„Si­li­con Val­ley im Rhein­land“

Der neue NRW-Wirt­schafts­mi­nis­ter Andre­as Pink­wart will die Städ­te Aa­chen, Bonn, Köln und Düs­sel­dorf en­ger ver­net­zen. Der bis­he­ri­gen Grün­der­haupt­stadt Ber­lin soll das Land so lang­fris­tig den Rang ablau­fen.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - VORDERSEITE - VON KIRS­TEN BIALDIGA UND FLO­RI­AN RIN­KE

DÜS­SEL­DORF Der neue NRW-Wirt­schafts­mi­nis­ter Andre­as Pink­wart will die Städ­te im Rhein­land zu ei­ner gro­ßen Grün­der­re­gi­on ver­dich­ten. „Wenn die Grün­der­sze­ne in Aa­chen, Bonn, Köln und Düs­sel­dorf als ei­ne Re­gi­on bei In­ves­to­ren und Kun­den wahr­ge­nom­men wird, dann kön­nen sich Ber­lin und Mün­chen warm an­zie­hen“, sag­te der FDP-Po­li­ti­ker un­se­rer Re­dak­ti­on.

Laut dem „Deut­schen Start-upMo­ni­tor“des Bun­des­ver­bands Deut­sche Start-ups hat­ten 2016 be­reits 14,1 Pro­zent al­ler deut­schen Jung­un­ter­neh­men mit di­gi­ta­lem Ge­schäfts­mo­dell ih­ren Haupt­sitz in der Re­gi­on Rhein-Ruhr. Da­mit liegt der Bal­lungs­raum vor Ham­burg oder Mün­chen und nur leicht hin­ter Spit­zen­rei­ter Ber­lin. Gleich­zei­tig flos­sen aber nur 49 Mil­lio­nen Eu­ro Ri­si­ko­ka­pi­tal nach NRW, mit dem In­ves­to­ren Start-ups för­dern. NRW liegt da­mit laut Bun­des­ver­band Deut­scher Ka­pi­tal­be­tei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten hin­ter Ber­lin (412 Mil­lio­nen Eu­ro), Bay­ern (236 Mil­lio­nen) und Ham­burg (70,4 Mil­lio­nen) auf Platz vier.

Pink­wart will da­her mehr För­der­gel­der nach NRW ho­len. Auch Ko­ope­ra­tio­nen zwi­schen Hoch­schu­len und Pri­vat­wirt­schaft sol­len er­leich­tert wer­den. Das Si­li­con Val­ley in Ka­li­for­ni­en sei vor al­lem des­halb so er­folg­reich, weil die Grün­der, For­scher und In­ves­to­ren sich eng aus­tau­schen könn­ten. „War­um soll ein Rhein­land Val­ley nicht mög­lich sein?“, frag­te Pink­wart. Die Lan­des­re­gie­rung wer­de da­her ei­ne Ex­zel­lenz­in­itia­ti­ve star­ten, um die Star­t­up-Sze­ne zu ei­ner ein­zi­gen Grün­der­re­gi­on zu ver­dich­ten.

Di­gi­tal-Ex­per­ten wie Kle­mens Ski­bi­cki for­dern seit Jah­ren ei­ne Stär­kung der Rhein­schie­ne bei der Di­gi­ta­li­sie­rung. „Es spricht viel da­für, die Rhein-Städ­te en­ger zu­sam­men­zu­brin­gen“, sag­te der Wirt­schafts­pro­fes­sor der Co­lo­gne Bu­si­ness School. Aa­chen ha­be die Tech­nik, Bonn die al­ten Staats­kon­zer­ne, Köln die Strahl­kraft für jun­ge Un­ter­neh­men und Düs­sel­dorf vie­le Groß­un­ter­neh­men. „Ka­pi­tal, Wirt­schaft, Bil­dung – es ist al­les da“, sag­te Ski­bi­cki: „Es fehlt nur je­mand, der al­le Fä­den mit in­no­va­ti­vem Geist zu­sam­men­führt. Das könn­te na­tür­lich ei­ne Lan­des­re­gie­rung sein.“

Die­se Auf­ga­be könn­te Schwar­zGelb aus Sicht von Ulf Reichardt, dem Haupt­ge­schäfts­füh­rer der In­dus­trie- und Han­dels­kam­mer Köln, auch bei der „Me­tro­pol­re­gi­on Rhein­land“über­neh­men. An­fang des Jah­res wur­de sie von sie­ben IHKs mit ins Le­ben ge­ru­fen – und könn­te da­mit das von Pink­wart ge- plan­te Re­gi­ons­bünd­nis sein. „Die Vi­si­on der Re­gi­on ist uns bei den vie­len Sit­zun­gen mit Ab­spra­chen und Ver­hand­lun­gen al­ler­dings vi­el­leicht et­was ab­han­den­ge­kom­men“, sag­te Reichardt. Ei­ne Lan­des­re­gie­rung könn­te sie neu de­fi­nie­ren.

Ge­ne­rell emp­feh­len die Ex­per­ten, auf be­währ­ten Struk­tu­ren auf­zu­bau­en, selbst wenn die­se von Vor­gän­ger Gar­relt Du­in (SPD) stam­men. „Ich fin­de es sehr wich­tig, die di­gi­ta­len Hubs in ein neu­es Kon­zept zu in­te­grie­ren, weil NRW als Flä­chen­land die Di­gi­ta­li­sie­rung auch in der Brei­te braucht“, sag­te et­wa Oli­ver Grün, Prä­si­dent des Bun­des­ver­bands ITMit­tel­stand. Mit den übers Land ver­streu­ten Hubs sol­len In­dus­trie und Start-ups ver­netzt wer­den.

Ski­bi­cki plä­diert da­für, auch den von Du­in ins Le­ben ge­ru­fe­nen Di­gi­tal­bei­rat wei­ter­zu­füh­ren: Den ExNRW-Di­gi­tal­be­auf­trag­ten To­bi­as Koll­mann hät­te man auf­wer­ten müs­sen. Statt­des­sen lief des­sen Ver­trag En­de Ju­ni aus. „Wenn wir auf­ho­len wol­len beim The­ma Di­gi­ta­li­sie­rung, müs­sen wir ideo­lo­gie­freie Po­li­tik ma­chen“, sag­te Ski­bi­cki. Leit­ar­ti­kel Wirt­schaft

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.