Schlupf­lö­cher beim Kli­ma­ziel

EU-Um­welt­mi­nis­ter ei­ni­gen sich auf Las­ten­tei­lung bei Ver­kehr und Ge­bäu­den

Neues Deutschland - - Wirtschaft – Soziales – Umwelt - Nd/KS­te

Die EU hat sich zur Re­duk­ti­on des CO2-Aus­sto­ßes ver­pflich­tet. Das muss auf die ein­zel­nen Staa­ten her­un­ter­ge­bro­chen wer­den.

Lu­xem­burg. Die EU-Staa­ten ha­ben sich auf ei­ne Las­ten­tei­lung beim Kli­ma­schutz bis 2030 ge­ei­nigt. Dem­nach soll der Treib­haus­gas­aus­stoß in den Be­rei­chen Ver­kehr, Land­wirt­schaft, Ab­fall und Ge­bäu­de um 30 Pro­zent un­ter den Wert von 2005 ge­senkt wer­den, wie die Um­welt­mi­nis­ter am Frei­tag bei ih­rem Tref­fen in Lu­xem­burg be­schlos­sen. Die Vor­ga­ben für die ein­zel­nen Län­der un­ter­schei­den sich je Ent­wick­lungs- stand: Wäh­rend Lu­xem­burg und Schwe­den ih­re Emis­sio­nen um 40 Pro­zent sen­ken sol­len, muss Bul­ga­ri­en da­für sor­gen, dass der CO2-Aus­stoß nur nicht steigt. Für Deutsch­land liegt das Re­du­zie­rungs­ziel bei 38 Pro­zent. Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin Bar­ba­ra Hend­ricks er­klär­te, der Be­schluss sei ein Er­folg und ein Zei­chen der Ei­nig­keit. Deutsch­land hät­te sich bei De­tails ge­wünscht, »noch et­was ehr­gei­zi­ger zu sein«, ha­be sich aber nicht durch­set­zen kön­nen.

Die jetzt be­schlos­se­ne Las­ten­tei­lung ist das zwei­te EU-Kli­ma­schutz­in­stru­ment nach dem Emis­si­ons­han­del, der vor al­lem den Ener­gie­sek­tor und Tei­le der In­dus­trie um­fasst. Die­ser ist we­gen kos­ten­los aus­ge­ge­be­ner CO2-Zer­ti­fi­ka­te und ei­nes Über­an­ge­bots die­ser Pa­pie­re bis­lang weit­ge­hend wir­kungs­los. Auch die neu­en Be­schlüs­se wer­den von Um­welt­schüt­zern als un­zu­rei­chend kri­ti­siert. »Schlupf­lö­cher er­mög­li­chen den Staa­ten, 2021 mit künst­lich hoch­ge­rech­ne­ten Emis­si­ons­ni­veaus zu star­ten oder sich Zer­ti­fi­ka­te aus dem Wald­be­reich an­rech­nen zu las­sen«, er­klär­te WWF-Ex­per­tin Ju­li­et­te de Grand­pré. Be­rech­nun­gen zu­fol­ge könn­te die Emis­si­ons­min­de­rung letzt­lich bei nur 23 Pro­zent lie­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.