Al­f­red Bio­lek: „Ich le­be von Er­in­ne­run­gen“

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - GESELLSCHAFT -

KÖLN (dpa) Ei­ne Zei­tung zum Früh­stück, ein Spa­zier­gang durch den Park und abends Zap­pen durchs TV-Pro­gramm: Talk- und Koch­show-Pio­nier Al­f­red Bio­lek (82) ge­nießt sie­ben Jah­re nach ei­nem schwe­ren Trep­pen­sturz sei­nen All­tag. „Ob­wohl ich fast al­les, was mein Le­ben aus­ge­macht hat, nicht mehr ma­chen kann, le­be ich im­mer noch ger­ne. Ich bin schon noch in der Ge­gen­wart, aber ich le­be von den Er­in­ne­run­gen“, sag­te Bio­lek in ei­nem sei­ner sel­te­nen In­ter­views dem „SZ- Ma­ga­zin“vom gest­ri­gen Frei­tag. Der al­lei­ne in Köln le­ben­de Rent­ner wird täg­lich von sei­nem Ad­op­tiv­sohn Scott Rit­chie un­ter­stützt, kocht aber seit Jah­ren nicht mehr selbst. „Beim Ko­chen muss man viel den­ken und ste­hen, das ist mir zu an­stren­gend. Ich kann schon noch Kar­tof­feln oder Ka­rot­ten schnip­peln, aber für mehr reicht es nicht.“

Bio­lek gilt mit sei­ner Show „al­f­re­dis­si­mo!“(1994-2006) als Vor­rei­ter von Koch­shows im deut­schen Fern­se­hen und ver­kos­te­te dort mit sei- nen Gäs­ten re­gel­mä­ßig Wein. Heu­te trin­ke er nur noch Bio-Wein. „Die Ärz­te ha­ben mir das emp­foh­len, ich ha­be das Ge­fühl, es tut mir gut.“

Der frü­he­re TV-Mo­de­ra­tor hat­te sich 2010 bei ei­nem Sturz von ei­ner Trep­pe schwe­re Schä­del­ver­let­zun­gen zu­ge­zo­gen, fiel ins Ko­ma und hat­te Er­in­ne­rungs­lü­cken. Seit­dem lebt er zu­rück­ge­zo­gen in Köln, wür­de aber ger­ne noch ein­mal nach New York rei­sen, wo er in den 1970er Jah­ren ei­ni­ge Mo­na­te leb­te. „Ich kann Ih­nen kein Mu­se­um oder Res- tau­rant nen­nen, wo ich un­be­dingt hin muss, ich will ein­fach nur durch die Stra­ßen lau­fen.“

Der 82-Jäh­ri­ge ha­be ein ent­spann­tes Ver­hält­nis zum Äl­ter­wer­den und ge­he drei­mal in der Wo­che zur Phy­sio­the­ra­pie. „Ich ha­be kei­ne Be­schwer­den, der Rü­cken, die in­ne­ren Or­ga­ne, al­les gut, mal zwickt das Knie, aber ich neh­me kei­ne Me­di­ka­men­te, nur Kal­zi­um- und Vit­amin­ta­blet­ten.“Er freue sich noch auf ein paar Jah­re, aber mit En­de 80, An­fang 90 kön­ne es zu En­de ge­hen.

FO­TO: DPA

TV-Mo­de­ra­tor Al­f­red Bio­lek 2015 in Ham­burg.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.