Thys­senk­rupp: Ab­schied vom Stahl rückt nä­her

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - WIRTSCHAFT -

DÜS­SEL­DORF (kib) Die Ver­hand­lun­gen von Thys­senk­rupp mit dem bri­tisch-in­di­schen Ta­ta-Kon­zern über ei­ne Zu­sam­men­le­gung der Stahl­spar­ten ge­hen in ei­ne ent­schei­den­de Pha­se. Dies ver­lau­te­te ges­tern aus in­for­mier­ten Krei­sen. Zu­vor hat­te das Han­dels­blatt dar­über be­rich­tet, dass ei­ne Ent­schei­dung über die Zu­kunft des Stahls bei Thys­senk­rupp bis zum En­de des Ge­schäfts­jah­res am 30. Sep­tem­ber fal­len soll. Ne­ben ei­ner Fu­si­on gilt nach wie vor ein Ver­kauf in Ein­zel­tei­len oder ein Bör­sen­gang als Op­ti­on. Thys­senk­rupp-Chef Hein­rich Hie­sin­ger be­tont seit Lan­gem, dass die tra­di­ti­ons­rei­che Stahl­spar­te aus der Bi­lanz des Es­se­ner Kon­zerns ver­schwin­den soll. Be­triebs­rat und IG Me­tall weh­ren sich da­ge­gen ve­he­ment: „Das wä­re noch schlim­mer als ein 50:50-Jo­int-Ven­ture“, sag­te Kon­zern­be­triebs­rats­chef Wil­helm Se­gerath. Die Stahl­spar­te wür­de to­tal ab­hän­gig von ei­nem aus­län­di­schen In­ves­tor, von dem man nicht wis­se, wie er sich in Sa­chen Si­che­rung der Ar­beits­plät­ze und Stand­or­te ver­hal­te, kri­ti­sier­te Se­gerath, der auch im Auf­sichts­rat des Kon­zerns sitzt. Die Thys­senk­rupp-Ak­tie leg­te ges­tern zeit­wei­se drei Pro­zent zu.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.