Wie pro­tes­tan­tisch ist Bay­ern?

An­läss­lich des Lu­ther-Jah­res gibt es in Nürn­berg ein gro­ßes Re­for­ma­ti­ons­fest

Neues Deutschland - - Aus Den Ländern -

Nürn­berg. Ob­wohl die Mehr­zahl der Bay­ern ka­tho­lisch ist, gibt es auch für die Re­for­ma­ti­on be­deut­sa­me Stät­ten im Frei­staat. An die­se pro­tes­tan­ti­sche Tra­di­ti­on in Bay­ern soll ein gro­ßes Re­for­ma­ti­ons­fest am Sams­tag in Nürn­berg er­in­nern.

Nach ei­nem Got­tes­dienst in St. Se­bald mit Lan­des­bi­schof Hein­rich Bed­ford-Strohm folgt ein Bür­ger­fest mit bun­tem Markt­trei­ben wie zu Mar­tin Lu­thers Zei­ten in der Alt­stadt so­wie ein Fest­akt. Ver­an­stal­ter sind die Staats­re­gie­rung, die evan­ge­li­sche Kir­che und die Stadt Nürn­berg. Am 31. Ok­to­ber vor 500 Jah­ren ver­öf­fent­lich­te der ka­tho­li­sche Au­gus­ti­ner-Mönch Mar­tin Lu­ther in Wit­ten­berg sei­ne 95 The­sen. Dar­aus ent­wi­ckel­te sich die Spal­tung der Kir­che.

Im Bay­ern fass­te das lu­the­ri­sche Ge­dan­ken­gut vor al­lem im Nor­den Fuß, in Co­burg ver­brach­te Lu­ther 1530 et­wa ein hal­bes Jahr.

Süd­bay­ern da­ge­gen wur­de zu ei­nem Zen­trum der Ge­gen­re­for­ma­ti­on – vie­le präch­ti­ge Kir­chen­bau­ten sind das stei­ner­ne Zeug­nis die­ser ka­tho­li­schen Be­we­gung, et­wa St. Micha­el in der Münch­ner In­nen­stadt.

Heu­te ge­hö­ren noch et­wa 55 Pro­zent der Bay­ern der ka­tho­li­schen Kir­che an, 21 Pro­zent sind evan­ge­lisch. Die meis­ten von ih­nen le­ben in Fran­ken, wenn auch durch Wan­de­rungs­be­we­gun­gen vor al­lem nach dem Zwei­ten Welt­krieg die star­ren Kon­fes­si­ons­auf­tei­lun­gen ge­schwun­den sind: In pro­tes­tan­tisch ge­präg­ten Städ­ten wie Bay­reuth und Nürn­berg wuchs durch die Flücht­lin­ge der An­teil der Ka­tho­li­ken. Und in boo­men­de Städ­te im Sü­den wie In­gol­stadt und Mün­chen zie­hen heut­zu­ta­ge auch vie­le Pro­tes­tan­ten zu.

Foto: dpa/Da­ni­el Kar­mann

Nürn­berg, ein Zen­trum des Pro­tes­tan­tis­mus in Bay­ern

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.