Ge­stoh­le­ne Gold­mün­ze wohl ein­ge­schmol­zen

Neuss-Grevenbroicher Zeitung (Neuss) - - PANORAMA -

BER­LIN (dpa) Rund drei Mo­na­te nach dem spek­ta­ku­lä­ren Dieb­stahl ei­ner äu­ßerst wert­vol­len Gold­mün­ze aus dem Ber­li­ner Bo­de-Mu­se­um sind jetzt vier Tat­ver­däch­ti­ge in Haft. Ge­gen die Män­ner im Al­ter zwi­schen 18 und 20 Jah­ren wur­den Haft­be­feh­le er­las­sen, wie Po­li­zei und Staats­an­walt­schaft mit­teil­ten. Die Er­mitt­ler rech­nen aber nicht da­mit, die kost­ba­re Beu­te noch zu fin­den. Die ka­na­di­sche Gold­mün­ze mit dem Bild von Kö­ni­gin Eliz­a­beth II. war die Leih­ga­be ei­nes Pri­vat­manns an das Bo­de-Mu­se­um.

Das rie­si­ge, 100 Ki­lo­gramm schwe­re Stück mit ei­nem rei­nen Gold­wert von 3,7 Mil­lio­nen Eu­ro wur­de ver­mut­lich ein­ge­schmol­zen. „Wir ge­hen da­von aus, dass die Mün­ze in Tei­len oder ganz ver­äu­ßert wur­de“, sag­te Cars­ten Pfohl vom Ber­li­ner Lan­des­kri­mi­nal­amt (LKA). „Mei­ne Hoff­nung, dass wir die Mün­ze auch nur in Tei­len fin­den, ist lei­der re­la­tiv ge­ring.“Die Po­li­zei hofft aber, noch Gold­ab­rieb an Klei­dung oder Au­tos der Tat­ver­däch­ti­gen nach­wei­sen zu kön­nen. Die Mün­ze ist so groß wie ein Au­to­rei­fen.

Die Tat von En­de März ge­he auf ei­ne or­ga­ni­sier­te Ban­den­struk­tur zu­rück, sag­te Ober­staats­an­wäl­tin Mar­ti­na Lamb. Die Er­mitt­lun­gen rich­te­ten sich zu­dem ge­gen neun wei­te­re Mit­glie­der ei­nes ara­bi­schen Clans, dar­un­ter auch Vä­ter der nun Fest­ge­nom­me­nen. Der Clan soll in Ber­lin schon wie­der­holt mit Straf­ta­ten auf­ge­fal­len sein.

Die Die­be wa­ren in der Nacht zum 27. März über die Bahn­tras­se ge­kom­men, die we­ni­ge Me­ter am Mu­se­ums­ge­bäu­de vor­bei­führt. Im In­ne­ren bra­chen die Tä­ter ei­ne Pan­zer­glas­vi­tri­ne auf, wuch­te­ten das schwe­re Gold­stück aus ei­nem Fens­ter und ver­schwan­den da­mit – wohl mit Hil­fe ei­ner Schub­kar­re und spä­ter ei­nem Au­to.

Den Er­mitt­lern war schnell klar: Es muss ei­nen Tipp­ge­ber aus dem Mu­se­um ge­ge­ben ha­ben. Sie ka­men auf ei­nen Mann, der bei ei­nem Su­b­un­ter­neh­men an­ge­stellt und als Auf­se­her in dem Haus auf der Mu­se­ums­in­sel ar­bei­te­te. Er war be­reits po­li­zei­lich auf­ge­fal­len: mit Kenn­zei­chen­dieb­stahl und Tank­be­trug. Auch ha­be er ein­mal in ei­nem Bau­markt ver­sucht, mit ei­nem Mei­ßel ei­nen Tre­sor auf­zu­he­beln, wie ein LKA-Ex­per­te be­rich­te­te. Der Auf­se­her soll er­kannt ha­ben, dass ei­ne gro­ße Beu­te zu ho­len sei. Über ei­nen Mit­tels­mann kam dann der Clan ins Spiel.

FO­TO: DPA

Das Gold der Mün­ze ist 3,7 Mil­lio­nen Eu­ro wert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.