NRW ist Vor­rei­ter bei frei­wil­li­gen Aus­rei­sen

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - NORDRHEIN-WESTFALEN - VON SASKIA NOTHOFER

DÜS­SEL­DORF Von Ja­nu­ar bis April sind in NRW 4567 An­trä­ge auf ei­ne frei­wil­li­ge Aus­rei­se be­wil­ligt wor­den. Das sei­en 41 Pro­zent und da­mit der größ­te An­teil der bun­des­weit 8468 Be­wil­li­gun­gen ei­ner ge­för­der­ten Aus­rei­se in die­sem Zei­t­raum, teil­te In­nen­mi­nis­ter Ralf Jä­ger (SPD) ges­tern mit.

Die meis­ten der ab­ge­lehn­ten Asyl­be­wer­ber, die frei­wil­lig aus­rei­sen, kom­men laut In­nen­mi­nis­te­ri­um aus Al­ba­ni­en. Es fol­gen Ser­bi­en, Bos­ni­en, Ma­ze­do­ni­en, der Ko­so­vo und der Iran.

Wer frei­wil­lig nach ei­nem ab­ge­wie­se­nen Asyl­an­trag das Land ver­lässt und nicht ab­ge­scho­ben wird, be­kommt je nach Her­kunfts­land ei­ne fi­nan­zi­el­le Start­hil­fe und hat die Chan­ce, zu ei­nem spä­te­ren Zeit­punkt wie­der ei­nen Asyl­an­trag in Deutsch­land zu stel­len. „Die frei­wil­li­ge Aus­rei­se ist der mensch­lichs­te, schnells­te und güns­tigs­te Weg der Rück­kehr“, so Jä­ger.

Laut der In­ter­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­ti­on für Mi­gra­ti­on va­ri­iert die fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung für die frei­wil­li­gen Rück­keh­rer je nach Her­kunfts­land. Men­schen aus eu­ro­päi- schen Dritt­staa­ten, wie et­wa Ser­bi­en, Bos­ni­en oder Ma­ze­do­ni­en wer­den in der Re­gel nur die Rei­se­kos­ten be­zahlt. Ei­ne Start­hil­fe über 300 Eu­ro (Kin­der 150 Eu­ro), wie sie et­wa Men­schen aus Sy­ri­en, So­ma­lia oder dem Su­dan er­hal­ten, oder über 500 Eu­ro (Kin­der 250 Eu­ro), wie sie et­wa die Staats­an­ge­hö­ri­gen aus dem Irak, Af­gha­nis­tan oder Gha­na be­kom­men, gibt es nicht.

Bun­des­weit sind im Ver­gleich zum Vor­jahr im ers­ten Quar­tal al­ler­dings we­ni­ger Men­schen frei­wil­lig aus­ge­reist. Von Ja­nu­ar bis April 2016 wa­ren es 13.848.

Im ers­ten Quar­tal die­ses Jah­res wur­den nach An­ga­ben des Mi­nis­te­ri­ums zu­dem 2099 ab­ge­lehn­te Asyl­be­wer­ber aus NRW ab­ge­scho­ben, das sei­en 24 Pro­zent al­ler 8620 Ab­schie­bun­gen aus Deutsch­land.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.