Mo­des­te will sich ins Trai­nings­la­ger des 1. FC Köln kla­gen

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - SPORT -

KÖLN (sid/RP) Die schier end­lo­se Trans­fer­pos­se um Ant­ho­ny Mo­des­te (29) lan­det jetzt so­gar vor Ge­richt: Der der­zeit frei­ge­stell­te Stür­mer will mit ei­ner einst­wei­li­gen Ver­fü­gung sei­ne Teil­nah­me am Trai­ning des Fuß­ball-Erst­li­gis­ten 1. FC Köln er­zwin­gen. Mor­gen (11 Uhr) ist vor dem Ar­beits­ge­richt Köln ein Kam­mer­ter­min an­ge­setzt. „Es ist das gu­te Recht des Spie­lers, das zu ma­chen, sag­te Ge­schäfts­füh­rer Jörg Schmadt­ke. Die Köl­ner be­fin­den sich im Trai­nings­la­ger im ös­ter­rei­chi­schen Bad Rad­kers­burg. Dort­hin war der Fran­zo­se (Ver­trag bis 2021) nicht mit­ge­fah­ren, nach­dem er am Sonn­tag frei­ge­stellt wor­den war, da­mit er sich „mit sei­ner Zu­kunfts­pla­nung be­schäf­ti­gen und über sei­ne Kar­rie­re nach­den­ken“kön­ne.

Der Wech­sel zum chi­ne­si­schen Erst­li­gis­ten Tian­jin Quan­jian, bei dem sich der Stür­mer schon vor­stell­te, schien per­fekt, mehr als 35 Mil­lio­nen Eu­ro Ab­lö­se sol­len über­wie­sen wor­den sein. Al­ler­dings soll sich Mo­des­te ge­wei­gert ha­ben, den Auf­lö­sungs­ver­trag zu un­ter­schrei­ben. An­geb­lich ver­lang­te er, dass die Köl­ner mög­li­che Steu­er-Ri­si­ken in­fol­ge sei­nes Wech­sels über­neh­men. Tian­jin Quan­jian hat­te ei­ne Frist bis ver­gan­ge­nen Sonn­tag ge­setzt, Mo­des­te aber blieb in Köln. Am Frei­tag schließt das Trans­fer­fens­ter in Chi­na. Der Bun­des­li­gist hat den Köl­ner Star-An­walt Ste­fan Seitz en­ga­giert, sei­ne In­ter­es­sen zu ver­tre­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.