IN­TER­VIEW Freu­de am Le­ben

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Grevenbroich) - - Vorderseite -

Der Mu­si­ker und PopAr­tist Da­ri­us „Da­ri“Zan­der un­ter­stützt mu­si­ka­lisch das 10. Düs­sel­dor­fer Le­se­fest im No­vem­ber. Eh­ren­amt­lich en­ga­giert er sich in ver­schie­de­nen Schul­pro­jek­ten.

Wie sind Sie zur Mu­sik ge­kom­men? ZAN­DER Mein Va­ter war Sa­xo­pho­nist in ei­ner gro­ßen Sou­lCo­ver­band, er hat mir mit fünf Jah­ren mein ers­tes Schlag­zeug ge­schenkt. Spä­ter ha­be ich mein Abitur an ei­nem Mu­si­kGym­na­si­um ge­macht und ne­ben dem Schlag­zeug dann auch Kla­vier ge­lernt und ha­be an­ge­fan­gen zu sin­gen. Was hat Ih­nen die Zeit bei The Voice of Ger­ma­ny mu­si­ka­lisch ge­bracht? ZAN­DER The Voice of Ger­ma­ny hat mir zu­nächst ein­fach un­glaub­lich viel Spaß ge­macht. Dar­über hin­aus ha­be ich Er­fah­run­gen in der Ar­beit mit den Me­di­en, ins­be­son­de­re der Fern­seh­welt, sam­meln dür­fen. Auch was das The­ma Pro­fes­sio­na­li­tät und Dis­zi­plin an­geht, hat mir das For­mat si­cher­lich wei­ter­ge­hol­fen. Der Push, den mir mei­ne Au­di­tion durch den Gast­auf­tritt von Max Gie­sin­ger ge­ge­ben hat, war auch ein net­ter Ne­ben­ef­fekt. Vor The Voice of Ger­ma­ny gab es un­ter an­de­rem auch ei­ne Zu­sam­men­ar­beit mit Mo Tor­res. Wie kam das zu­stan­de und wie sieht Ih­re Zu­sam­men­ar­beit aus? ZAN­DER Ich ma­che seit sehr vie­len Jah­ren Mu­sik und ha­be un­ter an­de­rem mit Mo Tor­res ei­ni­ge Köln-be­zo­ge­ne Songs ver­öf­fent­licht. Mo ist ein lang­jäh­ri­ger pri­va­ter Freund, und so ha­ben wir ir­gend­wann auch mu­si­ka­lisch zu­sam­men­ge­fun­den. Ich war bei­spiels­wei­se Teil sei­ner „Kn­ei­pen Tour“und bin mit ihm im Sta­di­on und bei der Sai­son­er­öff­nung des 1.FC Köln vor mehr als 50.000 Men­schen auf­ge­tre­ten. Sie sind zur­zeit auf Deutsch­land­tour mit dem Pro­jekt „komm auf Tour“. Wie be­geis­tern Sie die jun­gen Schü­ler und was ge­ben Sie ih­nen mit auf den Weg? ZAN­DER Die Ar­beit mit den Kids macht mir un­fass­bar viel Spaß. Mir ist es wich­tig, ih­nen Selbst­be­wusst­sein und Freu­de am Le­ben zu ver­mit­teln. Ich fin­de es im­mens wich­tig, Träu­me zu ha­ben und die­se Träu­me auch zu le­ben und zu ver­wirk­li­chen. Wenn das je­mand vor­le­ben und ver­mit­teln kann, dann ich. Was wün­schen Sie sich für Ih­re Zu­kunft? ZAN­DER In ers­ter Li­nie möch­te ich ge­sund blei­ben und na­tür­lich so viel Mu­sik ma­chen wie mög­lich. Auf der Büh­ne ste­hen ist für mich das Größ­te, da­von krie­ge ich nie ge­nug. Auf wel­chen Büh­nen kann man Sie in nächs­ter Zeit fin­den? ZAN­DER Ich spie­le im Som­mer noch ei­ni­ge Fes­ti­vals, ab Herbst star­tet dann die Pro­mo zu mei­nem Al­bum. Und dann wird es si­cher­lich auch die ers­ten Ter­mi­ne zur Tour ge­ben. Die Fra­gen stell­te Chris­ti­an San­der.

FOTO: PRI­VAT

Mu­si­ker und Pop-Ar­tist: Da­ri­us „Da­ri“Zan­der.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.