Schnell vor dem Ti­ger flüch­ten

Neue Presse - - SPORT - VON JO­NAS SZEMKUS

Die Sie­ger der ein­zel­nen Klas­sen:

Weib­lich U 10: VfL Ein­tracht LA 1 Weib­lich U 12: VfL Ein­tracht LA 1 Weib­lich U 14: TSV Be­mero­de 1 Weib­lich U 16: TuS Bo­th­feld Weib­lich U 20 Leicht­ath­le­tik­ver­ein (LV): VfL Ein­tracht 1 Weib­lich U 20 Nicht-Leicht­ath­le­tik­ver­ein (NLV): HMT 6 Weib­lich Ü 20 LV: TKH Weib­lich Ü 20 NLV: DHC La­cros­se Weib­lich Ü 35 LV: VfL Ein­tracht Weib­lich Ü 35 NLV: TuS Vah­ren­wald Frau­en LV: VfL Ein­tracht Frau­en NLV: Team 2 Ma­ri­on Männ­lich U 10: VfL Ein­tracht LA 1 Männ­lich U 12: VfL Ein­tracht LA 1 Männ­lich U 14: VfL Ein­tracht LA 1 Männ­lich U 16: TuS Bo­th­feld Männ­lich U 20 LV: TuS Bo­th­feld Männ­lich U 20 NLV: TuS Vah­ren­wald 1 Männ­lich Ü 35 LV: VfL Ein­tracht Männ­lich Ü 35 NLV: TuS Vah­ren­wald 1 Männ­lich Ü50 LV: TSV Be­mero­de Männ­lich Ü50 NLV: RSV Män­ner LV: VfL Ein­tracht Mwän­ner NLV: TuS Vah­ren­wald 1 Hand­bi­ker: RSG Han­no­ver 1 HAN­NO­VER. Die Kin­der­stim­men hal­len über den Ra­sen des Eri­ka-Fisch-Sta­di­ons. „Los, los, schnel­ler!“auf der ei­nen Bahn, „Laaa­auf“auf ei­ner an­de­ren. An­feue­rungs­ru­fe von Mit­läu­fern, El­tern, Be­treu­ern – und am En­de freu­en sich al­le, egal wel­cher Platz raus­ge­sprun­gen ist. Die Stim­mung bei der 102. Auf­la­ge der tra­di­tio­nel­len Stadt­staf­fel war aus­ge­las­sen, fröhlich, ent­spannt, vor al­lem bei den jun­gen Star­tern. Trotz reg­ne­ri­schen Mist­wet­ters.

Sie flit­zen über die Stre­cke, ziel­stre­big, kon­zen­triert. Die an­de­ren klei­nen Läu­fer war­ten schon auf die Staf­fel­über­ga­be oder brül­len ihr Team nach vor­ne. Mit ei­nem Lä­cheln gehts ins Ziel. Der Nächs­te, bit­te! Wer läuft, dem macht auch der Platz­re­gen nichts aus. „Wir wa­ren schon so oft da­bei, aber so ein Wetter ha­ben wir noch nie er­lebt“, sagt San­dra Ples­se. Beim VfL Ein­tracht trai­niert sie Leicht­ath­le­tik-Ein­stei­ger. Und schaut bei der Stadt­staf­fel, dass bei ih­rer U-10-Mäd­chen­staf­fel al­les glatt läuft. Tut es. „Das war su­per, sie wa­ren viel bes­ser als im Trai­ning.“Ad­re- na­lin vorm Wett­kampf, das ha­ben auch die Jüngs­ten. „Ich bin ein paar­mal fast aus­ge­rutscht, und ein biss­chen ge­fro­ren ha­be ich“, er­zählt die sie­ben­jäh­ri­ge Hen­ri­ke Ha­ma­cher vom VfL, „aber ich war schnel­ler, als ich ge­dacht ha­be. Ich ha­be fast zwei an­de­re ab­ge­hängt“, sagt sie stolz.

Die klei­nen Sport­ler lau­fen der Käl­te ein­fach da­von. Oder ima­gi­nä­ren Geg­nern, das macht schnell: „Wir ha­ben uns ge­gen­sei­tig ei­nen Tipp ge­ge­ben. Wir ha­ben ein­fach ge­sagt, hin­ter uns ist ein Bär oder ein Ti­ger her. Dar­um wa­ren wir so schnell“, er­zählt Li­nus Haa­se. Der Sechs­jäh­ri­ge füll­te die U-10-Mäd­chen­staf­fel des TuS Bo­th­feld auf – Platz drei. Die Kin­der sprin­gen vor Freu­de über den Po­di­ums­platz im Kreis.

Or­ga­ni­siert wird die Stadt­staf­fel vom Fach­be­reich Sport und Bä­der. Lei­te­rin Hei­ke Ru­dolph ist stolz: „To­tal be­mer­kens­wert, dass trotz der wid­ri­gen Ver­hält­nis­se so vie­le Staf­feln mit so viel Ei­fer und Spaß da­bei sind“, lobt sie. Trotz des Un­wet­ters wa­ren die an­ge­streb­ten knapp 1500 Teil­neh­mer da­bei, und auch „die At­mo­sphä­re war rich­tig toll“, freut sich Ru­dolph. Ein wei­te­rer Grund für Stolz: Zum ers­ten Mal seit 90 Jah­ren gabs wie­der ei­ne Staf­fel, die die 36 Ki­lo­me­ter von Hil­des­heim nach Han­no­ver lief. Das war einst der Ur­sprung der Stadt­staf­fel. Nach ex­akt 3:14:40 St­un­den läuft Schluss­läu­fe­rin Ne­le Koch durch Ziel. Ge­mein­sam mit den an­de­ren 14 Staf­fel­läu­fern. Das ist be­son­ders – eben weils ein his­to­ri­scher Mo­ment ist und die 13-jäh­ri­ge Läu­fe­rin blind. Ap­plaus von der Tri­bü­ne. Al­le sind stolz. Auf­ein­an­der und auf ein tol­les Sport­fest. Wen stört denn da schon das Wetter?

GE­MEIN­SAM: In gut drei St­un­den lief die his­to­ri­sche Staf­fel von Hil­des­heim nach Han­no­ver – und zu­sam­men ins Ziel.

KON­ZEN­TRIERT: Die jun­gen U-10-Läu­fe­rin­nen des TuS Bo­th­feld stell­ten sich ein­fach vor, ein Ti­ger wür­de sie ver­fol­gen. Der Trick half – Platz drei.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.