Die Tour haut­nah in Bütt­gen er­le­ben

Am 2. Ju­li rollt das här­tes­te Rad­ren­nen der Welt zum ers­ten Mal durchs Rad­sport­dorf. Rund ums Rat­haus wird Bütt­gen zur Fest­mei­le.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - SPORT IM RHEIN-KREIS - VON DAG­MAR FISCH­BACH

BÜTT­GEN Der Count­down läuft: In zwölf Ta­gen rollt die Tour de Fran­ce durch Ka­arst. Die Vor­be­rei­tun­gen für das Fest zum welt­größ­ten Rad­sport­er­eig­nis auf dem Bütt­ge­ner Rat­haus­platz ha­ben schon vor Mo­na­ten be­gon­nen. Ab zehn Uhr wird am 2. Ju­li im Rad­sport­dorf ge­fei­ert. Für Li­ve-Mu­sik sor­gen die Band Bil­der­stöck­chen Blues Büg­ge­le, der Fla­men­co- und Gyp­sy-Sän­ger Ra­pha­el de Al­ca­la, die Kaars­ter Bands JBM so­wie Brea­king Feet und die Neus­ser Co­ver Band One Black Shirt. Es gibt In­ter­views mit Hel­den des Rad­sports, die von De­ni­se Schind­ler und Udo Hem­pel mo­de­riert wer­den.

Ge­gen zwölf Uhr wird dann die Tour-Wer­be­ka­ra­wa­ne in Bütt­gen er­war­tet. „Das ist ein Spek­ta­kel, das man sich un­ge­fähr wie ei­nen Ro­sen­mon­tags­zug vor­stel­len kann“, er­klärt der städtische Marketing-Chef Die­ter Güs­gen. Mit schrill ge­stal­te­ten Fahr­zeu­gen bringt die „Ca­ra­va­ne Pu­b­li­ci­taire“Wer­be-Ar­ti­kel al­ler Art an die Zu­schau­er – eben ein biss­chen wie am Ro­sen­mon­tag, nur im Som­mer.

Die Rad­sport­ler ab­sol­vie­ren an die­sem Tag die zwei­te Tour-Etap­pe. Über ei­ne gro­ße LED-Wand wer­den der Start der 198 Rad­sport­ler am Düs­sel­dor­fer Burg­platz, ihr Weg über Er­krath, Mett­mann und Ra­tin­gen zu­rück nach Düsseldorf und von dort nach Meer­busch, Neuss, und Bütt­gen li­ve über­tra­gen. Das Fah­rer­feld er­reicht Bütt­gen von Neuss über die L 381 kom­mend, biegt dann nach rechts in die No­ve­sia­stra­ße ein und fährt über No­ve­sia­stra­ße, Rat­haus­platz und Glad­ba­cher Stra­ße zu­rück auf die L 381 in Rich­tung Kor­schen­broich. Wäh­rend die Rad­sport­ler wei­ter nach Mön­chen­glad­bach, in den Kreis Dü­ren und nach Aa­chen bis zum Ziel­ort im bel­gi­schen Lüt­tich fah­ren, geht in Bütt­gen die Par­ty wei­ter. So­bald die of­fi­zi­el­le Renn­stre­cke wie­der frei­ge­ge­ben ist, – die Stadt geht der­zeit von 15.30 Uhr aus – geht es beim „Vé­loKid“vor al­lem um Spaß für die Kleins­ten: Per Lauf­rad oder Mi­ni-Renn­rad kön­nen Kin­der bis zehn Jah­ren die Stre­cke, er­gänzt um ei­nen Rund­kurs, selbst ent­lang­fah­ren.

Bis da­hin hat die Tour-Stre­cke das Rad­sport­dorf Bütt­gen in zwei Hälf­ten ge­teilt. Da­mit ver­bun­den sind Be­hin­de­run­gen und Ein­schrän­kun- gen des in­ner­städ­ti­schen Ver­kehrs, die auch die An­woh­ner an­gren­zen­der Stra­ßen und aus­wär­ti­ge Be­su­cher be­tref­fen: Ab Sams­tag, 1. Ju­li, 18 Uhr, gilt an der ge­sam­ten Stre­cke bis Sonn­tag, 2. Ju­li, ge­gen 18 Uhr, Hal­te­ver­bot, am Rat­haus­platz schon ab 14 Uhr. Das Que­ren der Stre­cke ist bis 10.30 Uhr nur an den ein­ge­rich­te­ten Schleu­sen mög­lich. Wer in den Ort hin­ein­fah­ren möch­te, muss sich bei den Stre­cken­pos­ten als An­woh­ner aus­wei­sen.

Für Be­su­cher ste­hen ins­ge­samt 500 Park­plät­ze zur Ver­fü­gung. Wenn sie be­legt sind, wer­den die Gäs­te ab­ge­wie­sen. Für Fahr­rä­der gibt es Stell­plät­ze am Rat­haus. Fuß­gän­ger kön­nen die Tour­stre­cke im Be­reich Rat­haus­platz que­ren, an den Über­gän­gen ste­hen Stre­cken­pos­ten. Wei­te­re In­fos gibt es auf der Home­page der Stadt im In­ter­net un­ter www.ka­arst.de.

FOTO: WWW.PIXABAY.COM

„Quäl dich, du Sau!“: Der le­gen­dä­re Satz des ehe­ma­li­gen Rad­renn­fah­rers Udo Bölts, ist für vie­le Rad­sport­ler Pro­gramm.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.