Kreis­stra­ße er­in­nert jetzt an Gen­scher

Ges­tern ist die Kreis­stra­ße in Hans-Dietrich-Gen­scher-Stra­ße be­nannt wor­den. Wit­we des Po­li­ti­kers ent­hüll­te das Schild.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - KAARST - VON DAGMAR FISCHBACH

KAARST Seit ges­tern trägt sie ei­nen gro­ßen Na­men: Die Kreis­stra­ße 37n heißt jetzt Hans-Dietrich-Gen­scher-Stra­ße. Die Wit­we des im Jahr 2016 im Al­ter von 89 Jah­ren ver­stor­be­nen FDP-Bun­des­po­li­ti­kers, ent­hüll­te um kurz nach 13 Uhr das Schild an der Kreu­zung Hün­gert. „Das ist für mich ein sehr emo­tio­na­ler Auf­tritt“, sag­te die 81-Jäh­ri­ge, die sich in ih­rer An­spra­che beim Rat der Stadt, der Kaars­ter FDP und vor al­lem bei den Jun­gen Li­be­ra­len als Im­puls­ge­ber für die Be­nen­nung be­dank­te. „Mein ver­stor­be­ner Mann wür­de sich über die­se Eh­re sehr freu­en, über die An­er­ken­nung und die Wür­di­gung sei­ner po­li­ti­schen Leis­tung“, sag­te sie ge­rührt und

„Ge­schich­te ist, was in den Her­zen bleibt“

Ul­ri­ke Ni­en­haus

Bür­ger­meis­te­rin

wünsch­te al­len Au­to­fah­rern „und vor al­lem je­nen auf der Hans-Dietrich-Gen­scher-Stra­ße ei­ne gu­te und un­fall­freie Fahrt.“

Ver­tre­ter der Po­li­tik und der Stadt, des Rhein-Krei­ses Neuss und des Mö­bel­hau­ses Ikea wa­ren zur Be­nen­nung der Stra­ße ge­kom­men. Bür­ger­meis­te­rin Ul­ri­ke Ni­en­haus er­in­ner­te an die po­li­ti­schen Leis­tun­gen Hans-Dietrich Gen­schers, der zu den be­kann­tes­ten po­li­ti­schen Per­sön­lich­kei­ten Deutsch­lands ge­hört. Im Jahr 1927 in Hal­le an der Saa­le ge­bo­ren wur­de, ver­ließ Gen­scher 1952 die DDR und trat noch im glei­chen Jahr der FDP bei. „Im Jahr 1969 war er in der so­zi­al­li­be­ra­len Ko­ali­ti­on zu­nächst In­nen­spä­ter Au­ßen­mi­nis­ter un­ter Wil­ly Brandt und Hel­mut Schmidt, dann Au­ßen­mi­nis­ter un­ter Hel­mut Kohl“, er­in­ner­te Ni­en­haus. „Sei­ne gro­ßen The­men wa­ren im­mer die Wie­der­ver­ei­ni­gung, die Ent­span­nungs­po­li­tik und der Kampf ge­gen den Ter­ror – The­men, die uns heu­te so nah sind wie da­mals.“Ni­en­haus er­in­ner­te vor al­lem an Gen­schers Auf­tritt auf dem Bal­kon der Pra­ger Bot­schaft im Jahr 1989, bei dem er den Men­schen mit­teil­te, dass ih­re Aus­rei­se mög­lich sei. „Wor­te, die zur Hälf­te im Ju­bel un­ter­gin­gen und die Aus­druck sei­nes Le­bens­wer­kes sind. Ge­schich­te ist, was in den Her­zen bleibt“, so Bür­ger­meis­te­rin Ni­en­haus. „Hans-Dietrich Gen­scher ist ei­ne ge­schichts­prä­gen­de Fi­gur, ein Mann, der viel für un­ser Land ge­tan hat – und er war ein Brü­cken­bau­er. Er ging auf die Men­schen zu.“Auch die neue Kreis­stra­ße sei an­ge­legt, um Ver­bin­dun­gen zu schaf­fen, schlug die Bür­ger­meis­te­rin den Bo­gen. „Sie ver­bin­det Or­te, Orts­tei­le und Men­schen mit­ein­an­der. Und mit dem Haus, das wir bald in der Num­mer eins fin­den wer­den, ha­ben wir ein nach­hal­ti­ges Pro­jekt, das in die Zu­kunft weist - wie es auch Hans-Dietrich Gen­scher ge­tan hat.“

Für Kreis­di­rek­tor Dirk Brüg­ge ist die K37n ei­ne be­son­de­re und wich­ti­ge Kreis­stra­ße. Er hob die Be­harr­lich­keit Franz-Jo­sef Moor­manns her­vor, „die­ses Pro­jekt zu rea­li­sie­ren. Ich muss im­mer noch Ex-Bür­ger­meis­ter sa­gen“, füg­te er schmun­zelnd hin­zu. Nur rund zwei Jah­re nach dem ers­ten Spa­ten­stich sei das 16-Mil­lio­nen-Eu­ro-Pro­jekt nun Rea­li­tät. Den Na­men Hans-Dietrich Gen­schers tra­ge die Stra­ße mit Wür­de. „Er war ein Mann, der Brü­cken ge­sucht und trag­fä­hi­ge We­ge ge­fun­den hat“, so Brüg­ge. Von der Kreis­stra­ße – die zu 60 Pro­zent vom Rhein-Kreis und zu je 20 Pro­zent von der Stadt Kaarst und Ikea fi­nan­ziert wor­den ist – wür­de die Stadt Kaarst eben­so pro­fi­tie­ren wie der gan­ze Rhein-Kreis Neuss.

NGZ-FO­TOS: AN­JA TINTER (2), DAGI (2)

Bar­ba­ra Gen­scher ent­hüll­te ges­tern Mit­tag das Stra­ßen­schild an der K37n. Sie trägt nun den Na­men des ehe­ma­li­gen deut­schen Au­ßen­mi­nis­ters, der im ver­gan­ge­nen Jahr ver­stor­ben ist.

Dirk Brüg­ge (l.), Ste­fan Lau­fen­berg, Bar­ba­ra Gen­scher und Ul­ri­ke Ni­en­haus

Sind bei­de auch in der Herz­stif­tung ak­tiv: Bar­ba­ra Gen­scher und Beate Kopp

Im Gespräch: Franz-Jo­sef Moor­mann und Hein­rich Thy­wis­sen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.