1:0 ge­gen

Sand­hau­sen fünf­mal in Se­rie nicht ge­schafft, ei­ne Füh­rung ins Ziel zu ret­ten. Aber sie hat­ten Ma­nu­el Sch­äff­ler: Der 31Jäh­ri­ge er­ziel­te mit sei­nem ers­ten Tor­schuss die Füh­rung für die Gäs­te – sein ach­ter Tref­fer ge­gen die Li­la-Wei­ßen im 18. Spiel ge­gen den VfL.

Auch nach dem 0:2 we­nig spä­ter wa­ren noch nicht al­le Hoff­nun­gen zu­min­dest auf ein Un­ent­schie­den ver­flo­gen: In der Rück­run­de der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit hat­te Os­na­brück gleich zwei 0:2-Rück­stän­de auf­ge­holt – ge­gen Regensburg ei­ne eben­so ho­he Hy­po­thek zur Halb­zeit (End­stand 2:2), in

Dres­den zwei To­re in­ner­halb von rund 21 Mi­nu­ten in der zwei­ten Halb­zeit (End­stand 2:2). Aber am Mon­tag kam es für die Li­la-Wei­ßen vor der Pau­se noch schlim­mer. „Ihr steht al­le rum. Kei­ner geht mehr auf den Ball“, är­ger­te sich Tor­wart Phil­ipp Kühn nach dem 0:3 und feu­er­te sei­ne Was­ser­fla­sche ins Tor­netz. Als die Nürn­ber­ger kurz dar­auf zwar kei­nen Elf­me­ter, aber ei­nen Frei­stoß an der Straf­raum­gren­ze zu­ge­spro­chen be­ka­men, war sei­ne Lau­ne nicht bes­ser: „Wir schen­ken die Bäl­le je­des Mal her“, schimpf­te der 28-jäh­ri­ge Schluss­mann und muss­te nach der Halb­zeit noch ei­nen wei­te­ren Tref­fer hin­neh­men – vier Ge­gen­to­re hat­te Kühn zu­letzt vor ex­akt ei­nem hal­ben Jahr hin­neh­men müs­sen: Am 23. Mai beim 2:4 ge­gen Han­no­ver 96.

Was die Lau­ne der VfL-Fans vor dem TV nicht bes­ser ge­macht ha­ben dürf­te: Der Be­zahl­sen­det „Sky“be­bil­der­te ei­ne Gra­fik über Os­na­brück in der Vor­be­richt­er­stat­tung mit ei­nem Bild vom his­to­ri­schen Rat­haus am Müns­ter­schen Prin­zi­pal­markt – vi­el­leicht ei­ne Vor­zei­chen da­für, dass es am Mon­tag ein­fach nicht gut lau­fen wür­de für den VfL.

 ?? Fo­to: imago images/Zink ?? Über­wun­den: Phil­ipp Kühn (in Rot) muss den Schuss von Fe­lix Lohkem­per (l.) zum 0:3 pas­sie­ren las­sen.
Fo­to: imago images/Zink Über­wun­den: Phil­ipp Kühn (in Rot) muss den Schuss von Fe­lix Lohkem­per (l.) zum 0:3 pas­sie­ren las­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany