Fech­ten ler­nen von den Welt­meis­tern

Seit 2012 kön­nen Kin­der und Ju­gend­li­che bei der SG Kaarst Fech­ten ler­nen. Das Trai­ner­team kommt vom Bun­des­stütz­punkt Dor­ma­gen.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KAARST - VON JU­LIA ROMMELFANGER

KAARST Als sechs­jäh­ri­ges Mäd­chen tanz­te Es­ter Mix Bal­lett, wie un­zäh­li­ge an­de­re Mäd­chen in die­sem Al­ter. „Ir­gend­wann frag­te mei­ne Toch­ter, ob man beim Bal­lett Me­dail­len und Po­ka­le ge­win­nen kann“, er­zählt El­len Mix, neue Lei­te­rin der Ab­tei­lung Fech­ten bei der Sport­ge­mein­schaft (SG) Kaarst. „Schwie­rig“, lau­te­te die Ant­wort der Mut­ter. Da­mit war für Es­t­her der Reiz der Bal­lett­stun­den ver­flo­gen.

Beim Le­sen der Sport­ar­ten, die die SG Kaarst für Kin­der an­bot, blieb sie beim Buch­sta­ben F wie „Fech­ten“hän­gen. Als sie hör­te, dass es sich da­bei um ei­nen Kampf­sport han­delt, bei dem es um Schnel­lig­keit und Leis­tung geht, war sie Feu­er und Flam­me – und tausch­te das ro­sa Tu­tu ge­gen ei­ne wei­ße Fecht­ja­cke ein. „Fech­ten macht mir Spaß, be­son­ders die Bein­ar­beit und das Ge­fecht mit ei­nem Geg­ner“, er­klärt die heu­te Acht­jäh­ri­ge. Sie zählt zu den zwölf Mäd­chen und Jun­gen zwi­schen acht und 16 Jah­ren, die mon­tags abends in der Turn­hal­le der Mar­ti­nus­schu­le den Sä­bel schwin­gen – und zwar un­ter pro­fes­sio­nel­ler An­lei­tung.

Aber: „Die Ge­fech­te ma­chen nur Spaß, wenn ge­nü­gend Kin­der am Trai­ning teil­neh­men“, er­klärt El­len Mix, die ih­re ei­ge­ne Lei­den­schaft für den Tra­di­ti­ons­sport über Toch­ter Es­t­her ent­deckt hat und be­geis­tert am Se­nio­ren­trai­ning der SG Kaarst teil­nimmt. „Da­her sucht der Ver­ein nach Jun­gen und Mäd­chen, die den Sport aus­pro­bie­ren möch­ten.“

Chef­coach Ger­ge­ly Bo­kor kommt aus Un­garn. Der 34-Jäh­ri­ge ist ei­ner von drei Trai­nern, der die 2012 ge­grün­de­te Fech­ten-Ju­gend­ab­tei­lung der SG Kaarst be­treut; zu­dem trai­niert „Ger­gö“, wie er von den Kin­dern ge­nannt wird, jun­ge Sä­bel­fech­ter am Bun­des­stütz­punkt in Dor­ma­gen. In Un­garn hat­te er Ju­gend­li­che bei Eu­ro­pa- und Welt­meis­ter­schaf­ten be­treut. „Wir hal­ten auch in Kaarst nach Ta­len­ten Aus­schau. Wer möch­te, kann zu­sätz­lich in Dor­ma­gen am Leis­tungs­trai­ning teil­neh­men.“

Zu Be­ginn der Mon­tags-Ein­heit der SG Kaarst in der spe­zi­ell fürs Fech­ten ein­ge­rich­te­ten Turn­hal­le ste­hen Bein­ar­beit und Re­ak­ti­on im Vor­der­grund. „Ball­spie­le oder ein Par­cours trai­nie­ren das ide­al“, er­klä­ren die Co-Trai­ner Tom Möl­ler, 22, Deut­scher Mann­schafts­meis­ter im Sä­bel­fech­ten, und Lo­renz Kempf, Ein­zel-Welt­meis­ter in der U20-Al­ters­klas­se. Es­ter Mix wird von „Ger­gö“zur „Lek­ti­on“, ei­nem fünf­mi­nü­ti­gen Ein­zel­trai­ning, ge­ru­fen. „Die Bei­ne brau­chen Aus­dau­er, Kraft und Fle­xi­bi­li­tät, der Rumpf muss sta­bil und die Schuler lo­cker blei­ben“, er­klärt der Trai­ner, wäh­rend Es­t­her sei­ne An­grif­fe pa­riert. Nach nicht mal ei­nem Jahr Trai­ning bei der SG Kaarst und in Dor­ma­gen hat Es­t­her Mix letz­tes Jahr die Prü­fung für den Fecht­pass ge­schafft. Ein Bam­bi­ni-Tur­nier hat sie be­reits be­strit­ten – und darf nach den Som­mer­fe­ri­en end­lich bei „rich­ti­gen“Tur­nie­ren auf Me­dail­len­jagd ge­hen.

Hö­he­punkt des Trai­nings­abends sind die Ge­fech­te. Mit dem Sä­bel, der kom­pli­zier­tes­ten der drei Fecht­waf­fen, dür­fen Tref­fer am ge­sam­ten Rumpf, in­klu­si­ve Kopf und Ar­men, er­zielt wer­den. Es­t­her Mix stülpt ih­re Fecht­mas­ke über die blon­den, zum lan­gen Zopf ge­floch­te­nen Haa­re, streift Ja­cke und Hand­schuh über und nimmt ih­ren Sä­bel aus der Fecht­ta­sche. Tref­fen, oh­ne selbst ge­trof­fen zu wer­den, heißt die De­vi­se, als sie ih­rem Geg­ner in Fecht­stel­lung ge­gen­über­tritt, dem 11-jäh­ri­gen Lu­kas Thie­ßen, der im ver­gan­ge­nen Jahr vom Fuß­ball zum Fech­ten ge­wech­selt hat. „Fech­ten ist schnell, ich kämp­fe mit ei­nem Geg­ner – das ge­fällt mir“, sagt der Nach­wuchs­fech­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.