Weis­haupt-Spit­ze stellt Neu­bau vor

Nach rund 40 Jah­ren hat das Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men sei­nen Stand­ort an der Mo­sel­stra­ße auf­ge­ge­ben, um an der Ba­ta­ver­stra­ße un­ter mo­der­nen Be­din­gun­gen in die Zu­kunft zu star­ten. Ges­tern wur­de das neue Ge­bäu­de vor­ge­stellt.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - NEUSS - VON SI­MON JANSSEN

NORD­STADT Das Auf­kom­men war groß im Ein­gangs­be­reich der neu­en Weis­haupt-Nie­der­las­sung an der Ba­ta­ver­stra­ße. Ge­schäfts­part­ner, Hand­wer­ker und lang­jäh­ri­ge Be­glei­ter des Un­ter­neh­mens wa­ren un­ter an­de­rem ge­kom­men, um ei­nen Blick in den auf­fäl­li­gen Neu­bau zu wer­fen. Nach rund 40 Jah­ren hat­te das Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men sei­nen Stand­ort an der Mo­sel­stra­ße auf­ge­ge­ben, um in der Neus­ser Nord­stadt un­ter hoch­mo­der­nen Be­din­gun­gen in die Zu­kunft zu star­ten – und zwar di­rekt an der A52 na­he Bü­de­rich.

„Durch das Wachs­tum des Un­ter­neh­mens war der Um­zug nö­tig ge­wor­den. Wir sind mitt­ler­wei­le sehr viel brei­ter auf­ge­stellt als frü­her“,

„Wir bau­en im­mer an die Au­to­bahn. Da sind wir schnell er­reich­bar für un­se­re Kun­den“

Tho­mas Weis­haupt

Ge­schäfts­füh­rer

er­klär­te Ge­schäfts­füh­rer Sieg­fried Weis­haupt die Be­weg­grün­de sei­nes Un­ter­neh­mens. Sein Sohn Tho­mas, ne­ben Karl-Heinz Ro­mer eben­falls Ge­schäfts­füh­rer, füg­te hin­zu: „Wir bau­en im­mer an die Au­to­bahn. Da sind wir schnell er­reich­bar für un­se­re Kun­den. Zu­dem wächst da­durch der Be­kannt­heits­grad des Un­ter­neh­mens. Hier ha­ben wir die idea­len Vor­aus­set­zun­gen.“

Rund 50 Mit­ar­bei­ter ar­bei­ten in dem 8,75 Me­ter ho­hen Neu­bau. Die neue Nie­der­las­sung auf dem rund 10.000 Qua­drat­me­ter gro­ßen Grund­stück be­inhal­tet nicht nur ei­ne gro­ße Hal­le, in dem der Her­stel­ler von Bren­nern, Wär­me­pum­pen so­wie Heiz- und Solar­tech­nik sei­ne Pro­duk­te la­gern kann, son­dern auch ei­nen mo­der­nen, zwei­ge­schos­si­gen Bü­ro­trakt in­klu­si­ve Schu­lungs­räu­men. Auch die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik wur­de auf den neu­es­ten Stand ge­bracht und das ge­sam­te Lo­gis­tik-Kon­zept über­ar­bei­tet. Eben­so in Sa­chen Ener­gie­ver­sor­gung hat sich Weis­haupt an der Ba­ta­ver­stra­ße mo­dern auf­ge­stellt. So wird das ge­sam­te Ge­bäu­de mit Geo­ther­mie – al­so mit Erd­wär­me – tem­pe­riert. Die­se um­welt­scho­nen­de Tech­nik wird vom Staat ge­för­dert.

Nach An­ga­ben von Sieg­fried Weis­haupt hat sich nicht nur die Qui­ri­nus­stadt, son­dern der gan­ze Be­zirk – da­zu zählt er un­ter an­de- rem auch Düsseldorf und Aa­chen – zu ei­nem be­deu­ten­den Wirt­schafts­raum für das Un­ter­neh­men ent­wi­ckelt. Sehr zur Freu­de des stell­ver­tre­ten­den Bür­ger­meis­ters Sven Schü­mann, der eben­falls ges­tern an die Ba­ta­ver­stra­ße kam. „Wir freu­en uns dar­über, dass sich das Un­ter­neh­men zu dem Stand­ort Neuss be­kennt. Wenn man in ei­nen Neu­bau in die­ser Grö­ßen­ord­nung in­ves­tiert, dann zeigt das, dass man län­ger­fris­tig blei­ben möch­te. Zum an­de­ren si­chert es Ar­beits­plät­ze.“

Doch Schü­mann lenk­te den Blick auch auf Maß­nah­men au­ßer­halb des neu­en Weis­haupt-Ge­län­des. Denn nur we­ni­ge hun­dert Me­ter ent­fernt sind be­reits die Bag­ger an- ge­rollt. Auf der ge­gen­über­lie­gen­den Stra­ßen­sei­te ent­steht der­zeit ei­ne gro­ße Fer­ti­gungs­hal­le mit Ver­wal­tungs- und So­zi­al­räu­men. „Aber es ste­hen auch an­de­re Pro­jek­te an. Wir sind in kon­kre­ten Ge­sprä­chen“, sag­te Schü­mann, für den der Weis­haupt-Neu­bau ei­ne Vor­bild­funk­ti­on für die wei­te­re Ent­wick­lung des Ge­bie­tes hat.

Doch be­vor Weis­haupt die­se Vor­bild-Rol­le an der Ba­ta­ver­stra­ße an­neh­men konn­te, muss­te ein klei­nes Pro­blem ge­löst wer­den: Da sich auf der Flä­che noch ein Gar­ten- und Land­schafts­bau be­fand, muss­ten sich bei­de Par­tei­en zu­nächst auf ei­nen Um­zug des Un­ter­neh­mens ei­ni­gen.

NGZ-FO­TO: WOI

Die Ge­schäfts­füh­rer Sieg­fried und Tho­mas Weis­haupt mit Nie­der­las­sungs­lei­ter Hol­ger Jens­sen (v.l.) vor dem Neu­bau an der Ba­ta­ver­stra­ße.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.