Wi­ki­leaks ist er­le­digt

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Grevenbroich) - - STIMME DES WESTENS - VON PHIL­IPP JA­COBS

Die Russ­land-Af­fä­re um US-Prä­si­dent Do­nald Trump gilt als der neue Po­lit­kri­mi seit dem Wa­ter­ga­te-Ab­hör­skan­dal um Richard Ni­xon. Im Fo­kus der Er­mitt­lun­gen steht auch Trumps äl­tes­ter Sohn Do­nald Trump jr. Nun gab die­ser zu, wäh­rend des Wahl­kampfs sei­nes Va­ters mit der Ent­hül­lungs­platt­form Wi­ki­leaks in Kon­takt ge­we­sen zu sein. Das lässt auf­hor­chen. Denn es war die Platt­form von Ju­li­an Ass­an­ge, die kurz vor der Wahl wi­der­recht­lich ver­trau­li­che E-Mails der De­mo­kra­ten ver­öf­fent­licht hat­te. Das Image von Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­tin Hil­la­ry Cl­in­ton wur­de da­durch nach­hal­tig be­schä­digt. Wah­l­ent­schei­dend war das nicht, aber sehr wohl wahl­be­ein­flus­send.

Für die US-Ge­heim­diens­te ist längst klar: Wi­ki­leaks ist ein In­stru­ment Russ­lands. Die Platt­form dräng­te sich mit ih­ren Nach­rich­ten an Do­nald Trump jr. als Wahl­kampf­hel­fer auf. Die „Tipps“und „Rat­schlä­ge“, die man dem Prä­si­den­ten-Sohn mit auf den Weg gab, of­fen­ba­ren, dass sich die Web­site – einst als Sym­bol der Frei­heit ge­fei­ert – voll­stän­dig von der Se­rio­si­tät ver­ab­schie­det hat. BE­RICHT

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.