Die Fuß­stap­fen wa­ren zu groß

Füh­rungs­wech­sel beim DGB Hes­sen-Thü­rin­gen

Neues Deutschland - - Aus Den Ländern - Von Richard Fär­ber, Wies­ba­den

Nun ist es amt­lich: Dem DGB-Be­zirk Hes­sen-Thü­rin­gen steht ein wei­te­rer, nicht all­täg­li­cher Füh­rungs­wech­sel be­vor. Die drei Jah­ren am­tie­ren­de Vor­sit­zen­de Ga­b­rie­le Kai­ling (53) wird bei der De­le­gier­ten­kon­fe­renz am 9. De­zem­ber in Frank­furt am Main nicht mehr an­tre­ten. Ih­rem un­frei­wil­li­gen Ver­zicht auf ei­ne er­neu­te Kan­di­da­tur ging ein lan­ges Tau­zie­hen hin­ter den Ku­lis­sen vor­aus.

Die aus der In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en, Agrar, Um­welt (IG BAU) stam­men­de Kai­ling war als ein­zi­ge Be­wer­be­rin im Ju­li 2014 bei ei­ner au­ßer­or­dent­li­chen Kon­fe­renz in Bad Hers­feld mit 89 Pro­zent der De­le­gier­ten­stim­men zur Be­zirks­vor­sit­zen­den ge­wählt wor­den. Der Pos­ten war va­kant ge­wor­den, nach­dem ihr lang­jäh­ri­ger Vor­gän­ger Ste­fan Kör­zell in den ge­schäfts­füh­ren­den Bun­des­vor­stand auf­ge­rückt war. Die ge­lern­te Rechts­an­walts- und No­tar­fach­an­ge­stell­te war zu­letzt als Ab­tei­lungs­lei­te­rin in der Frank­fur­ter IG BAU-Zen­tra­le tä­tig. Sie war dem Ver­neh­men nach vom DGB-Bun­des­vor­sit­zen­den Rei­ner Hoff­mann ent­deckt und als Nach­fol­ge­rin ins Ge­spräch ge­bracht wor­den. Im da­ma­li­gen IG-Me­tall-Be­zirks­lei­ter Ar­min Schild hat­te sie ei­nen be­son­de­ren Für­spre­cher ge­fun­den.

Seit ih­rem An­tritt ha­be sich je­doch ge­zeigt, dass sie den po­li­ti­schen Auf­ga­ben ei­ner DGB-Be­zirks­che­fin in zwei wich­ti­gen Bun­des­län­dern nicht ge­wach­sen sei und nicht in Kör­zells Fuß­stap­fen pas­se, so ein In­si­der auf nd-An­fra­ge. »Sie war schlicht und ein­fach über­for­dert.« Da mit der schwarz-grü­nen Lan­des­re­gie­rung in Hes­sen und der rot-rot-grü­nen in Thü­rin­gen zwei po­li­ti­sche Pi­lot­pro­jek­te im Amt sei­en, kom­me es um­so mehr auf ei­ne selbst­be­wuss­te und kri­ti­sche Be­glei­tung der Lan­des­po­li­tik durch den DGB und sei­ne Ein­zel­ge­werk­schaf­ten an, so der Ge­werk­schaf­ter.

Kör­zell hat­te in sei­ner zwölf­jäh­ri­gen Amts­zeit an der Spit­ze des DGB-Be­zirks in der hes­si­schen Lan­des­po­li­tik wich­ti­ge Ak­zen­te ge­setzt. So be­tei­lig­te sich der Ge­werk­schafts­bund jah­re­lang tat­kräf­tig an der Be­we­gung ge­gen die Ein­füh­rung von Stu­di­en­ge­büh­ren an staat­li­chen Hoch­schu­len durch die da­ma­li­ge CDU-Al­lein­re­gie­rung un­ter Ro­land Koch. Dies trug zum Ab­sturz der CDU in der Land­tags­wahl 2008 bei. Ei­ne bis zur Neu­wahl 2009 be­ste­hen­de fak­ti­sche Land­tags­mehr­heit von SPD, Grü­nen und LIN­KEN setz­te mit der Ab­schaf­fung der Stu­di­en­ge­büh­ren ein Zei­chen, das bun­des­weit aus­strahl­te. Als ein Vier-Par­tei­en­B­lock aus CDU, SPD, Grü­nen und FDP zeit­gleich mit der hes­si­schen Kom­mu­nal­wahl 2011 ei­ne Volks­ab­stim­mung über die Auf­nah­me ei­ner Schul­den­brem­se in die Lan­des­ver­fas­sung an­setz­te, wi­der­sprach der DGB-Be­zirk die­sem An­sin­nen und mach­te sich in ei­nem Ak­ti­ons­bünd­nis mit So­zi­al­ver­bän­den ge­gen die­ses Ziel stark. Da­bei leg­te sich ein selbst­be­wusst auf­tre­ten­der DGB-Chef Ste­fan Kör­zell auch mit sei­nen SPD-Par­tei­freun­den im Land an. Ähn­li­che Im­pul­se und Kon­flikt­be­reit­schaft hät­ten die Funk­tio­nä­re un­ter Kai­lings Füh­rung in der öf­fent­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung im­mer mehr ver­misst. »Drei Jah­re lang wur­de der DGB nicht mehr als star­ker Spie­ler wahr­ge­nom­men.« Seit Som­mer hät­ten vor al­lem die Spit­zen der im Öf­fent­li­chen Di­enst ver­an­ker­ten DGB-Mit­glieds­ge­werk­schaf­ten ver­stärkt auf ei­nen Füh­rungs­wech­sel ge­drängt, so der In­si­der.

Als DGB-Be­zirks­chef für Hes­sen und Thü­rin­gen ist ver.di-Mit­glied Micha­el Ru­dolph (37) vor­ge­se­hen, der bis­her als DGB-Re­gi­ons­chef in Nord­hes­sen wirkt. In­si­der ge­hen da­von aus, dass der Thü­rin­ger San­dro Witt (36) von den rund 100 De­le­gier­ten als Vi­ze­chef des DGB-Be­zirks be­stä­tigt wird. Er übt das Amt seit An­fang 2014 aus. Ru­dolph hat ein SPD-Par­tei­buch, Witt ist LIN­KE-Mit­glied.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.