Mal­te­ser in Neuss – be­reit zu han­deln

Staats­an­walt­li­che Er­mitt­lun­gen über­schat­ten am Sams­tag Fest­akt zum 60-jäh­ri­gen Be­ste­hen des Stadt­ver­ban­des.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - NEUSS - VON CHRIS­TOPH KLEINAU

NEUSS Das Hel­fer­fest am Abend ging auf den De­ckel des Dach­ver­ban­des. Dar­auf leg­te Diö­ze­san­lei­ter Al­brecht Prinz von Croy wert, der den Ak­ti­ven des Mal­te­ser-Stadt­ver­ban­des Neuss dan­ken („Wir sind da, wo es wirk­lich wich­tig ist“) und sie auf­bau­en woll­te: „Ein­zel­fäl­le be­ein­flus­sen Ih­ren gu­ten Ruf nicht“, ver­si­cher­te Croy den Hel­fern, de­ren Fest zu „60 Jah­re Mal­te­ser in Neuss“am Sams­tag von ei­nem sol­chen Ein­zel­fall über­schat­tet wur­de.

Die staats­an­walt­li­chen Er­mitt­lun­gen we­gen an­geb­li­cher se­xu­el­ler Über­grif­fe in den Jah­ren 2010 und 2011, die sich ge­gen den ehe­ma­li­gen und in­zwi­schen aus­ge­tre­te­nen Spre­cher des Ver­ban­des rich­ten, konn­te und woll­te auch Bür­ger­meis­ter Rei­ner Breu­er nicht igno­rie­ren. Die Hel­fer ver­dien­ten Dank und Re­spekt, sag­te Breu­er, den Nach­rich­ten von ge­walt­tä­ti­gen Über­grif­fen ge­gen Hilfs­kräf­te nach ei­ge­nem Be­kun­den fas­sungs­los ma­chen. Aber ge­nau­so in­ak­zep­ta­bel sei­en Über­grif­fe wie die der­zeit un­ter­such­ten. „Es ist rich­tig, die­se vor­be­halt­los auf­zu­klä­ren“, sag­te Breu­er, aber es rei­che nicht zu sa­gen, dass ei­ne ein­deu­tig straf­recht­li­che Di­men­si­on nicht er­reicht wor­den sei, zi­tier­te er in­di­rekt ei­ne Stel­lung­nah­me des Mal­te­ser-Lan­des­ver­ban­des. Es ge­be auch un­ter die­ser Schwel­le Gren­zen, wo man sa­gen müs­se: „Das ist nicht ak­zep­ta­bel.“

Ver­bands­in­tern, er­wi­der­te Croy, sei der Fall be­reits auf­ge­ar­bei­tet wor­den. „Ab­ge­schlos­sen war er da­mit für uns aber nicht. Mit den in- zwi­schen eta­blier­ten Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men und Richt­li­ni­en wä­ren wir heu­te bes­ser vor­be­rei­tet, wenn so et­was ge­schä­he“, füg­te er hin­zu. Ver­feh­lun­gen wä­ren nie ganz zu ver- hin­dern. Was dann aber zäh­le sei, ne­ben dem Op­fer­schutz, „be­reit zu sein und zu han­deln.“

Dass ge­ra­de die Mal­te­ser han­deln – in Kir­che und Ge­sell­schaft – war Te­nor des Fest­ta­ges, den der Stadt­ver­band mit ei­ner Leis­tungs­schau auf Markt und Freit­hof ver­band. Ge­ne­ral­vi­kar Do­mi­nik Meie­ring, selbst in Kölns Mal­te­ser-Ju­gend groß ge- wor­den, er­mu­tig­te die Neus­ser Mal­te­ser beim Got­tes­dienst in St. Qui­rin zum Ein­stieg in den Fest­tag, er­ho­be­nen Haup­tes in ih­rem Di­enst Stel­lung zu be­zie­hen. Er sei froh, dass die Mal­te­ser Teil der ka­tho­li­schen Kir­che und be­reit sind, sich „die Hän­de für die Be­dürf­ti­gen schmut­zig zu ma­chen“.

Das gilt vor Ort aber auch in der Welt, wie In­go Radtke dar­leg­te. Der Prä­si­dent von „Mal­te­ser In­ter­na­tio­nal“be­rich­te­te vom Ein­satz der Mal­te­ser in den Dür­re­re­gio­nen Afri­kas, wo ak­tu­ell 23 Mil­lio­nen Men­schen vom Hun­ger­tod be­droht sei­en. „Die Men­schen dort brau­chen uns“, sag­te Radtke und ap­pel­lier­te: „Ver­gesst Afri­ka nicht.“

Auch in Neuss, so er­in­ner­te Breu­er, ver­se­hen die Mal­te­ser ei­nen wich­ti­gen Di­enst. Sie neh­men den Ret­tungs­dienst für die Nord­stadt und Kaarst wahr und sind mit ih­rer Wa­che an der Brei­te Stra­ße prä­sent.

FO­TOS: WOI (1), -NAU (4)

Flag­ge zei­gen: Beim Aus­zug aus der Ba­si­li­ka St. Qui­rin gin­gen Flo­ri­an Wim­mer (r.) und Jus­tin En­gel mit den Fah­nen der Mal­te­ser und der Mal­te­ser-Ju­gend vor­an.

Diö­ze­schef Al­brecht Prinz von Croy (r.) im Ge­spräch.

Die Jo­han­ni­ter gra­tu­lie­ren dem Stadt­be­auf­trag­ten (r.)

Auf Markt und Freit­hof stel­len sich die Mal­te­ser vor.

Ge­ne­ral­vi­kar Do­mi­nik Meie­ring im Bi­wak der Mal­te­ser.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.