Schwim­men, gril­len, sur­fen – ein­fach ent­span­nen

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - NEUSS -

Die Spit­zen­tem­pe­ra­tu­ren wer­den am Wo­che­n­en­de nicht mehr er­reicht, die Vor­her­sa­gen kün­di­gen wohl­tu­en­de Ab­küh­lung an. Bes­te Ge­le­gen­heit, bei den­noch som­mer­li­chen Be­din­gun­gen das Wo­che­n­en­de drau­ßen zu ver­brin­gen: mit der Fa­mi­lie, mit Freun­den und Be­kann­ten, oder auch al­lei­ne. Mög­lich­kei­ten, sich zu ent­span­nen und zu er­ho­len gibt es reich­lich. Hier nur ei­ni­ge, we­ni­ge, die der Rhein-Kreis bie­tet. In Neuss bie­tet das Süd­park-Frei­zeit­ge­län­de bes­te Vor­aus­set­zun­gen für Be­we­gung und ein­fach chil­len. 25 Hekt­ar groß ist die Flä­che und bie­tet in un­mit­tel­ba­rer Nä­he der Eis­sport­hal­le und des Frei­ba­des groß­zü­gi­ge Ra­sen­flä­chen und viel­fäl­ti­ge Sport­mög­lich­kei­ten: Net­ze, Kör­be und To­re ani­mie­ren Sport­be­geis­ter­te zum Bas­ket­ball- oder Vol­ley­ball­spie­len. Bad­min­ton-Freun­de tref­fen sich un­ge­zwun­gen. Und Fuß­ball wird na­tür­lich auch ge­spielt. In­li­ne-Ska­ter und Skate­board-Jun­kies tum­meln sich auf ei­ner ei­ge­nen An­la­ge. Aber auch für Ge­sel­lig­keit ist ge­sorgt. Ob beim Pick­nick auf der Wie­se. Oder am öf­fent­li­chen Grill­platz. Der ist groß ge­nug für ei­ne grö­ße­re Grup­pe, auch Sitz­plät­ze rund um die Feu­er­stel­le sind reich­lich vor­han­den. Nicht weit ent­fernt geht es ru­hi­ger zu: Die An­la­ge Well­neuss bie­tet zwar acht Sau­nen, aber wer ein­fach in ru­hi­ger Um­ge­bung mit al­tem Baum­be­stand aus­ru­hen, le­sen, sich son­nen möch­te und sich in ei­nem Na­tur­bade­teich ab­küh­len möch­te , ist dort rich­tig. Ge­öff­net: täg­lich von 10 bis 23 Uhr. das „Nie­der­rhein Dub Con­sor­ti­um“am Strand: Die DJs Dub Wil­lie, Electric Hi­ne und Dr. Cul­tu­re ser­vie­ren bis Mit­ter­nacht ei­nen mu­si­ka­li­schen Cock­tail aus Dub, Roots, Ska, Rag­ga­muf­fin und To­as­ting. Das Be­son­de­re am Evi­ta-Beach ist sei­ne La­ge na­he der In­nen­stadt. Die An­la­ge spricht jun­ges Pu­bli­kum an, aber letzt­lich er­gibt sich ei­ne bun­te Al­ters­mi­schung. Park­plät­ze sind im Um­feld aus­rei­chend vor­han­den. Was­ser und Strand – auch das gibt es im Rhein-Kreis. So in Kaarst und in Dor­ma­gen mit den bei­den Ba­de­se­en. Auf zwei Strän­de ver­tei­len sich die Be­su­cher in Kaarst. Sechs Hekt­ar ist der See mit flach ab­fal­len­dem Ufer groß. Mit­ten­drin gibt es zwei Bad­einseln. Ak­ti­ve kön­nen Tisch­ten­nis oder Beach-Vol­ley­ball spie­len. Um­klei­de­ka­bi­nen und Sa­ni­tär­an­la­ge sind vor­han­den, eben­so wie am Stra­berg-Nie­ven­hei­mer See („Stra­bi“). Ge­öff­net: 10 bis 21 Uhr (Kaarst), 13-20.30 Uhr (Wo­che), 10.15-20.30 am Wo­che­n­en­de (in Dor­ma­gen). Die Se­en wer­den von der DLRG über­wacht. Ne­ben dem Ba­de­be­reich lo­cken zwei Kur­se für Wa­ke­boar­der (am Stra­bi). Auch An­fän­ger ha­ben dort ih­ren Spaß. Ge­öff­net: ab 12 Uhr bis zur Däm­me­rung. Die Frei­bä­der in den Städ­ten und Ge­mein­den des Rhein-Krei­ses wer­den am Wo­che­n­en­de gut be­sucht sein. Ei­ne be­son­de­re Stel­lung hat die Rö­mer-Ther­me in Dor­ma­gen als Ganz­jah­res­frei­bad. Sonst stets auf 29 Grad er­wärmt, dürf­te jetzt die Son­ne die­se Auf­ga­be über­neh­men. Schö­ne Lie­ge­wie­sen bie­ten Raum zur Ent­span­nung. Das ist auch am Rhein mög­lich – kos­ten­los.

AR­CHIV: LH

Wa­ke­boar­den auf dem „Stra­bi“in Dor­ma­gen geht auch we­ni­ger spek­ta­ku­lär – aber ein auf­re­gen­des Aben­teu­er, das an die­sem Wo­che­n­en­de mög­lich ist.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.