Po­li­tik be­rät Wün­sche der OGS-Trä­ger

Dor­ma­gens Bür­ger­meis­ter Erik Lie­ren­feld hat ges­tern Ver­bes­se­rungs­vor­schlä­ge zur Of­fe­nen Ganz­tags­schu­le ent­ge­gen ge­nom­men. Er sag­te zu, die Un­ter­la­gen in Schul- und Ju­gend­hil­fe­aus­schuss, viel­leicht auch im Rat, dis­ku­tie­ren zu las­sen.

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - DORMAGEN - VON STE­FAN SCHNEI­DER

DOR­MA­GEN Wer ges­tern Mor­gen zwi­schen 9 und 10.30 Uhr am Pau­lWie­rich-Platz vor dem His­to­ri­schen Rat­haus vor­bei­kam, fühl­te sich viel­leicht an ei­ne Wasch­mit­tel­wer­bung aus den 1970er oder 1980er Jah­ren er­in­nert, bei der frisch ge­rei­nig­te Klei­dungs­stü­cke auf ei­ner end­los lan­gen Lei­ne de­mons­trie­ren soll­ten, wie­viel Kraft in dem be­wor­be­nen Pul­ver steckt. Mit den un­zäh­li­gen TShirts, bunt und weiß, aus Stoff und aus Pa­pier, die auf dem Wie­richPlatz im Wind flat­ter­ten, wur­de aber ei­ne an­de­re Ab­sicht ver­folgt. Die Trä­ger, Mit­ar­bei­ter, Leh­rer und Kin­der der Of­fe­nen Ganz­tags­schu­len (OGS) in der Stadt hat­ten auf den Hemd­chen ih­re Wün­sche no­tiert, die die Ar­beit in den OGS un­ter­stüt­zen und ver­bes­sern sol­len. Die Ak­ti­on war Teil der zur­zeit lan­des­weit lau­fen­den Kam­pa­gne „Gu­te OGS darf kein Glücks­fall sein“, bei der sich die Spit­zen­ver­bän­de der Frei­en Wohl­fahrts­pfle­ge in Nord­rhein-West­fa­len vor al­lem für ver­bind­li­che Standards in den Of­fe­nen Ganz­tags­schu­len ein­set­zen.

Wäh­rend Kin­der aus den ört­li­chen OGS Pas­san­ten mit In­for­ma­ti­ons­blät­tern zum The­ma ver­sorg­ten und auch mit klei­nen Trom­meln und Ras­seln un­über­hör­bar auf ih­re An­lie­gen auf­merk­sam mach­ten, über­gab Mo­ni­ka Scholz, die Rek­to­rin der Erich-Käst­ner-Grund­schu­le, ei­ne Map­pe an Bür­ger­meis­ter Erik Lie­ren­feld. In der be­fan­den sich ei­ni­ge zen­tra­le For­de­run­gen, dar­un­ter die nach gut aus­ge­bil­de­tem Per­so­nal und ei­nem grö­ße­ren Platz­an­ge­bot. „Wir ha­ben den Auf­trag aus der Po­li­tik ernst ge­nom­men und auf­ge­lis­tet, was wir uns un­ter ei­ner gu­ten Nach­mit­tags­schu­le vorstellen“, sag­te Scholz. Geld, Räu­me, Mit­ar­bei­ter­zu­wachs sind die größ­ten Pos­ten, doch auf den T-Shirts wa­ren auch vie­le klei­ne Wün­sche nach­zu­le­sen. Mehr Grün auf dem Schul­hof, mehr Rück­zugs­mög­lich­kei­ten, mehr Zim­mer zum To­ben, bes­se­res Es­sen, Mu­sik­an­la­ge, neue Spiel­ge­rä­te – die Rei­he war noch sehr viel län­ger.

Lie­ren­feld sag­te zu, dass sich die Ver­wal­tung mit der The­men­map­pe be­schäf­ti­gen und die Po­li­tik ein­ge­bun­den wer­de. „Ich wer­de die Un­ter­la­gen dem Schul- und dem Ju- gend­hil­fe­aus­schuss zur Ver­fü­gung stel­len, viel­leicht auch dem Rat“, ver­sprach der Ver­wal­tungs­chef. In vie­len sei er mit den OGS-Ver­tre­tern ei­ner Mei­nung, „vie­le For­de­run­gen kann ich nach­voll­zie­hen“, sag­te er – so zum Bei­spiel den Wunsch nach mehr Geld, den er auch be­reits der frisch ge­wähl­ten CDU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­ten Hei­ke Tro­les mit auf den Weg ge­ge­ben ha­be. „Den­noch sind die Mit­tel der Kom­mu­ne be­grenzt, und wir wer­den nicht das Füll­horn über den Of­fe­nen Ganz­tags­schu­len aus­schüt­ten kön­nen.“Al­ler­dings sei zu prü­fen, was sich in Dor­ma­gen noch um­set­zen las­se, oh­ne dass zu­sätz­li­che Kos­ten ent­stün­den.

Ei­ne kla­re Ab­sa­ge er­teil­te Lie­ren­feld dem Wunsch nach Ein­zäu­nung von Schul­ge­län­de („Ich möch­te nicht, dass un­se­re Schu­len wie Knäs­te aus­se­hen“), und auch fle­xi­ble­re Ab­hol­zei­ten der Kin­der sei­en in ei­nem ge­ord­ne­ten Be­trieb kaum rea­li­sier­bar. „Wir krie­gen es wahr­schein­lich nicht so hin, dass die Kin­der kom­men und ge­hen kön­nen, wie sie wol­len“, sag­te er. Nichts­des­to­trotz lob­te er den Ein­satz von Kin­dern und Er­wach­se­nen aus den OGS als wert­vol­len Bei­trag zur De­mo­kra­tie.

FO­TO: AN­JA TINTER

Flag­ge zei­gen vorm His­to­ri­schen Rat­haus: Auf T-Shirts hat­ten die Jun­gen und Mäd­chen aus Dor­ma­gens Of­fe­nen Ganz­tags­schu­len auf­ge­schrie­ben, was sich aus ih­rer Sicht an den Ein­rich­tun­gen ver­bes­sern lie­ße.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.