Hat der Brief­trä­ger bald aus­ge­dient?

Die Post will nicht mehr täg­lich kom­men

Neue Post - - Stars Aktuell -

Die täg­li­che Post ge­hör­te für uns al­le jahr­zehn­te­lang zum Le­ben. Der ge­wohn­te Gang zum Brief­kas­ten oder der kur­ze Plausch mit dem Brief­trä­ger an der Tür, das war ein lieb ge­wor­de­nes Ri­tu­al. Nun könn­te bald Schluss da­mit sein. Denn die Deut­sche Post tes­tet bei ei­ni­gen Kun­den zur­zeit Sam­mel­zu­stel­lun­gen. So kom­men Brie­fe höchs­tens noch drei­mal wö­chent­lich. Als ge­bün­del­te Sen­dung. Grund da­für, so die Post­ler: Die Men­schen schi­cken zu­neh­mend Nach­rich­ten über Han­dy oder per E-Mail. Die Zu­stel­lung per Brief­trä­ger wird so im­mer teu­rer. Al­so prüft die Post neue We­ge, um Geld zu spa­ren. „Ein Un­ding“, schimp­fen vie­le Kun­den – denn da­mit stirbt nicht nur ei­ne Tra­di­ti­on. Die Ein­schrän­kung der Zu­stel­lun­gen hät­te ganz prak­ti­sche Kon­se­quen­zen.

Auch das Ver­schi­cken wird im­mer teu­rer

Denn wich­ti­ge Sen­dun­gen könn­ten in Zu­kunft zu spät kom­men. Wo­bei die Post zu­si­chert: Eil­sen­dun­gen (die na­tür­lich teu­rer sind) wer­den wei­ter­hin so­fort über­mit­telt. Aber nor­ma­le Rech­nun­gen, Post­kar­ten von Freun­den oder abon-

nier­te Zeit­schrif­ten wür­den erst mit der ge­bün­del­ten Sen­dung im Brief­kas­ten lan­den.

Schon jetzt ist auch das Ver­sen­den ei­nes Briefs oder Pa­kets ein teu­rer Spaß: Ein Stan­dard­brief schlägt mit 70

Cent zu Bu­che, das kleins­te Pa­ket (bis zu zwei Ki­lo) kos­tet so­gar 5 Eu­ro.

Da­bei ist die Post ei­gent­lich per Ge­setz ver­pflich­tet, täg­lich an die Kun­den aus­zu­lie­fern. Doch das scheint die Pos­tChefs nicht zu küm­mern. Sie sit­zen of­fen­bar auf dem ho­hen Ross – par­don: hoch auf dem gel­ben Wa­gen …

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.