Düs­sel­dorf war ei­ne prä­gen­de Zeit

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KULTUR -

Le­ben 1938 in Ra­ben­stein bei Chem­nitz ge­bo­ren, emi­grier­te Ris­sa 1953 in den Wes­ten. Ab 1959 Stu­di­um an der Düs­sel­dor­fer Kunst­aka­de­mie bei K.O.Götz, 1965 Hoch­zeit, ab 1975 Pro­fes­so­rin dort, ab 1988 Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te, ab 2000 Pro­rek­to­rin. 1997 Er­rich­tung der K.O.Götz- und Ris­sa-Stif­tung. Aus­stel­lun­gen Seit 1968 wird Ris­sas schma­les Werk (et­wa 230 Stück) in ver­schie­de­nen Ga­le­ri­en ge­zeigt; au­ßer­dem 1972 in der Kunst­hal­le Düs­sel­dorf, 1985 im Mu­se­um am Ost­wall, 1998 im Mär­ki­schen Mu­se­um Wit­ten, 2000 im Mit­tel­rhein-Mu­se­um Ko­blenz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.