Kon­ser­va­ti­ve ma­chen Druck auf die CDU

Frus­trier­te Par­tei­mit­glie­der ha­ben sich zu­sam­men­ge­schlos­sen und be­kla­gen ei­nen „Links­ruck“der Par­tei. Da­bei geht es vor al­lem um die Flücht­lings­po­li­tik. Die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Syl­via Pan­tel ist erst­mals bei ei­ner Ver­an­stal­tung da­bei.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - LANDESHAUPTSTADT DÜSSELDORF - VON AR­NE LIEB

Ein Zu­sam­men­schluss von CDUMit­glie­dern for­dert ei­ne Kurs­kor­rek­tur der Par­tei – und hat erst­mals ei­nen be­kann­ten Na­men der Düs­sel­dor­fer Uni­on für ei­ne Ver­an­stal­tung ge­win­nen kön­nen. Die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Syl­via Pan­tel dis­ku­tiert heu­te in Ga­rath bei ei­nem Abend des „kon­ser­va­ti­ven Dia­logs“mit. Es soll da­bei um die Fra­ge ge­hen, ob das stei­gen­de Ge­fühl der Un­si­cher­heit ge­recht­fer­tigt ist. Au­ßer­dem will man an­ge­sichts der ho­hen Zahl von Flücht­lin­gen dar­über re­den, wie gut Mus­li­me in Deutschland wirk­lich in­te­griert sind.

Der „kon­ser­va­ti­ve Dia­log“be­klagt, dass über sol­che strit­ti­gen The­men in der Par­tei nicht of­fen de­bat­tiert wird. „Flücht­lings- und Si­cher­heits­po­li­tik wer­den die kom­men­den Wah­len mit­ent­schei­den“, sagt Spre­cher Ste­fan Koch. Die Ge­fahr sei groß, dass sich frus­trier­te Wäh­ler der AfD zu­wen­den. Der Kreis­ver­band ha­be aber sei­nen jüngs­ten Par­tei­tag dem Ver­kehr ge­wid­met. „Der Baum brennt wo­an­ders“, sagt der Bank­kauf­mann. Die Grup­pe, die sich au­ßer­halb der Par­tei­struk­tur ge­bil­det hat, weil man sich da­durch mehr Un­ab­hän­gig­keit zum Bei­spiel in der Wahl der Gäs­te ver­spricht, be­klagt zu­dem ei­nen „Links­ruck“in der Uni­on. Den will man um­keh­ren. „Wir wol­len, dass die CDU da­hin zu­rück­kehrt, wo sie Jahr­zehn­te lang stand“, sagt Koch.

Rund 30 Teil­neh­mer ge­hö­ren zum en­gen Kreis, laut Koch zu rund 80 Pro­zent CDU-Mit­glie­der. Der Spre­cher geht von vie­len Sym­pa­thi­san­ten aus. Mess­bar ist das nicht: Bei Face­book hat die Grup­pe erst rund 100 Abon­nen­ten, ei­ne Mit­glied­schaft gibt es nicht. Die drei Spre­cher ge­hö­ren nicht zur ers­ten Rei­he der Düs­sel­dor­fer Uni­on, sind aber in der Par­tei nicht un­be­kannt: Ste­fan Koch war in der Be­zirks­ver­tre­tung 5 (Nor­den) ak­tiv. Be­rit Zal­ber­tus war Vor­sit­zen­de der El­tern­pfleg­schaft, Ul­rich Wen­sel ist stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der der Jun­gen Uni­on. Sie ha­ben un­ter an­de- rem be­reits ei­ne Ver­an­stal­tung mit der DDR-Bür­ger­recht­le­rin Ve­ra Lengs­feld or­ga­ni­siert. Zu­dem ver­netzt man sich mit ähn­li­chen Zu­sam­men­schlüs­sen aus an­de­ren Städ­ten, bald soll ein Dach­ver­band ge­grün­det wer­den.

Syl­via Pan­tel sagt, man ha­be sie kri­tisch dar­auf an­ge­spro­chen, dass sie in Ga­rath teil­nimmt. „Aber wenn man mich ein­lädt, dann kom­me ich.“Zu­dem ge­hört sie selbst zum wert­kon­ser­va­ti­ven Flü­gel – es gibt al­so Über­ein­stim­mun­gen. Pan­tel sagt, sie tei­le Ängs­te vor Scha­ri­aRecht und No-Go-Are­as. Vie­le hät­ten in der Par­tei ei­ne Scheu ge­habt, sich mit sol­chen The­men zu be­schäf­ti­gen. Der Kreis­par­tei­chef Tho­mas Jar­zom­bek wi­der­spricht hin­ge­gen dem Vor­wurf, die CDU wür­de sich nicht ge­nug um Streit­fra­gen wie die In­ne­re Si­cher­heit küm­mern. Es ha­be al­lein 2016 meh­re­re Ver­an­stal­tun­gen da­zu ge­ge­ben. Der Ver­band sei zu­dem of­fen für An­re­gun­gen der Mit­glie­der. „Je­der, der will, kann The­men ein­brin­gen.“Die­ses An­ge­bot ma­che er auch dem „kon­ser­va­ti­ven Dia­log“. Wich­tig sei

RP-FO­TO: ANDRE­AS BRETZ

Sie sind die Spre­cher des „kon­ser­va­ti­ven Dia­logs“: Ul­rich Wen­sel (links), Be­rit Zal­ber­tus und Ste­fan Koch. Die Grup­pe will kon­ser­va­ti­ve Po­si­tio­nen in der Par­tei stär­ken.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.