Aus­tra­li­en ent­schä­digt Boots­flücht­lin­ge

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - POLITIK -

MELBOURNE (dpa) Mit ei­ner Ent­schä­di­gung in Mil­lio­nen­hö­he will Aus­tra­li­en den Rechts­streit mit mehr als 1900 Boots­flücht­lin­gen be­en­den, die ge­gen ih­ren Wil­len auf ei­ne ab­ge­le­ge­ne Pa­zi­fik-In­sel ge­bracht wur­den. Die Flücht­lin­ge sol­len ins­ge­samt 70 Mil­lio­nen Aus­tra­li­sche Dol­lar (et­wa 47 Mil­lio­nen Eu­ro) er­hal­ten. Auf die­sen Ver­gleich ei­nig­ten sich Re­gie­rung und An­wäl­te der Flücht­lin­ge. Zu­dem über­nimmt der Staat nach An­ga­ben bei­der Sei­ten Ge­richts­kos­ten von um­ge­rech­net mehr als 13,5 Mil­lio­nen Eu­ro. Das Geld soll an ins­ge­samt 1905 Boots­flücht­lin­ge aus ver­schie­de­nen Län­dern aus­ge­zahlt wer­den, die ei­gent­lich nach Aus­tra­li­en woll­ten. Statt­des­sen wur­den sie auf die Pa­zi­fik-In­sel Ma­nus ge­bracht, die zu Pa­pu­aNeu­gui­nea ge­hört. Dort sit­zen im­mer noch mehr als 800 Men­schen fest. Aus­tra­li­en lehnt es grund­sätz­lich ab, Asyl­su­chen­de auf­zu­neh­men, die mit dem Boot an­kom­men.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.