Som­mer­haus bes­ser als Dschun­gel­camp

RTL hat sei­ne Trash-For­ma­te wei­ter per­fek­tio­niert. Sel­ten hat es aber so ge­knallt wie im „Som­mer­haus der Stars“.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Dormagen) - - KULTUR - VON JÖRG ISRINGHAUS

DÜSSELDORF Wenn im Fi­na­le ei­ner TV-Show Do­ku­soap-Ur­ge­stein Frank Fuss­broich, Schla­ger­star-Toch­ter Patri­cia Blan­co, Bau­er Uwe Abel und Ex-Bot­schaf­te­rin­nen­gat­tin Shaw­ne Fiel­ding samt Part­ner an­tre­ten, wer­den wohl vie­le Zu­schau­er rat­los die Stirn run­zeln. Bit­te wer? Im „Som­mer­haus der Stars“, das am Mon­tag­abend zu En­de geht, hat RTL in die­sem Jahr so pro­mi­nen­te Gäs­te ver­sam­melt, dass die­se sich erst ein­mal ge­gen­sei­tig er­klä­ren muss­ten, wo­her man sie ken­nen könn­te. So­viel zum The­ma Pro­mi­nenz. Was aber das (selbst­ver­ständ­lich zwei­fel­haf­te) Ver­gnü­gen kei­nes­wegs schmä­ler­te. Zu gut wa­ren die Kan­di­da­ten aus­ge­wählt, zu aus­ge­prägt ihr Be­stre­ben, me­dia­le Auf­merk­sam­keit um je­den Preis auf sich zu len­ken und da­bei vor kei­ner Pein­lich­keit zu­rück­zu­schre­cken – und Mit-Kan­di­da­ten gna­den­los über die Klin­ge sprin­gen zu las­sen.

Für die meis­ten ist das „Som­mer­haus“wahr­schein­lich nur ein wei­te­rer Sarg­na­gel des oh­ne­hin da­hin­sie­chen­den Qua­li­täts­fern­se­hens. Was wahr­schein­lich stimmt. Sechs Paa­re, die 14 Ta­ge auf­ein­an­der ho­cken, kon­flikt­träch­ti­ge Prü­fun­gen meis­tern müs­sen und sich ge­gen­sei­tig raus­wäh­len. RTL hat die­se Art Trash-For­mat per­fek­tio­niert.“

An­de­rer­seits zeigt es ein­drück­lich, wie RTL es ver­steht, Trash-For­ma­te im­mer wei­ter zu per­fek­tio­nie­ren. Wäh­rend sich das Dschun­gel­camp mitt­ler­wei­le zum Ku­schel­camp ent­wi­ckelt hat, be­hark­ten sich die „Som­mer­haus“-Gäs­te von der ers­ten Mi­nu­te an. Frank Fuss­broich for­mu­lier­te zum Ein­zug mit köl­schem Gleich­mut das Mot­to: „Wir sind nicht hier, um Freun­de zu fin­den.“

Fort­an lie­fer­ten sich ei­ni­ge der Prot­ago­nis­ten ei­nen ver­ba­len Schlag­ab­tausch, wie er schon lan­ge nicht mehr vor lau­fen­der Ka­me­ra aus­ge­tra­gen wur­de. In­klu­si­ve In­tri­gen, Ver­brü­de­run­gen und Bei­na­he-Ner­ven­zu­sam­men­brü­chen, Nick­lig­kei­ten und Be­kennt­nis­sen. Fast wie im rich­ti­gen Le­ben al­so. Das kann man mö­gen oder nicht, ge­hört aber da­zu, wenn ein der­ar­ti­ges For­mat funk­tio­nie­ren soll.

Zum Ge­lin­gen hat hier vor al­lem die Zu­sam­men­set­zung bei­ge­tra­gen. Im „Som­mer­haus“tra­fen sechs Pseu­do-Pro­mi-Paa­re auf­ein­an­der, die fast al­le da­von le­ben, Öf­fent­lich­keit zu ge­ne­rie­ren. Die Pro­fis dar­in sind, Auf­merk­sam­keit in klin­gen­de Mün­ze zu ver­wan­deln oder zu­min­dest zu be­kom­men und ge­ra­de des­halb et­was nach­läs­sig in ih­rem Ver­hält­nis zur Ka­me­ra. Was zu ver­stö­ren­den Bil­dern führ­te – Kan­di­da­ten, die sich mor­gens völ­lig zer­knautscht erst­mal ei­ne Zi­ga­ret­te gön­nen, ein Täss­chen Rot­wein ge­neh­mi­gen oder im aus­ge­lei­er­ten Schlüp­fer durchs Haus schlur­fen – und zu un­schö­nen Rän­ke­spie­len. Da­zu kam ei­ne teils ex­plo­si­ve Paar-Che­mie, die zu­sätz­lich Span­nun­gen und Kon­flik­te aus­lös­te.

So über­leb­ten ei­ni­ge der Be­zie­hun­gen die Staf­fel nicht. Für Bert Wol­lers­heim und Bob­by An­ne Ba­ker kam da­nach ge­nau­so das Aus wie für Mi­cae­la Schäfer und Felix St­ei­ner. Bei Jens und Daniela Büch­ner soll es laut Be­rich­ten kri­seln, ge­nau­so wie bei Patri­cia Blan­co und Ni­co Goll­nick. Bö­se Zun­gen be­haup­te­ten gar, das Paar ha­be sich nur für die Show zu­sam­men­ge­tan. Da­für ent­stan­den Freund­schaf­ten: Die Büch­ners und die Fuss­broichs fei­er­ten da­nach ge­mein­sam auf Mallor­ca.

Al­les halb so schlimm al­so. Am En­de zie­hen al­le wei­ter zur nächs­ten Show. War nicht bö­se ge­meint, al­les nur Ge­schäft. So ent­larvt das For­mat ne­ben­bei die Mecha­nis­men des Me­dien­be­triebs – Pro­mis füh­ren sich vor und wer­den vor­ge­führt, ein ewi­ger Kreis­lauf. Im Ge­gen­satz zum Dschun­gel­camp be­darf dies nicht mal mehr ei­ner aus­ufern­den Mo­de­ra­ti­on, es wird nur noch sehr spar­sam, da­für aber ge­zielt ge­mein ge­spöt­telt. Das For­mat of­fen­bart aber auch die Pro­zes­se, die in­ner­halb ei­ner Grup­pe wir­ken, im Gu­ten wie im Schlech­ten. Fa­zit: Schickt Paa­re in den Dschun­gel. Viel­leicht ein Best-of-Som­mer­haus.

FOTO: RTL

So fing’s an: (v.l.) Patrick Schöpf, Iris Abel, Uwe Abel, Bert Wol­lers­heim, Daniela Büch­ner, Frank Fuss­broich, El­ke Fuss­broich, Jens Büch­ner, Mi­cae­la Schäfer, Felix St­ei­ner und Bob­by An­ne Ba­ker im RTL-Som­mer­haus.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.